BER-Ausbau

Berliner Flughäfen erwarten höheren Verlust

Das Defizit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg steigt. Grund ist die Belastung durch die Dauerbaustelle BER.

Der Ausbau des BER drückt die Betreibergesellschaft in diesem Jahr voraussichtlich noch tiefer in die roten Zahlen. Erwartet wird ein Verlust von 110 Mio. Euro nach 77 Mio. Euro im Vorjahr, wie aus dem Geschäftsbericht 2018 hervorgeht. Zusatzkosten ergeben sich demnach auch aus Vorbereitungen zum geplanten Start des BER im nächsten Jahr, durch höhere Ausgaben in der Instandhaltung sowie für Beratung und zusätzliche Mitarbeiter. Zudem erhöhen sich Abschreibungen.

Steigende Passagierzahlen in Tegel und Schönefeld hatten den Umsatz der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg im vergangenen Jahr um sechs Prozent auf 415 Mio. Euro wachsen lassen, wie schon im Mai mitgeteilt wurde. Die Belastungen durch die Dauerbaustelle BER führten unterm Strich aber zu einem Verlust.

Eigentlich sollte der BER 2011 in Betrieb gehen. Nach Jahren mit Technikproblemen, Planungsfehlern und Baumängeln ist der Start nun für Oktober 2020 geplant. Kurz danach soll der Flughafen Tegel schließen. Für die Schließung haben die Betreiber 9,3 Mio. Euro zurückgestellt – es könnte jedoch auch mehr Geld dafür notwendig werden. Denn noch ist unklar, wie teuer die Altlastensanierung auf dem Gelände wird, wie es im Geschäftsbericht heißt.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats