Deutsche Bahn

Dritte Runde der EVG-Tarifverhandlungen

Zum dritten Mal verhandelt die Deutsche Bahn heute mit der größten Eisenbahner-Gewerkschaft EVG über deren Tarifforderungen. Für 150.000 DB-Beschäftige werden 4,5 Prozent mehr Gehalt gefordert.

Es geht um mehr Geld und weniger Arbeit: Die Tarifverhandlungen der Deutschen Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft gehen am frühen Mittwochnachmittag in die dritte Runde. Bei dem Treffen in Berlin will die Bahn ein Gesamtangebot vorlegen – und sich damit auch zu einer Erhöhung der Bezahlung äußern. Beide Seiten wollen die Verhandlungen noch in diesem Jahr zum Abschluss bringen.

Die Gewerkschaft fordert für rund 150.000 Bahn-Beschäftigte in Deutschland 4,5 Prozent mehr Geld – plus 2,5 Prozent, die die Arbeitnehmer auch gegen sechs Tage mehr Urlaub oder eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit eintauschen können. Die Bahn lehnte die Forderung bislang wegen geringer finanzieller Spielräume ab. Die vierte Verhandlungsrunde ist für den 8. Dezember geplant. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats