Bessere Bahnverbindung geplant

Schneller von München nach Prag

Prag soll von München aus mit dem Zug künftig in gut vier Stunden erreichbar sein.
Shutterstock
Prag soll von München aus mit dem Zug künftig in gut vier Stunden erreichbar sein.

In gut vier Stunden mit dem Zug von München nach Prag – mit dem Ausbau der Strecke sollen Bahnfahrten zwischen Deutschland und Tschechien attraktiver werden. Der Plan ist auch eine Ansage an die Fernbus-Konkurrenz.

Bahnreisende sollen schneller von Bayern nach Tschechien kommen. Der Ausbau der Strecke von München nach Prag soll in den sogenannten vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes gehoben werden, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Mittwoch im bayerischen Furth im Wald. Ziel des Projekts ist es, die Fahrzeit zwischen den Städten von sechs Stunden auf etwas über vier Stunden zu verkürzen. Die Kosten liegen bei 2 bis 2,5 Mrd. Euro. Bis spätestens 2030 sollen die Arbeiten beginnen.

Das Projekt soll den Personen- wie auch den Güterverkehr schneller, attraktiver und umweltfreundlicher machen. Die Politik verspricht zudem, dass die Bahn so besser mit Fernbusunternehmen und dem Lastwagenverkehr mithalten könne.

Bei den engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Tschechien sei der Ausbau ein wichtiger Beitrag, um den Güterverkehr schneller und stabiler zu ermöglichen, sagte Dobrindt. Für Reisende soll ab dem Fahrplanwechsel zum 10. Dezember zwischen den Touristenhochburgen München und Prag alle zwei Stunden ein Zug fahren. Damit stehen täglich künftig sieben statt vier Direktverbindungen auf dem Fahrplan. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats