Gastkommentar zu Influencer Marketing

Alles, außer Erfüllungsgehilfe

Verkaufen an die Generationen X und Y? Papier-Werbemittel haben laut Sascha Schulz ausgedient. Länder, Destinationen und Tourismus-Marken müssen stattdessen Meinungsführer in den sozialen Netzwerken auf dem Schirm haben.

22.01.2018, 07:53 Uhr
Sascha Schulz ist Influencer Marketing Consultant und Co-Gründer der Influencer Marketing Academy (IMA).
Foto: Privat

Verkaufen an die Generationen X und Y? Papier-Werbemittel haben ausgedient. Sterile Katalogfotografie und unpersönliche Texte sind uninteressant. Authentische Wort- und Bildbeiträge funktionieren online am besten. Jahrgänge, die ab 1981 geboren sind, genießen es, Urlaubsfotos von Freunden und der Familie in sozialen Netzwerken zu betrachten. Laut„Facebook Travel Now“-Studie fallen 83 Prozent aller Nutzer in diese Altersklasse.

Und sie treffen auf ein reichhaltiges Angebot: Mehr als die Hälfte aller Instagramer postete 2016 aus dem Familienurlaub, ebenso jeder Vierte, der 2016 alleine unterwegs war, so eine Studie von International Expeditions. 95 Prozent aller Menschen nutzen Facebook vor und nach dem Buchen einer Reise. Tourismus-Marketer setzen für Branding und Reichweitenaufbau deshalb noch stärker als bislang auf Social Media Marketing, Content Creation und Influencer. Das schafft Aufmerksamkeit und bildet die Basis für den Verkauf.

Inhalte, die Massen bewegen, kommen entweder von Reisenden oder werden im Auftrag der Reisebranche durch Blogger, Instagramer und Youtuber erstellt. Letzteres – kurz auch Influencer Marketing genannt – funktioniert prima, sobald ein Unternehmen erkennt, dass seine Influencer keine Erfüllungsgehilfen sind. Beziehungsmanagement, Nachhaltigkeit, kreative Freiräume und eine hervorragende Versorgung mit Informationen und Erlebnissen sind entscheidend für den Erfolg.

Branche muss in den Netzwerken vertreten sein

Für Länder, Destinationen und Tourismus-Marken ist eine starke und gut sichtbare Präsenz in Hashtag-basierten Netzwerken überlebenswichtig: Welche Bilder sehen 800 Millionen Instagram-User, wenn sie zum Beispiel #türkei eingeben? Die meisten Social-Media-Nutzer suchen allerdings nicht, sie folgen ihren Freunden und Idolen. Deshalb ist noch entscheidender: Was sagen Meinungsführer über eine Region, eine Stadt, eine Airline, ein Hotel – und wie glaubwürdig werden diese Botschaften übermittelt? Nicht jeder, der postet oder einen Blog publiziert, hat das kreative Potenzial zum Influencer. Followerzahlen sind nicht immer ein Spiegel von Talent. Ein professioneller Influencer bindet Sponsoren-Beiträge (in Deutschland als solche offensichtlich zu kennzeichnen) in sein Storytelling ein. Das verlangt eine gewisse kommunikative Kompetenz, die vor einer Beauftragung kritisch analysiert werden sollte. Wer als Kooperationspartner Standard-Umsetzungen verlangt, wirkt schnell vordergründig und schadet seiner Marke.

Die Auswahl der richtigen Influencer ist entscheidend. Nicht Masse, sondern Klasse zählt. Natürlich lassen sich die Top-Stars der Branche schnell finden – sie haben in der Regel über 250.000 Fans. Bei über 100.000 buchbaren Influencern, die auf offiziellen Portalen bereits aktiv sind, gibt es viele interessante Kandidaten auch im unteren und mittleren Reichweitenspektrum. Mehrere Influencer können als Teams fungieren, um Reichweitenziele zu erreichen. Wer gut vorbereitet ins Influencer Marketing einsteigt, kann nur gewinnen.

Laut Instagram nutzen 48 Prozent das Netzwerk zur Information über das nächste Reiseziel. 35 Prozent lassen sich vor Ort digital inspirieren. Angesichts dieser Zahlen kann es nur ein Ziel für Marketer geben: Mitmachen. Und besser sein.

Sascha Schulz gehört zu den Speakern auf dem Digital Marketing Day am 6. Februar in Düsseldorf.

Informationen

fvw Digital Marketing Day, 6. Februar 2018, Düsseldorf

Aktiver Dialog, vertiefende Einblicke und Praxisnähe.

Der fvw Digital Marketing Day 2018 war ein voller Erfolg! Vielen Dank an die Referenten, die mit ihren interessanten und anregenden Beiträgen diese Veranstaltung bereichert haben. mehr

 
0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Geschäftsverlagerung
    (0)
    TUI verkauft mehr online Letzter Kommentar: 13.12.2018 von Frank Jochim
  2. 2. Finanzierung verworfen
    (0)
    Reedereien siegen im Streit um feste Fehmarnbelt-Querung Letzter Kommentar: 13.12.2018 von Wolfram Schneppe
  3. 3. Reisebüro-Vergütung
    (0)
    Olimar zahlt volle Provision auch auf Flüge Letzter Kommentar: 13.12.2018 von Wolfram Schneppe
  4. 4. Münchner Urteil
    (0)
    Airbnb muss Daten illegaler Ferienwohnungen mitteilen Letzter Kommentar: 13.12.2018 von Joachim Horn
  5. 5. Mobile Zahlmethode
    (0)
    Apple Pay ist nun in Deutschland verfügbar Letzter Kommentar: 12.12.2018 von Jörg Möller
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten