TUI, Thomas Cook

Trendsetter in Schland

Die großen Veranstalter stellen ihre neuen Kataloge vor. Nicht in Palma oder Antalya, sondern in Boppard oder Cottbus. Was will uns dieser Trend sagen?

von Klaus Hildebrandt, 26.06.2011, 15:19 Uhr

Der Sommer kommt und mit ihm die Winterkataloge der Veranstalter. Um die Kanaren, Ägypten, die Türkei und exotische Fernreiseziele drehen sich die Pressekonferenzen. TUI und Thomas Cook haben dafür diesmal zwei besonders exotische Destinationen gewählt: Boppard und Cottbus. "Endlich wieder Schland" titelt die "Bild am Sonntag" heute zur Frauen-WM. Dieser Trend gilt offenbar auch für die beiden größten Touristikkonzerne.

Wenn TUI und Thomas Cook einladen, kommen regelmäßig rund 100 Journalisten zusammen. Viele Reiseredakteure kennen alle In-Restaurants in New York, die besten Spa-Resorts auf Bali und wissen, welche griechische Taverne auf welcher kleinen Insel die authentischte Küche auftischt. Aber Boppard und Cottbus liegen oft so fern wie Kiribati. Auch ich muss gestehen, noch niemals in einer der beiden Städte gewesen zu sein.

Deshalb ist die Pressereise mit dem Flussschiff TUI Allegra auf dem Rhein (und im Juli die Cook-Reise in den Spreewald) eine ganz eigene Erfahrung. Viele der mitreisenden Kolleginnen und Kollegen von Zeitungen, TV und Zeitschriften waren ebenfalls noch nie in Boppard (oder zuletzt vor ganz, ganz vielen Jahren) und entdecken so die Heimat neu. Ich interviewte heute TUI-Deutschland-CEO Volker Böttcher im Rathaus von Boppard (den TUI-Bericht lesen Sie bei uns am Sonntag schon online), der Bürgermeister hatte dafür seine Räume bereitgestellt. Aber gewissermaßen ist der Chef des Marktführers ja auch der Bürgermeister der deutschen Touristik.

Die Big News gibt es bei der TUI und der Tochter 1-2-Fly übrigens nicht, eher Verbesserungen im Detail. Das liegt nicht nur daran, dass alle TUI-Manager derzeit mit dem internen Wachstums- und Umstrukturierungsprogramm GET vollauf beschäftigt sind, sondern dass alle Veranstalter es mit neuen Produkten eher für die Sommersaison krachen lassen. Sensationen im beschaulichen Boppard, das wäre vielleicht auch des Guten zuviel. Oder habe ich in den Programmen von TUI & Co, die in den Reisebüros schon buchbar sind, die Knaller übersehen, und werden einige Änderungen wohlweislich der Presse nicht auf die Nase gebunden? Für sachdienliche Hinweise von den Verkaufsexperten am Counter oder Ihren ersten Erfahrungen mit den Winterprogrammen wäre ich dankbar.

Kommentare

von Christoph Huwer, 26.06.11, 16:53
Schade, dass es auch bei der TUI so viele X Produkte gibt die man einem Kunden kaum verkaufen kann.

von Klaus Hildebrandt, 26.06.11, 18:41
Hallo Herr Huwer, X-Produkte war hier auch Thema, vielen Reisejournalisten war das ganz neu, auch dass da andere Anzahlungs-, Storno- und Optionsmöglichkeiten gelten.TUI hat die Unterschiede in einem eigenen Thema vor der Presse erläutert, der X-Anteil bei TUI und 1-2-Fly beträgt laut Mittelstrecken-Chef Oliver Dörschuck derzeit fünf Prozent.

von Christoph Huwer, 26.06.11, 19:56
Hallo Herr Hildebrandt, da hat mein Bistro aber heute auf der Suche nach Angebotem Tunesien im Dezember etwas anderes gesagt. Da sind von der TUI fast nur X Produkte drinnen gewesen. Dann mit Flugverbindungen die sind ja .... . TOC hatte dann zum Glück das richtige. Schade denn die TUI wäre mir eigentlich lieber gewesen.

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten