Bulgarien

Konzessionsvergabe für Airport Sofia gestoppt

Eigentlich war schon alles entschieden. Doch nun kommen türkische Unternehmen bei der Vergabe der Konzession für den Flughafen Sofia wohl doch nicht mehr zum Zuge.

Bulgarien hat die Ausschreibung einer Konzession für den Betrieb des Flughafens Sofia mit Interessenten aus der Türkei wegen Sicherheitsbedenken eingestellt. Die Interimsregierung in Sofia begründete ihre Entscheidung mit einem „objektiven Umstand“, der bei der Ausschreibung „nicht vorhergesehen worden sei“.

Die türkischen Unternehmen Limak Holding und TAV Airports waren neben dem Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport Medienberichten zufolge die drei Interessenten für die 35-jährige Konzession gewesen. „Die Bedingungen der Auswahl eines Betreibers verteidigen nicht das nationale Interesse und gefährden die nationale Sicherheit“, hatte Verkehrsminister Hristo Aleksiew vor zwei Wochen gewarnt.

Derzeit gibt es politische Spannungen zwischen Sofia und Ankara. Bulgarien hatte der Türkei vorgeworfen, sich in den Wahlkampf für die Parlamentswahl am 26. März einzumischen. Für die Annullierung hatten sich die oppositionellen Sozialisten, die Gewerkschaften am Flughafen Sofia sowie der staatliche Betreiber aus Bulgarien eingesetzt. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats