Wochenschau

Schwere Sauereien und leichte Kost

Das neue Jahr nimmt zügig Fahrt auf. Die Themen der Woche, von Unister über den Fachkräftemangel bis zu Reisebüro-Tests, in der ganz persönlichen Betrachtung von fvw-Blogger Klaus Hildebrandt.

von Klaus Hildebrandt, 18.01.2013, 10:05 Uhr

1. Welche Meldung war diese Woche meist kommentiert auf fvw.de? Natürlich wieder mal Unister. Thomas Wagners nebulöse Warnung vor "schweren Sauereien", die angeblich Konkurrenten als Gegenattacke planten, wurde sehr lebendig von unseren Lesern kommentiert. Ich finde es im Übrigen klasse, wenn Leser sich auch mit unserer Rolle als Fachmedium auseinandersetzen. Wir diskutieren intern kontrovers immer wieder, was eigentlich eine Meldung ist, und was man getrost im Papierkorb entsorgen kann. Die jüngste Unister-Pressemitteilung fanden wir bemerkenswert – gerade weil ja Unister sonst vorgeworfen wird, "die Grenzen des Rechts im Wettbewerb erheblich zu überschreiten" (so O-Ton Wagner). Aber damit ist es dann erstmal auch genug, die Schmutzkampagne eines dubiosen Portals mit dem martialischen Namen "Kriegsberichterstattung" gegen VIR-Präsident Michael Buller schaffte es nicht auf fvw.de. Wir sind zwar im Wettbewerb, aber noch nicht im Krieg!

2. Über den Fachkräftemangel wird viel geredet, auch auf Verbandstagungen in der Reisebranche. Evelyn Sander und Ira Lanz drehen die Debatte in der Titelgeschichte der neuen fvw weiter: Sie zeigen an Beispielen, wie Veranstalter und Reisebüros heute um gute Nachwuchskräfte werben. Wie sieht es bei Ihnen im Unternehmen aus, bekommen Sie noch genügend gute Bewerbungen oder haben Sie Probleme, Stellen qualifiziert zu besetzen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback (etwa hier im Blog oder per Mail), denn wir bleiben mit einer Serie bei dem Thema am Ball.

3. Der Dezember war in der Touristik flau, das zeigen auch die Branchenbarometer von Tats und GfK. Aber seit Weihnachten brummt es richtig, viele Reisebüros sind voll wie in alten Zeiten (dazu auch das "Thema der Woche" in der aktuellen fvw). Ist das auch bei Ihnen so, was erwarten Sie vom neuen Jahr?

4. Die Touristik, vor allem Veranstalter und Reiseportale, feuert derzeit in der Werbung aus vollen Rohren, ob im Fernsehen, im Radio oder in der Außenwerbung. Dazu passt eine Umfrage unter Werbeentscheidern, wonach die Reisebranche 2013 sogar mehr Geld für Marketing ausgeben will (übrigens auch für Fachwerbung, was uns besonders freut). Das ist die richtige Antwort auf eine abflauende Konjunktur. Interessant finde ich übrigens auch die Aussage der Werbe-Entscheider, dass trotz aller Online-Euphorie Print ein unverzichtbarer Bestandteil im Marketing-Mix bleibt.

5. Zum Schluss ein TV-Tipp: Am Montag ist um 20.15 Uhr im ARD-Markencheck die TUI dran. Dabei wurden auch Reisebüros getestet und schon die Ankündigung lässt nichts Gutes erahnen: "Die Mehrheit der aufgesuchten TUI-Reisebüros informierte nicht über eine Baustelle direkt neben dem Hotel". In nicht allzu guter Erinnerung ist ja noch der fragwürdige Test des NDR-Fernsehens. Ich bin gespannt auf Montag.

Kommentare

von a.k., 18.01.13, 13:53
mhm, die internen fvw diskussionen verwundern mich zuweilen, vorallem wenn willy verhufen privates ne meldung wert ist, aber eine touristische auseinandersetzung für die branche und die daraus abgeleitete schmutzkampagne gegen den VIR und herrn buller, keine meldung wert ist. gerade in dieser konsetellation kann dabei geschmäckle auftreten, denn der eine ist anzeigen kunde, der andere nicht.

von TRAVEL IDEAS / Chris, 18.01.13, 15:05
... ich bin gerade auf der Suche nach Artikeln zur Air Berlin Missere in der FVW - finde aber leider nur Anzeigen ... ein Schelm wer böses dabei denkt ! Liebe FVWler ... wenn Ihr nix von Unister bringen wollt, weil sie gute Anzeigen bei Euch schalten - OKAY ... aber bitte dann nicht so ein um den heißen Brei rumgeschreibe ... das könnt Ihr doch besser !

von Dirk Rogl, 18.01.13, 15:21
@Chris Vielen Dank für das Interesse an unseren Publikationen. Wo Sie die jüngsten fvw-Ausgaben offenbar gerade so intensiv gesucht haben: Wann haben Sie denn letztmalig eine Air-Berlin- oder Unister-Anzeige entdeckt? Und wo sind die prominenten Artikel über die Top-Spender der jüngeren Zeit? Sie haben es möglicherweise besser im Blick als ein Redakteur, der tatsächlich unabhängig vom Anzeigen-Verkauf arbeitet.

von chris, 18.01.13, 15:36
@ Dirk - sorry - hab jetzt keine FVW zur Hand :-) aber ... es wundert mich doch sehr, daß in allen möglichen Medien wird von der Buller Geschichte berichtet wird (auch branchenfremd) nur die FACHZeitschrift No.1 meint das sei kein Thema um es auf den Tisch zu bringen !? Ähnlich war es doch damals mit Air Berlin ... Es ist mir absolut klar, daß Ihr von Anzeigen lebt (und Unister Anzeigen waren im letzten Jahr einige bei Euch drin) und Euren Kunden nicht ans Bein pinkeln könnt / wollt ... aber ich mag das nicht, wenn man als Leser (egal in welchem Bereich) für DOOF gehalten wird ... In diesem Sinne - HAPPY WOCHENENDE !

von Claudia Mades, 18.01.13, 16:17
Nix drüber schreiben, aber das Zitat "schwere Sauereien" in die headline schreiben, schwammiges blabla unter Punkt 1, nix sagen wollen und trotzdem die gängigsten Stichworte benennen... Da bleibt bei mir nicht nur ein "Gschmäckle" @FVW Redaktion... Da verstärkt sich mein Eindruck, dass nicht nur bei den "Kriegsberichterstattern" nach Leipziger Allerlei "eherenamtlich" geschrieben wird. Ganz schön peinlich für eine Fachzeitschrift!

von Marija Linnhoff, 18.01.13, 16:35
Liebe fvw, ich weiß das IHR die meistgelesenste Fachzeitschrift in der Touristikbranche seid, ich weiß weiter das auch externe Journalisten/Redakteure EUCH lesen um sich zu informieren, ebenso weiß ich, dass IHR (übrigens, zu meinem größten Erstaunen) sogar auch von Bundestagsabgeordneten gelesen werdet und das alles weil IHR den Ruf als als DIE Fachzeitschrift habt. Allerdings macht Ihr Euch das Leben selbst schwer, denn klar müsst Ihr Geld verdienen (das muß jeder von uns) und das passiert bei EUCH offensichtlich über Anzeigen, aber es mutet eben sehr merkwürdig an, wenn man so ein klein wenig "nebulös" über gewisse Vorgänge, (die sogar in der öffentlichen Presse besser dargestellt werden als bei Euch) berichtet und der Eindruck für den Leser entsteht " WIR wissen was, aber wir wollen NICHT so richtig darüber berichten" Schlimm finde ich das der Vorwurf der NICHT objektiven Berichterstattung jetzt zum wiederholten Male hörbar wird, denn ich denke IHR gebt Euer Bestes. Leider ist das Beste nicht immer gut genug ;-( Liebe Grüß nach Hamburg Marija Linnhoff

von a.k., 18.01.13, 19:31
@dirk rogel mit meiner aussage war gemeint, dass unister jemand ist, der anzeigen schaltet/geschaltet hat und es eventuell wieder tun wird (geschätztes anzeigen volumen 2012 mittlerer fünfstelliger betrag gemäß anzeigenpreisliste) im gegensatz zum vir. mit blick auf das, was die letzten wochen hochgepoppt ist (unister übt druck auf unternehmen und personen aus siehe jt > buller, gibt sicherlich auch noch andere "opfer" sofern es den tatsachen entspricht) würde es bestimmt niemanden wundern, wenn unister auch druck (in welcher art und weise) auf fvw ausübt, geübt hat oder versucht hat, wie auch immer. was aus sicht unister nicht zwingend verwerflich wäre. unterm strich bin ich einfach der meinung, das die qualität der fvw berichterstattung in den letzten jahren, aus welchen gründen auch immer, eher schlechter als besser geworden ist. das es besser geht zeigen andere branchenfremde publikationen...

von Michael Buller, 18.01.13, 20:18
Der Stern berichtete in seiner Ausgabe vom 20.12.2012 über Unister mit der Überschrift "Neues vom Trickser" ....aber ihr habt recht....man müsste wirklich nicht über alles schreiben was Euch da so ins Haus flattert! Gruß Buller

von a.k., 19.01.13, 00:39
@michael buller, na der sterne ist jetzt auch nicht das non plus ultra, aber immerhin general interest... heise.de finde ich da schon besser...

von Klaus Hildebrandt, 19.01.13, 10:47
Ich habe bei einigen Kommentaren den Eindruck, dass unsere umfangreiche Berichterstattung im fvw magazin und auf fvw.de über Unister, Air Berlin und wen auch immer gar nicht gelesen wurde, bzw. die Kommentatoren keine Abonnenten sind. Dieser Blog-Beitrag ist nicht unsere Berichterstattung, sondern eine ganz persönliche Rückschau von mir auf die vergangene Woche. @a.k. (Warum schreiben Sie eigentlich nicht unter Ihrem Namen?) Es ist ja nett, wenn sie sich unseren Kopf zerbrechen, wer auf die Redaktion welchen Druck ausgeübt haben könnte, aber komischerweise haben wir davon nichts gemerkt. Und zum Thema Anzeigen und redaktionelle Freiheit hat Dirk schon alles gesagt, ich kann es nicht mehr hören.

von Wolfgang Hoffmann, 19.01.13, 11:35
ist doch okay, wenn die fvw ihren eigenen Schwerpunkt hat. Eine Fachzeitschrift muss ja von was finanziert werden. Und die Annonciers wissen auch, dass die Fachzeitschrift überflüssig ist, wenn sie nicht vom Vertrieb akzeptiert wird. So einen Spagat muss man erst einmal hinkriegen. Die Touristik Report hat ihn vermutlich nicht hinbekommen. Ist okay, wir haben eine Fachzeitschrift, die etwas vertriebsaffiner ist und eine, die etwas mehr mit den Leistungsträgern und VAs kuschelt. Aber, Leute, wenn wir in der Lage sind, bei Holidaycheck in den Bewertungen zwischen den Zeilen zu lesen, dann wird es uns doch auch gelingen, gelegentlich bei der fvw einen Mehrwert für uns rauszulesen. Und, dass wir wuschig werden, wenn wir eine Anzeige unserer Handelseherren in einer der Fachzeitschriften entdecken, das mag der Anzeigenvertrieb den Inserenten erzählen, aber wir reagieren doch eher professionell darauf, oder? Die wirklichen Reaktionen über Themen, die uns interessieren, die werden doch auch gar nicht aufgrund der Fachzeitschriften passieren, die rufen wir doch mittlerweilen selbst hervor, weil wir, jeder für sich, viel aktiver geworden sind, weil wir ein gut funktionierendes Informationssystem haben und weil wir uns gegenseitig coachen. Und was wäre die Welt, unsere Welt, wenn wir nicht auch seitenweise die Meinungen unserer Prinzipale lesen könnten? ;-)

von Wolfgang Hoffmann, 19.01.13, 11:45
Nachtrag: Was im übrigen auch bei dem Punkt 5. ins gewicht fällt, wo wir nämlich alle am Montag um 20.15 Uhr im ARD-Markencheck gucken, wie Kolleginnen & Kollegen in den Reisebüros lang gemacht werden.

von a.k. = alexander kretzschmar, 19.01.13, 13:57
@wolfgang hoffmann teile zum teil deinen beitrag. allerdings kommt das von mir beschriebene geschmäckle erst dadurch auf, wenn "suboptimale" berichterstattung, über ein unternehmen, das in der vergangenheit nicht durch anzeigenschaltung in dem medium aufgefallen ist, mit dieser einhergeht. suboptimal finde ich im übrigen auch die verwendung von vermeintliche outtake fotos in der presse zum thema unister, jetzt nicht speziell auf fvw sondern allgemein.

von Claudia Mades, 19.01.13, 14:30
Lieber Herr Hildebrandt, da bin ich jetzt aber wirklich sehr froh, dass Sie das jetzt alles so schön erklärt haben. Ich wusste gar nicht, dass der FVW-Blog ein persöönlicher Blog ist und ich wusste auch gar nicht, dass man den nur lesen & kommentieren soll, wenn man ein Abo der FVW hat - hab ich nämlich nicht. Ich bin nämlich nur so eine bisschen "dusselige Tante" aus dem Reisebüro-Vertrieb, wir verstehen die Zusammenhänge manchmal nicht so schnell. Also in Zukunft werde ich ganz bestimmt versuchen die Spielregeln(?) einzuhalten!

von andreas rosenke, 19.01.13, 18:34
2013? Mit Sicherheit das Jahr, in dem ich diesen Blog öfter besuchen werde ! Dem eher intellektuellen Expedienten die Reisebüro-BRAVO ,,Travel-Talk'' und uns dies hier. Man schreibe seinen Kommentar möglichst nach Anrufen in diversen Veranstalter- bzw Airlinecallcentern, damit man schön in Rage ist und im Ton mithalten kann. Gibts eigentlich einen youtubekanal von euch ? Vielleicht macht ja Kalkofe mit... Oder sowas wie spitting image in den 80ern. Ausreichend Komisches gibts ja genug. Fröhliche Grüße aus Berlin Kreuzberg !!

von Horst, 22.01.13, 16:57
Teflon-fvw...;-) Und das ist doch auch ok - oder glaubt jemand noch, das Journalismus unabhängig ist? Leider nur noch in sehr wenigen Fällen - branchenübergreifend.

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten