Alkoholisierter Lokführer

Bahnfahrgäste greifen ein

Der Regionalzug bremste abrupt – das rief die Passagiere auf den Plan.
Deutsche Bahn AG
Der Regionalzug bremste abrupt – das rief die Passagiere auf den Plan.

Die Polizei hat in Stolberg bei Aachen einen betrunkenen Lokführer aus dem Verkehr gezogen. Zwei Fahrgäste hatten sich auf der Fahrt nach Aachen über das abrupte An- und Abfahren des Regionalzuges gewundert.

Die Passagiere sprachen den Lokführer an. Weil der 30-Jährige betrunken wirkte, alarmierten sie die Polizei. Bei einem Alkoholtest ermittelten die Polizisten einen Wert jenseits der absoluten Fahruntüchtigkeit. Der Führerschein des Lokführers wurde laut Polizei sichergestellt, ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Die Deutsche Bahn betonte, für die Fahrgäste habe aufgrund der Sicherungssysteme im Zug und an der Strecke keine Gefahr bestanden. Bei der Bahn gelte ein absolutes Alkoholverbot von 0,0 Promille. Lokführer und anderes Betriebspersonal würden regelmäßig während des Dienstes von ihren Teamleitern überprüft. Die Bahn untersucht unabhängig von den strafrechtlichen Ermittlungen arbeitsrechtliche Schritte gegen den Lokführer. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats