Italienische Fährreederei

GNV setzt auf kleine Reisebüros

Die 1998 in Dienst gestellte Excelsior ist eines der 14 großen Fährschiffe, die Grandi Navi Veloci derzeit einsetzt.
GNV
Die 1998 in Dienst gestellte Excelsior ist eines der 14 großen Fährschiffe, die Grandi Navi Veloci derzeit einsetzt.

Grandi Navi Veloci will über den deutschen Reisebüro-Vertrieb mehr Buchungen für Überfahrten nach Tunesien, Sizilien und Sardinien gewinnen. Die Grundprovision von 8 Prozent wird dabei nicht nur für die Passage gewährt.

Neben dem Ausbau der Zusammenarbeit mit OTA und GSA rücken bei GNV jetzt kleinere Reisebüros selbst in den Fokus. Key Account Manager Fernando Scalzo sagte auf der ITB, dass er diesen Vertriebsweg nun verstärkt bearbeiten werde. Den Agentur-Mitarbeitern solle die Angst genommen werden, vergleichsweise seltenen Fährbuchungen für die italienische Reederei über deren Website vorzunehmen. Dafür gibt es nun auch deutschsprachige Unterstützung über eine Telefon-Hotline mit einer deutschen Rufnummer.

Zwar beläuft sich die Grundprovision, die GNV zahlt, auf lediglich 8 Prozent. Doch werden neben der reinen Passage auch einige Sonderleistungen mit dieser Rate verprovisioniert, beispielsweise das "Priority Disembarking", der "Late check out" oder der "Food Pass". Bei letzterem können Essensgutscheine mit einem Wert von 30 beziehungsweise 50 Euro erworben werden – zu einem Preis von 22,90 beziehungsweise 34,90 Euro.

Zum Weltfrauentag am morgigen Freitag bietet GNV zudem eine Preisaktion. Passagen für diesen Sommer werden dabei für Frauen ausschließlich am 8. März mit einem Nachlass von 20 Prozent zur Buchung angeboten.

In Deutschland verkauft GNV vor allem Fährüberfahrten ab Genua nach Tunesien, Sizilien und Sardinien. Das Streckennetz umfasst insgesamt elf internationale und sieben inneritalienschie Verbindungen. Angesteuert werden unter anderem auch Tanger und Nador in Marokko, Barcelona in Spanien, Sete in Frankreich und Durres in Albanien sowie Malta.
stats