TUI Cruises

Mein Schiff und die Verschwörer

Der Name "Mein Schiff" für TUI Cruises wird im Vertrieb heftig diskutiert – ging da alles mit rechten Dingen zu?

von Klaus Hildebrandt, 17.02.2009, 15:15 Uhr

Ist der Name nun gut oder schlecht? Die Meinungen gehen auseinander, seitdem TUI-Cruises-Chef Richard Vogel

seines ersten Kreuzfahrtschiffes enthüllt hat. Einige Vertriebspartner finden den Namen gut und prägnant, andere einfallslos ("Ich nenne mein Kind ja auch nicht 'mein Kind', sagte neulich jemand). Aber heute bekam ich von einem fvw-Leser eine Mail, dass die ganze Namensfindungsaktion ja wohl ein einziges "Fake" gewesen sei und der Name sicher schon vorher festgestanden habe. Da kann ich doch ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern und diese Verschwörungstheorie widerlegen. Denn ich war Mitglied der Jury. Nun bin ich da zwar zum Stillschweigen vergattert worden, aber soviel kann ich sagen: Hätte der Name vorher festgestanden, hätte ich mir die Zeit gespart. Die Jury hat mehrere Alternativen geprüft, "Mein Schiff" war übrigens sehr häufig von Lesern der fvw und der "Bunten" vorgeschlagen worden. Doch einige der Vorschläge fielen bei der Jury durch, andere gingen nicht, weil die Namen schon von anderen Unternehmen als Marke geschützt waren. So lief es denn auf "Mein Schiff" hinaus. Ich habe das übrigens befürwortet, weil es ungewöhnlich ist, der Name schon ein Stück weit durch das bisherige Marketing gelernt ist und die Kampagne unterstützt, weil es ein Produktversprechen ist und die Marke TUI so stark ist, dass die Leute hinter sowieso sagen "Ich war mit TUI unterwegs." Geht mir übrigens im Freundeskreis so: Freunde von mir waren vor kurzem auf der Aida, konnten aber hinterher nicht sagen, welche der Aidas es denn war. Aber über Namen kann man bekanntlich gut streiten – ich staune manchmal auch, welchen Vornamen von Kindern ich so auf Elternabenden in der Schule begegne.

Kommentare

von Andreas Schulte, 17.02.09, 16:24
Der Name ist schon ein echter Kracher. Man stelle sich vor, wie sich dieser Name im "Englisch" der christlichen Seefahrt anhören wird. Und ganz spannend wird es, wenn TUI-Cruises expandieren möchte. Wie werden dann die nächsten Schiffe heißen ? Vielleicht "Michaels Schiff" oder "Rudolfs Schiff" ? Oder wird man eher der Cunard Tradition folgen (liegt ja wegen TUI-Travel plc im Bereich des Möglichen) mit "Mein Schiff two" usw. Die Kunden beschäftigen sich jedenfalls schon mit dem Namen. Da fragt mich doch Samstag einer, ob ich denn schon wüßte, wie der Kapitän von "Mein Schiff" heißen würde - na ist doch klar nahm er gleich die Antwort vorweg - der heißt "Mein Schiffer". Na dann in diesem Sinne - mögen "Mein Schiff" und "Mein Schiffer" immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel haben.

von Dieter, 17.02.09, 17:16
Im ersten Moment war ich perpelex, im zweiten wunderte ich mich nicht: Richard Vogel war schon immer für einen Marketing-Gag gut. Auch wenn Klaus behauptet, dass der Name erst in der Jury-Sitzung festgelegt wurde, so würde ich mich nicht wundern, er von Anfang an von Richard Vogel "in Petto" war. Oder hat die Branche etwa schon vergessen, dass er es war, der mit dem Aida und Arosa-Outfit dem deutschen Kreuzfahrt-Geschäft mit Kussmund und Rosenbug erst richtig auf die Sprünge geholfen hat. Aber Andreas hat schon recht: Man darf nunh gespannt sein, wie er daraus nun eine erfolgreiche Namensserie entwickeln lässt. Schade nur, dass er sich für einen so fad-blauen Schiffskörper hat hinreißen lassen. Ich wette, dass der nicht lange so bleibt. Und dem Richie: stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel - er hat es sich verdient!

von Oliver Wulf, 17.02.09, 17:22
Aus Marketingsicht stimme ich Klaus voll zu. Und auch seine Aussage als Jurymitglied finde ich sehr beruhigend. Ob man dem ausgebufften Marketingprofi Richard Vogel einen solchen Bluff zutraut oder nicht, muss jeder Kritiker für sich selbst entscheiden. Allerdings glaube ich nicht, dass sich hier Aufwand und Risiko gelohnt hätten, weshalb ich diesen Gedanken nie wirklich weiter verfolgt habe. Insgesamt passt der Name sicherlich in die Gesamtstrategie und wird schon nach kurzer Zeit sowohl von Kunden als auch der Branche akzeptiert und gelernt sein. Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an den Launch des Preiswertanbieters der TUI vor ca. 10 Jahren erinnern: Da gab es einen grossen Abriss für dessen Namensgebung und viel Spott innerhalb der Branche. Ach ja, gemeint ist natürlich 1-2-Fly.

von Ronald Schmid, 17.02.09, 17:48
Ich bin beeindruckt von so viel "Kreativität"! Als Produktnamen ließe sich das ja "Mein Schiff" noch hören. Das Schiff selbst ist aber nur Teil (!) des Produktes, nämlich der "Schiffs-Reise". Das sollte man trennen. Sonst wird bald auch ein TUIfly Flugzeug auf den Namen "Mein Flugzeug" getauft werden. Worauf ich aber wirklich schon gespannt bin, ist der Name des zweiten Schiffes. Vielleicht: "Dein Schiff", "Sein Schiff" usw.? Vielleicht auch "Mein anderes Schiff"!? Oder besser noch - mit Blick auf den Zuwachs - "Mein zweites Schiff"!? Eines noch: Auch wenn Sie, lieber Herr Hildebrandt, auf Elternabenden schon merkmürdige Vormnamen gehört haben: "Mein Kind" hieß sicher keines der Schüler, und wird es auch nicht, weil das nie und nimmer vom Standesamt eingetragen würde - weil es eben kein "Name" ist...

von Sebastian Grätz, 17.02.09, 18:36
...es ist ja schon erschreckend...: Neu ist eklig. Anders ist wiederlich. Ungewohnt ist unmöglich. Manch einer würde nun gleich bestätigen "Ja, das ist halt typisch deutsch"...erst nicht mitmachen, oder es nicht besser machen, selber nicht innovativ sein, aber dann nörgeln, jammern, widersprechen, mies machen. Seien wir doch mal froh, dass es noch Leute gibt, die Mut haben, Ideen haben und dann noch die Überzeugungsfähigkeit, mit Mut diese Ideen umzusetzen. Wenn all' diejenigen, die aus der Tourismusbranche sind und sich negativ zu solch einem ungewöhnlichen Schritt äußern, ebenso eingefahren ihrem Job nachgehen oder gar ihr Reisebüro leiten, dann muss man sich nicht wundern, wenn es nur Rückschritte gibt und moderne Instrumente als Konkurrenz gesehen werden. Und man möge sich erinnern, wieviele Projekte früher schon belächelt wurden, sich dann aber durchsetzten... auch der Kussmund. Natürlich ist der Name (nicht die Namensfindung) ein Marketinggag, aber ein wirksamer, der erneut der Kreuzfahrtbranche einen Schub geben wird. Wie ich mich bereits am Abend des 12.2. auf meinschiff.tv äußerte, wäre jeder Standardname, jede TUI-Applikation oder jede reedereiverwechselnde Benennung grobfahrlässig und eine Verschwendung von Hirn, Geld und Farbe gewesen. Laßt uns alle etwas schmunzeln, wenn sich amüsante Satzbauten bilden lassen. Und alle Reisebüros, die dieses neue Schiffskonzept bereits beworben haben, sollten dankbar sein, dass deren Werbegeld unter Einsatz des bisherigen Projektnamens nicht vergeudet wurde, sondern der beim Kunden nun ansatzweise bereits gelernte Name forgeführt wird. Mich würde es ja mal interessieren, wieviele Touristiker den gewählten Namen kritisieren im Vergleich zur Meinung "normaler Menschen", also den Endkunden, die das Produkt reisen sollen. Das, liebe FVW, wäre mal eine Recherche wert. Schiff Ahoi! "Mein Schiff" Ahoi!

von Bodo Dürer, 17.02.09, 19:39
Mein Job liegt nicht im Marketing, sondern im Vertrieb. Da bin ich mehr als skeptisch, ob sich der Name "Mein Schiff" als Marke etablieren wird. AIDA, Deilmann, Phoenix, MSC, aRosa, das sind "Marken", die am Markt bekannt sind. Dennoch wünsche ich dem "Mein Schiff" einen guten Start in eine von nicht leichten Rahmenbedingungen geprägte Reisesaison 2009.

von Klaus, 17.02.09, 21:19
@Sebastian Grätz: Guter Punkt, ich glaube auch, die Branche ist selbst mit sich kritischer als der Kunde - über Aida haben ja zu Beginn auch alle gelächelt, und an Holidaycheck haben alle geglaubt, nur nicht die Touristiker. @Bodo Dürer: Die Marke (oder Reederei) analog zu Aida, Deilmann oder MSC ist ja TUI Cruises.

von Bernd Hoffmann, 17.02.09, 23:32
Ich glaube der Schachzug in Richtung Kunden ist TUI Cruises mit dem Namen "Mein Schiff" gelungen. Wir im Vertrieb sind jetzt gefordert aus diesem Namen für unsere Kunden, für unser Produkt das beste zu machen. Die beste Provision von allen Reederein ist es alle mal. Jetzt gehts los! Viele Grüße aus Dresden Irina und Bernd Hoffmann

von Wolfgang Hoffmann, 18.02.09, 12:58
"my ship", im Englischen, das würde ja noch als Redewendung durchgehen. "my Dear" ist schließlich auch eine liebevolle Redewendung, die aber nicht unbedingt einen Besitzanspruch manifestieren möchte. Aber "mein Liebes" hat im Deutschen dann schon wieder eher den semantischen Nebensinn einer sarkastischen Positionierung, nicht mehr unbedingt das verbale Vorspiel, wie es bei "my Dear" oder "my Honey" zwischen Liebenden hin- und herzufliegen pflegt. Das Eindeutschen von anglizistischen verbal-Zungenküssen mutiert dann leicht zur verbalen Magenspiegelung, wenn Deutsche es in den Mund nehmen. Und das ist weder erotisch, noch besonders verkaufsfördernd; und von "my ship" bleibt im Deutschen leider nur noch ein, durch ein Possessivpronomen (besitzanzeigendes Fürwort) näher gekennzeichnetes, allerdings immer noch diffuser Rechtsanspruch für ein bewegliches Anlagegut übrig - wenn ich das zum Karneval mal so ausdrücken darf (tätä-tätä-tätäääää-tschingbumm)

von Sebastian Grätz, 18.02.09, 18:50
@Bernd Hoffmann: Das ist die richtige Einstellung. Solche Reisebüros brauchen wir mehr in Deutschland. Kollegen, die am Markt Neues für ihre Kunden suchen (egal ob solch prominente wie TUI Cruises oder Quasi-Geheimtipps wie z.B. unsere Reederei), Chancen nutzen, um sich abzuheben, ihre Kunden mit Begeisterung inspirieren, und dann schnörkellos aber mit persönlichem Einsatz die Urlauber regelrecht aktivieren. Konventionen, Vorurteile über Bord, Grenzen übersehen. Das sichert Umsatz und Kundentreue. Gerade in schweren Zeiten wertvoll. So kam die vor noch 15 bis 20 Jahren angestaubt erscheinende Kreuzfahrtbranche mit ihrem ganzen Wandel in Schwung. Und sie schwingt weiter... Und es gibt sogar nach AIDA noch Neues... Und so wird es auch zukünftig Zukunft geben... und damit Chance. Weiter so. Schiff Ahoi.

von Kay, 24.02.09, 15:32
TUI - hat auch nur (m)ein Schiff... AIDA ist eben AIDA

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten