Transrapid

Ein Transrapid für Ryanair

Der Transrapid in Deutschland ist tot. Oder doch nicht?

von Klaus Hildebrandt, 28.03.2008, 12:55 Uhr

Vom Münchener Flughafen in die Innenstadt wird der Schnellzug nicht fahren. Doch die Fans der Magnet-Schwebebahn geben nicht auf. Der Transrapid nur als Flughafenzubringer in Schanghai - unvorstellbar! Aus der FDP kommt der Vorschlag, der Wunderzug könne die Flughäfen Frankfurt und Hahn verbinden. Super Idee! Die beiden Airports haben nur eins gemeinsam: Den Gesellschafter Fraport. Ansonsten ist die Arbeit klar verteilt: Netzwerk-Hub in Mainhattan, Low Cost mit Hauptkunde Ryanair in der Provinz. Wir stellen uns schon vor, wie Ryanair-Gäste aus Dublin in Hahn einschweben und dann mit dem Transrapid zu ihrem anschließenden Lufthansa-Langstreckenflug durch den Hunsrück sausen. Und wie Großmaul Michael O'Leary die "bloody dammned good German Intermodalität" lobt. Einige Dörfer müssten zwar für die neue Transrapid-Trasse weichen. Aber die könnte man ja umsiedeln: Ins idyllische Erdinger Moos.

Kommentare

von Sylvie, 28.03.08, 15:38
Warum denn nicht gleich den Transrapid in LH-Farben von Frankfurt nach New York (mit Zwischenhalt auf den Azoren)? Das wäre mal ein echter Beitrag zum Klimaschutz!

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten