Ab 2. Jahreshälfte

Air2E plant innerdeutschen Linienverkehr

Über die operierende Fluggesellschaft Franconia Air Service sollen ab der 2. Jahreshälfte 2019 mehrere innerdeutsche Ziele im Linienverkehr bedient werden. Eingesetzt werden kleine Maschinen mit 3 bis 8 Sitzen.

Das gab Rainer Kniehl vom Unternehmen Air2E gegenüber BizTravel und fvw bekannt. Bislang fliege man auf Nachfrage, künftig jedoch seien feste Linienverkehre geplant. Diese würden wahrscheinlich im Gabelverkehr bedient. Dabei konzentriert sich der Anbieter, für den die Nürnberger Fluggesellschaft Frankonia Air Service fliegt, auf kleinere Flughäfen.

Zur Flotte gehören derzeit drei Maschinen vom Typ Diamond DA-42, die über 2 bis 3 Sitze verfügen. Geplant ist jedoch kurzfristig eine Erweiterung um ein 4-sitziges und mittelfristig um ein 8-sitziges Flugzeug, so Kniehl. Zielgruppe von Air2E sind Top-Manager und Beschäftigte mit hohen Stundenlöhnen, für die sich eine Zeitersparnis beim Fliegen finanziell schnell deutlich auswirkt.

Für den Anfang plane man drei feste Linien, sagt Kniehl. Die genauen Destinationen stünden noch nicht fest, klar sei aber, dass Nürnberg mit von der Partie sie. Derzeit kümmere sich der Anbieter um den Zugang zu einem Ticketing-System, so dass Travel Manager einfach auf die Tarife zugreifen könnten. Auch werde für die Bezahlung per Firmenkreditkarte gesorgt.

Air2E, dass vom ehemaligen Kunstflug-Piloten Norbert Werle geleitet wird, wurde im September 2017 gegründet. Franconia Air Service existiert bereits seit 3,5 Jahren.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

1.
andreas.w.schulz
Erstellt 1. März 2019 11:17 | Permanent-Link

Wenn dann die Buchungsprozesse problemlos noch über GDS laufen können (Prozesskosten), wäre das sicher auch für Firmenreisebüros und Travel Manager eine interessante Alternative.

stats