Travelport

Das offene Datenformat als Sahnehäubchen

Wunderbare neue Technikwelt. Mit Bewotec und Traveltainment wird nun auch Traffics am offenen touristischen Datenformat OTDS mitschrauben. Richtig nett dürften das vor allem die Reiseveranstalter finden.

von Georg Jegminat, 09.06.2011, 09:11 Uhr

Traffics steigt bei der OTDS-Initiative ein. Das ist keine Überraschung, schließlich müssen die drei IBE-Betreiber fürchten, dass ihnen ihre Geschäfte durch EDF abgegraben werden. Eher verwunderlich ist, dass Travel-IT nicht mit ins Boot gestiegen ist. Travelport dürfte sich bald noch anschließen, um als Flugprovider mitzuspielen.

Ein geschickter Schachzug ist, dass die Initiatoren Michael Hummel engagiert haben. Der hat schon im Auftrag des DRV Erfahrungen bei dem Thema gesammelt. Das Projekt OTDS sollte also bald auf Tempo kommen. Doch simpel ist das Projekt nicht. Zwar sagen Traffics, Traveltainment und Bewotec, man starte nicht bei Null. Aber wie werden die technischen Vorlagen, nämlich ihre drei eigenen Formate, zusammengeführt? Wo liegen die Vorteile der Formate, die in den OTDS einfließen sollen? Wie detailliert können die Anforderungen der Reiseveranstalter abgebildet werden? Die eigentliche Arbeit kommt also erst noch. Die Frage ist, wie viel Zeit sie haben, um als Alternative in den Markt zu kommen.

Interessiert und entspannt dürften die Reiseveranstalter die Entwicklung beobachten. Das neue Datenformat EDF, dass Ralf Usbeck mit seinen Firmen vorantreibt, verspricht ihnen eine schnellere, kostengünstigere Technik und die Lösung aus der Abhängigkeit der Traveltainment-IBE. Nun sorgt die OTDS-Initiative auch noch für Wettbewerb in Sachen Technik und Nutzungskonditionen. Was wollen die Veranstalter mehr? – Natürlich. Sie wollen die Lösungen sofort. Aber so simpel sind die von ihnen gewünschten Systeme nicht.

Kommentare

von Sascha Nau, 10.06.11, 16:34
Das ist auf jeden Fall der richtige Weg, hier auch kostengünstigere Alternativen zu schaffen. Ich frage mich nur, was passiert zB mit den Global Types - werden diese mit verwendet oder setzt man sich hin und entwirft neue und einheitliche neue Types? HitchHiker steht sicherlich gerne als Flug-Pate zur Seite, damit der Flugpart diesmal professioneller und umfangreicher abgedeckt wird. Weiterhin stellt sich die alte Frage nach den bedienbaren Märkten - wieder nur Deutschland?

von Christian Feldmann, 20.06.11, 16:02
Ich ergänze gerne Sascha Nau´s Kommentar - denn es gibt Unternehmen, die sehr stark innerhalb der EU verschiedene Kundengruppen bedienen (möchten). Mit der Integration von Europaweit tätigen Reiseveranstaltern beispielsweise, wäre ein neuer Datenstandard der auch "Nicht- deutsche" Anforderungen berücksichtigt nicht nur "nice to have" sondern ein "must have". Kunden und dementsprechende Anforderungen hören in der heutigen Zeit nicht mehr an geografischen oder sprachlichen Grenzen auf, sondern orientieren sich an Ihren Bedürfnissen.

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten