Tagebuch

Agadir: Rechnen für Jürgen

Zwei Kandidaten, fünf Säulen, maximal 130 Stimmen und null Alkohol zum Auftakt: Was die Gäste der DRV-Jahrestagung bewegte und was nicht. Teil zwei unseres Tagebuchs aus Marokko.

von Dirk Rogl, 26.11.2010, 10:26 Uhr

Vorab die zwei Antworten auf die zwei wichtigsten Fragen des gestrigen Tages. 1. Nein. 2. Keine Ahnung. Und der Vollständigkeit halber hier noch die passenden Fragen: 1. Kommt seine Majestät Mohammed VI. zum Eröffnungsabend der DRV-Jahrestagung? Und 2. Welcher Jürgen macht im Rennen um die DRV-Präsidentschaft das Rennen?

Es verdichten sich die Anzeichen, dass Frage zwei auch am heutigen Tage offen bleibt. Gezielt werden Gerüchte über die Mehrheitsbildung gestreut. Demnach wachsen die Freundeskreise beider Jürgen kräftig. Sicher ist dabei nur eins: nicht jede verbale Sympathiebekundung muss bei der Wahl morgen eine gültige Stimme werden. Dafür sorgt zum einen die geheime Wahl, zum anderen die komplexe Wahlordnung des Deutschen Reise-Verbands.

Bekanntlich hat der ein oder andere Jürgen-Fan in der Heimat viele Stimmrechts-Übertragungen für den Jürgen seiner Wahl eingesammelt. Recht valide Quellen legen nah, dass nicht jeder Jürgen-Verehrer die Wahlordnung komplett gelesen hat. Mit maximal 130 Stimmen dürfen die Mitglieder in die Wahl am morgen Tag gehen. Damit liegt der gemeine Wahlmann immerhin schon auf dem Niveau der TUI. Mehr ist aber nicht drin. Und das könnte durchaus Einfluß auf das Wahlergebnis nehmen. Noch enger wird es in den anschließenden Bereichsversammlungen der fünf Säulen des DRV. Hier liegt das Limit bei fünf Stimmen je Teilnehmern.

Das Wahlergebnis liegt übrigens am morgigen Sonnabend gegen 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit vor. Wir berichten morgen live auf Twitter und auf fvw.de. Sollten wir morgen etwas länger stumm bleiben, so könnte es daran liegen, dass die Wahlhelfer des DRV noch Stimmen und Vollmachten zählen und überprüfen. Oder es liegt daran, dass das Internet im Kongresszentrum mal wieder völlig zum Erliegen kommt. Beides ist nicht wesentlich unwahrscheinlicher als dass der nächste DRV-Präsident Jürgen heißt.

Noch einmal zurück zu seiner Majestät Mohammed VI. Der junge Monarch erfreut sich äußerster Beliebtheit bei unseren Gastgebern. Er gilt als modern und aufgeschlossen und treibt die Modernisierung seines Landes kräftig voran. Die Sympathie färbte offenbar auf die Gäste der DRV-Jahrestagung ab. Bei der offiziellen Eröffnung gestern gab es zu seinen Ehren nur Saft und Wasser, keinen Alkohol. So etwas hatte bei der DRV-Jahrestagung 2005 in Dubai noch zu tiefen Emotionen geführt. Aber diesmal, so scheint es, emotionalisiert in DRV-Kreisen ohnehin nur ein Thema. Und das heißt weder Datenstandard, noch Social Media, noch X-Revolution noch Rückvergütung oder Malus, sondern Jürgen gegen Jürgen. Wir bleiben am Ball.

Kommentare

von Pascal Zahn, 26.11.10, 12:48
Ihr habt es geschafft! Morgen gegen 17h ist das Ergebnis der DRV-Wahl spannender als die Fussball-Bundesliga... Schon jetzt wünsche ich (und vermutlich viele andere auch) dem Gewinner Jürgen viel Erfolg im neuen Amt und dem zweiten Gewinner Jürgen auch alles Gute für die Zukunft. Ich fand es klasse, dass nicht nur ein Bewerber angetreten ist. Gewinner der Wahl morgen wird nicht nur einer der beiden J. sein, sondern mit Sicherheit der Deutsche ReiseVerband. Weiter so!

von Tony Böhmer, 27.11.10, 15:36
Verfolge mit Spannung die Wahl von der Insel... Möge der Jürgen gewinnen - auf jeden Fall ist es positiv für den DRV!!!

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten