BGH-Urteil zur Pauschalreise

Urlauber bekommen Rückflug auf eigene Faust erstattet

Pünktlich am Ziel: Weil ihr Flug Verspätung hatte, buchte eine Familie um – die Kosten muss nun der Veranstalter tragen.
GettyImages
Pünktlich am Ziel: Weil ihr Flug Verspätung hatte, buchte eine Familie um – die Kosten muss nun der Veranstalter tragen.

Eine Familie, deren Heimflug aus dem Türkei-Urlaub sich deutlich verzögert hatte, bekommt die Kosten für einen eigenmächtig gebuchten Ersatzflug erstattet. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Pauschalurlauber, die vom Veranstalter nicht ordnungsgemäß über ihre Pflicht zur Anzeige von Reisemängeln aufgeklärt wurden, dürfen das Problem ohne finanziellen Nachteil selbst aus der Welt schaffen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. (Az. X ZR 96/17)

Grundsätzlich müssen Urlauber zunächst den Veranstalter auffordern, den Mangel zu beheben. Diese Verpflichtung muss aber schon aus der Reisebestätigung klar hervorgehen. In dem Fall vor dem BGH war der Hinweis in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen versteckt.

Die Kläger hatten am Ende ihres Türkei-Urlaubs auf eigene Faust einen anderen Flug nach Hause gebucht, weil sich abzeichnete, dass sich die Ankunft mit der vorgesehenen Maschine deutlich verspäten würde. Mit der Reiseleitung nahmen sie keinen Kontakt auf. Weil sie über ihre Verpflichtung dazu nicht korrekt informiert worden waren, muss ihnen der Veranstalter trotzdem die 1235 Euro für den Ersatzflug erstatten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats