Bei Verspätung

Airline muss Folgekosten erstatten

Verspäten sich Flüge, zieht das für den Passagier oftmals Folgekosten nach sich – etwa für ein Hotel. Trifft die Fluggesellschaft ein Verschulden, muss sie dem Kunden die Kosten erstatten.

Bei einer Flugverspätung muss die betroffene Fluggesellschaft auch für mögliche Folgekosten von Passagieren wie Hotelübernachtungen oder Taxifahrten aufkommen. „Prinzipiell hat man die Möglichkeit, Schadenersatz zu fordern“, erklärt die Juristin Beate Wagner von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. So steht es im Montrealer Luftverkehrsübereinkommen. Es gibt aber eine Einschränkung: „Die Airline muss ein Verschulden treffen.“

Genau das ist oft ein Streitpunkt. Reisende sollten die Belege für Hotelübernachtungen und zusätzliche Reisekosten sammeln und dann bei der Fluggesellschaft einreichen. Sofern diese keine guten Gründe hat, die sie entlasten, muss sie die Kosten erstatten. „Die Airline ist hier in der Beweispflicht“, erklärt Wagner. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats