24-Stunden-Streik in Deutschland

Ryanair-Piloten kündigen viele Flugausfälle an

Ohne arbeitswilliges Personal müssen etliche Ryanair-Jets am Boden bleiben.
Ryanair
Ohne arbeitswilliges Personal müssen etliche Ryanair-Jets am Boden bleiben.

Am Mittwoch wollen Ryanair-Piloten und -Flugbegleiter in Deutschland streiken. Die Gewerkschaft VC rechnet mit starken Einschränkungen für die Billig-Airline. Die wehrt sich gegen den Arbeitsausstand.

Der erste gemeinsame Streik von Piloten und Flugbegleitern soll den Billigflieger Ryanair nach dem Willen der Gewerkschaften hart treffen. „Es wird für Ryanair am Mittwoch sehr schwierig, noch Flugzeuge aus Deutschland zu bewegen“, sagte der Sprecher der Vereinigung Cockpit, Markus Wahl, der dpa. Mit der ebenfalls streikbereiten Gewerkschaft Verdi sei man im Austausch.

VC und Verdi haben für diesen Mittwoch einen ganztägigen Streik an den deutschen Stationen angekündigt. Dort sind rund 400 Piloten und 1000 Flugbegleiter beschäftigt. Unter den Piloten gibt es nach VC-Einschätzung etwa ein Drittel, das nicht direkt bei Ryanair angestellt ist und daher nicht mitstreiken kann. Für Verdi ist es der erste Streik bei Ryanair.

Ryanair hat bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Flüge für den geplanten Streiktag abgesagt. Der größte europäische Billigflieger hat an elf deutschen Flughäfen mehr als 40 Flugzeuge stationiert, etwa ein Zehntel seiner Flotte. Ryanair-Sprecher Robin Kiely forderte zudem die deutschen Piloten auf, ihrer Arbeit nachzugehen. „Da wir bereits örtliche Verträge und eine verbesserte Bezahlung angeboten haben, gibt es keine Rechtfertigung für weitere Störungen“, erklärte er laut einer verbreiteten Mitteilung der irischen Billig-Airline. (dpa/HD)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats