TUI AG

Die Wikinger auf der TUI HV

In Hannover fliegen wieder die Fetzen: Aktionäre rechnen mit Konzernchef Michael Frenzel ab. Aber die Wikinger haben dazugelernt.

von Klaus Hildebrandt, 13.05.2009, 13:24 Uhr

Vor einem Jahr hatte TUI-Rebell John Fredriksen den Konzern ziemlich aufgemischt. Auf der Hauptversammlung hatte sein Vertreter Tor Olav Trøim schwere Geschütze gegen Aufsichtsratschef Jürgen Krumnow und den Vorstandsvorsitzenden Michael Frenzel aufgefahren. Heute gibt sich Trøim wesentlich moderater. Äußerlich gleicht Trøim dem Idealbild eines Wikingers: Groß, blond, markante Gesichtszüge. Aber er weiß: Nur mit Brachialattacken kann er die Aktionäre nicht überzeugen. Deshalb gibt sich der Vertreter des größten TUI-Aktienpakets moderat und konstruktiv. "Vor 1000 Jahren waren die Norweger Wikinger, heute vergeben wir den Friedensnobelpreis", formulierte er heute. Seine Rede kommt durchaus an, und sicher ist nicht alles falsch an seiner Analyse. So kritisieren auch andere Aktionäre die Vergütung des Vorstands. Aber: Fredriksen und Trøim mögen viel von Schifffahrt verstehen, von Touristik haben sie keine Ahnung. Und das ist nun nach dem zumindest teilweisen Verkauf von Hapag-Lloyd das Hauptgeschäft der TUI. Frenzel sitzt dank seiner touristischen Aktionäre fest im Sattel. Das ahnt auch das Publikum, insgesamt geht es heute ruhiger in Hannover zu. 1000 Leute weniger sind gekommen als im Vorjahr. "Vielleicht hat es uns beflügelt", sagte Trøim noch, "dass Norwegen dieses Jahr Deutschland im Fußball besiegt hat." Ich glaube, dass wird wohl auch der einzige Sieg sein, den Fredriksen und Trøim feiern können. Die TUI-Holding bleibt erstmal bestehen, auch wenn Frenzel schon wieder neue Pläne hat, wie die Eingliederung von TUI Deutschland. Ich habe selbst keine Aktien, traf aber heute schon einige Bekannte aus der Touristik (nicht nur TUI'ler, sondern sogar eine ehemalige Führungskraft von Thomas Cook). Was meinen eigentlich die TUI-Aktionäre und -Kenner aus der Touristik? Ist es gut oder schlecht, dass Frenzel und sein "handverlesener" (Zitat Trøim) Aufsichtsrat die Wikinger in die Flucht schlagen?

Kommentare

von Klaus, 13.05.09, 20:56
Sieg für Frenzel: Die Hauptversammlung lehnte mit gut 65 Prozent der Stimmen den Antrag von Großaktionär Fredriksen ab, Aufsichtsratschef Jürgen Krumnow und Aufsichtsratsmitglied Abel Matutes abzuwählen. Noch klarer als im Vorjahr, als 57 Prozent mit der TUI-Verwaltung stimmten. Mehr in der neuen fvw am Freitag.

von Andreas Schulte, 14.05.09, 15:03
Nein - das ist für die TUI wohl nicht unbedingt vorteilhaft. Ein Aufsichtsrat Troim stände der TUI AG meiner Meinung nach gut zu Gesicht. Aber wenn man sich gestern dieses Panoptikum - auf zugegeben hohem Niveau - in Hannover angetan hat, dann wundert man sich doch ein wenig, wenn ein Vorstand im Brustton der Überzeugung seine eigene Inkompetenz auch noch eloquent artikuliert. Noch vor einem Jahr hatte man sich gewehrt, die Containerschifffahrt verkaufen zu müssen - dies Geschäftsfeld sei doch so wichtig. Gestern dann trug man vor, nachdem die HLAG nun verkauft sei, stehe die TUI doch viel besser da. Jetzt also nicht mehr vorteilhaft für die TUI. Aber was interessiert einen TUI-Vorstand auch schon die Strategie von gestern.

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten