Veranstalter

Die Russen kommen – ins Hotel

Zu viele russische Gäste im Hotel sind kein Reisemangel, urteilt jetzt ein Gericht. Zu Recht, wie ich finde. Aber sehen das deutsche Urlauber auch so?

von Klaus Hildebrandt, 12.04.2010, 09:31 Uhr

Selbst bei einem Anteil von 80 Prozent russischer Gäste, die sich, so der Kläger, "rüpelhaft und unmöglich" benommen hätten, gebe es kein Geld zurück, urteilte das Landgericht Düsseldorf (siehe Bericht auf fvw.de). Geklagt hatte ein Türkei-Urlauber. Die Region Antalya, wo fast so viele Russen wie Deutsche sich erholen, ist neben Ägypten das wichtigste Zielgebiet russischer Urlauber.

Ich selbst habe mit meiner Familie in den vergangenen Jahren mehrfach in der Türkei Urlaub gemacht. Und immer waren auch russische Gäste mit in den Hotels, manchmal sogar ungefähr genauso viele wie deutsche. Natürlich, einige Klischees treffen zu (sonst gäbe es die ja gar nicht). Aber ich habe nie wirklich negative Erfahrungen gemacht, ganz im Gegenteil. Zum großen Teil waren es russische Familien (in Russland haben ja im Gegensatz zu Deutschland die jungen Leute das Geld), die genauso entspannt wie die deutschen Gäste ihren Badeurlaub verlebten.

Und dass die Urlauber aus dem Land der Dichter und Denker in Badehose, Schlabber-Shorts und Adiletten auch nicht immer eine optimale Werbung für Deutschland abgeben, ist ja auch bekannt. Von flächendeckend tätowierten Engländern mit knallroter Haut und Bierbüchse zum Frühstück auch mal abgesehen (und über Holländer, Österreicher, Italiener ließen sich auch noch jede Menge schöne Vorurteile bringen).

TUI-Hotelchef Karl Pojer hat eine schöne Tabelle, in der aufgeführt ist, welche Nation eigentlich mit welcher anderen im Hotel gut kann. Ergebnis: Urlauber vieler Nationen passen nicht gut zusammen. Die Italiener gelten als laut, Holländer und Österreicher mögen keine Deutschen, die Franzosen fahren eh am liebsten in frankophone Länder, und so weiter. Am kompatibelsten sind danach übrigens die Schweizer: Sie sind mehrsprachig, meistens kultiviert – und eine so kleine Gästegruppe, dass sie nie den Gästemix im Hotel dominieren.

Zum Trost für deutsche Urlauber: Regelmäßige Umfragen von Expedia zeigen, dass wir Teutonen gar nicht so unbeliebt in den Ferienregionen sind. Mit so viel Selbstvertrauen sollten wir doch auch russische Gäste im Hotel toliereren können, oder? Zumal viele Hoteliers und Veranstalter sagen, dass auch die Russen zunehmend reiseerfahrener werden und sich zu benehmen wissen. Das ist übrigens auch meine eigene Beobachtung.

Wissen Sie übrigens, was der wichtigste Reklamationsgrund für russische Urlauber ist (so sagte es jedenfalls ein russischer Veranstalter einmal auf einer Konferenz in der Türkei)? Dass die Kinderanimation und das Show-Programm im Hotel zu sehr auf deutsche Urlauber abgestimmt seien.

Kommentare

von Markus Luthe, 12.04.10, 10:59
Genau: Ball flach halten. Das Thema gab es 2008 auch schon einmal in der Variante "Schadenersatz für zu viele Deutsche im Hotel". Vgl. http://www.hotellerie.de/home/newspage_3798_mn3375.html

von Falk Wehner, 12.04.10, 14:36
Vollkomen richtig, ich selbst habe jahrelang als Reiseleiter in Russland Erfahrungen gesammelt, welche meist positiv waren. Das der unterschiedliche Bildungsstand sich auch im Benehmen niederschlägt, kann übrigends jeder gerade hier in Berlin jeden Tag besonders in Kreuzberg und Neukölln beobachten und auch im restlichen Berlin ist die " gute Kinderstube" oftmals nicht sehr ausgesprägt, da sollte man mal ganz ganz in sich gehen, bevor über andere Nationen vorschnell ein Urteil gesprochen wird. Ich kann das Gericht nur zu dem Urteil beglückwünschen!!

von Sylvie, 12.04.10, 18:28
Es mag sein, dass die russischen Urlauber sich inzwischen besser in den Hotels benehmen. Kunden mit Reiseziel Türkei und Ägypten fragen aber trotzdem oft bei uns im Reisebüro, ob denn in den empfohlenen Hotels viele Russen sind. Und wenn ich jetzt in der FVW lese, daß auch die TUI jetzt ganz groß in den russischen Reisemarkt einsteigt, werden das sicher nicht weniger Kunden mit Vorbehalten. Auch einige Griechenland-Stammgäste haben mir letztes Jahr gesagt, dass sie dort nicht mit so vielen Russen gerechnet hätten.

von Ralf-Gunnar Ludwig, 12.04.10, 20:52
Ist zwar schon eine ältere Meldung, aber passt hier hin ;-) Brit's holiday from Helmut A DAD who took his family to a luxury holiday hotel only to find they were surrounded by Germans was awarded £750 by a court yesterday. Read more: http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/article1231344.ece#ixzz0kugQrAgq

von chrstian, 13.04.10, 12:01
ich habe lange jahre als kundenbetreuer (reklamationen) gearbeitet. Kenne das thema. Die Mixung eines hotels ist nach meiner meinung kein reisemangel, eher ein mangel der deutschen intelligenz mfg christian

von Florian, 15.04.10, 16:54
Der Artikel aus der "Sun" passt hier nicht. In der Überschrift - und in der Antwort des Pendants "Bildzeitung" als Antwort darauf - wird ja so getan, als wäre ein Schadenersatz gezahlt worden, weil zu viele Deutsche im Hotel waren. Das ist Unsinn. Wenn man genauer liest wird doch deutlich, dass die britische Katalogausschreibung falsch war, indem der Eindruck erweckt wurde, dass alle Einrichtungen, Unterhaltungsangebote etc. für englischsprachige Gäste geeignet sind. Davon kann Otto-Normal-Bucher ausgehen, wenn der Katalog nichts Gegenteiliges nennt. Ist zumindest auch nach deutschem Reiserecht so. Aber die Polemik ist natürlich viel schöner, wenn die Überschrift "Schadenersatz wegen Deutschen" oder ähnlich titelt ... Als "Kompromiss" wird in den Veranstalterkatalogen ja oft "bei deutschen (Stamm-)gästen beliebt" die vornehmliche Belegung der Hotelbetten angezeigt. Wer also gar nicht mit anderen Nationen im Urlaub klarkommt (was per se schade ist), hat ja eine Wahl... Generell sollte man aber eher den interkulturellen Austausch fördern. Wo ein Wille und zumindest gewisse Sprachkenntnisse, kann man den Urlaub ja auch als Gelegenheit nutzen, einiges an Vorurteilen abzubauen ...

von Hans, 16.04.10, 17:04
So lange es gröhlende, besoffene deutsche Neandertaler am Ballermann gibt, sollten wir uns eine Meinung zu diesem Thema verkneifen

von realkontrol, 28.08.10, 17:15
Hotels sollten den meist zahlungskräftigen, russischen Gästen freundlich entgegenkommen und die Webseiten, Speisekarte und Getränkekarte ins Russische übersetzen lassen. Dadurch vermeidet man schon mal lautstarke Diskussionen an den Tischen, was denn nun zum Beispiel "Kaiserschmarrn" bedeutet. Die Bedienung wird entlastet und muss nicht versuchen zeitaufwändig mit Händen und Füssen den russischen Gästen die Speisen zu erklären.

von etnadoc, 04.12.10, 11:19
wie viele Klagen gibt es von Niederländischen oder Englischen Gästen, dass zu viele Deutsche im Hotel sind?

von Werner, 11.01.11, 23:32
Hallo. Ich denke das Hoteliere und andere Touristik-Unternehmen sich freuen wenn die Russen kommen.

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten