Deutsche Bahn

Grüne fordern schnellere Elektrifizierung des Schienennetzes

Die Grünen haben die Bundesregierung zu mehr Anstrengungen bei der Elektrifizierung des Schienennetzes aufgefordert. Die Koalition müsse "endlich einen Schlag zulegen", um den Umweltvorteil der Schiene auszubauen.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Schwarz-Rot muss bei der Elektrifizierung des Schienennetzes endlich einen Schlag zulegen, damit der Umweltvorteil der Schiene weiter ausgebaut werden kann."

Die Bundesregierung werde das für 2025 gesteckte Ziel bei der Ausrüstung von Gleisstrecken mit Oberleitungen oder Stromschienen zur Versorgung elektrisch betriebener Bahnen deutlich verfehlen, so Gastel. Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla hatte Anfang Dezember gesagt, von 33.400 Kilometern des Netzes seien 20.300 Kilometer elektrifiziert – also knapp 61 Prozent.

Weit über 90 Prozent des Verkehrs würden aber elektrisch betrieben. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, bis 2025 in Deutschland 70 Prozent des Schienennetzes zu elektrifizieren.

"Mit den absehbaren Inbetriebnahmen im Bau befindlicher Streckenelektrifizierungen und den planerisch fortgeschrittenen Projekten wird bis Mitte des kommenden Jahrzehnts gerade mal ein Elektrifizierungsgrad von etwas mehr als 62 Prozent erreicht», sagte Gastel. Nicht nachvollziehbar sei für die Grünen, dass ein für Ende 2019 angekündigtes Elektrifizierungsprogramm des Bundes erst im neuen Jahr vorgestellt werden solle.

"Da die Bundesregierung keinen genauen Termin nennt, gibt es offenbar weitere Verzögerungen. Es ist nicht hinnehmbar, dass beim Elektrifizierungsprogramm bis auf Ankündigungen und einen Platzhalter im Haushalt bisher nichts Greifbares vorliegt."

Vor dem Hintergrund der klimapolitischen Ziele komme der Stärkung der Schiene durch weitere Streckenelektrifizierungen besondere Bedeutung zu. "Wir müssen das Elektrifizierungsprogramm so ausstatten und die Prozesse so beschleunigen, dass wir bis 2030 75 Prozent unseres Eisenbahnnetzes unter Fahrdraht haben."
stats