Pauschalurlaub

Zart aber fair

Das war also die große Urlaubsabzocke. Gesten abend ging es in "Hart aber fair" (ARD) um Ärger im Urlaub, den Tarifdschungel bei Billigairlines und die Probleme, bei der Bahn den richtigen Ticketpreis zu bekommen. Wie fanden Sie´s?

von Michael Krane, 06.08.2009, 09:41 Uhr

Mein Eindruck: eine sommerlich unbeschwerte Diskussion; es fehlten nur noch die Grillutensilien. Was ja nicht das schlechteste ist. Hans-Gustav Koch vom DRV wurde seinen imaginären Stempel als Vertreter der Abzockerfraktion schnell los. Ausgesprochen fair übrigens der Hinweis des obersten Verbraucherschützers Gerd Billen auf die steigenden Ansprüche der Kunden und das Lob für die Veranstalter ("Die Katalogsprache ist ehrlicher geworden"). Sehr unterhaltsam: der Reisefreund und Pauschalreiseverweigerer Dieter Moor. Das Multi-Medientalent plädiert für das Reisevergnügen in der Nachbarschaft. Glücklich, wer sich soviel Bescheidenheit leisten kann. Moor kommt wahrscheinlich in seinem Job genug rum. Wann hatten wir eigentlich das letzte Mal eine Politikerin, die selber Erfahrungen mit einer Reisereklamation gemacht hat? Ilse Aigner war auch sonst immer auf der Höhe der Diskussion. Fragen, die unbeantwortet blieben: Warum kostet ein Bahnticket nicht auf allen Vertriebswegen wenigstens annähernd gleich viel? Warum plagt sich ein Reisebüro mehr als eine halbe Stunde mit einer Bahnbuchung ab und bekommt dafür gerade mal ein paar Euro fünfzig?

Kommentare

von Herbert, 06.08.09, 14:20
Sorry, Michael, ich fand diese Sendung einfach grausig - der einzige Lichtblick war H.-G.Koch. Das Sommerlich-Thema - als ob es nichts wichtigeres zu talken gäbe: abgedroschen seit Jahrzehnten, immer wieder nach dem gleichen Schema präsentiert - ein bedauerlicher Einzelfall, der vermutlich aber garnicht so bedauerlich ist, weil diese Grins-Dame wahrscheinlich bei einem touristischen Schrotthändler (solche soll's ja in unserer Branche geben, insbesondere im Internet, Koch hat ganz dezent darauf hingewiesen) gebucht hat, und sich dabei vermutlich besonders schlau vorkam. Herr Moor - zu diesem Thema völlig deplaziert. Frau Aigner: na ja, ich habe ja absolut nichts gegen das bayerische Idiom, im Gegenteil (ich bin selbst einer), aber als Bundesministerin sollte man doch in der Lage sein, bayrisch-hochdeutsch statt altbayerisches Platt zu sprechen, was man nördlich des Weißwurstäquators kaum noch verstehen kann. Ganz schrecklich: Herr Schubert von Germanwings - nonstop grinsender nonsens, hätte von Ryanair sein können. Und Plasberg? Ein Schatten seiner selbst aus den Anfängen seiner Moderatorentätigkeit: Offensichtlich zunehmend infiziert vom Christiansen-Sumpf, denn wie weiland bei Sabine - wenn's interessant werden könnte, wird der Gesprächspartner abgebrochen. Das geht bereits seit einigen Sendungen so.

von Ekkehardt Kaifel, 07.08.09, 19:35
Die Themenauswahl war ok, doch die Auswahl der Diskussionsteilnehmer dürftig. Warum wurde z.B. nicht ein/e Vertreter/in eines Reisebüros mit eingeladen? Bezahlen fürs Bezahlen als fragwürdige Beutelschneiderei wurde nur lapidar niedergeredet. Für den Check in bezahlen wurde überhaupt nicht angesprochen. Die großartige Leistung des Reisebüros einen Preisvorteil von 50% gegenüber dem Automaten und immerhin noch 25% gegenüber dem "DB-Servicepoint" wurde überhaupt nicht gewürdigt. Warum wurde die schlechte Leistung des DB-Service nicht stärker kritisiert, schließlich machen die nur DB. Warum wurden die Euro 150 MIO Investition in solch unzulängliche Automaten nicht hinterfragt und auf diesem Wege die Preisgünsigkeit und Leistungsfähigkeit des stationären Vertriebs herausgestellt? Peisklarheit und -wahrheit, Fehlanzeige. Quintessenz: Wer am besten besch... hat recht und wer am lautesten poltert kann auf die höchst mögliche Rückvergütung hoffen. Hart aber nicht fair. Ekkehardt Kaifel, Wangen Allgäu

von Ralf-Gunnar Ludwig, 13.08.09, 12:17
> "Warum wurde z.B. nicht ein Vertreter eines Reisebüros mit eingeladen?" . . . Ganz einfach: Das Thema lautete "Urlaubsabzocke" und damit haben Reisebüros nichts zu tun :-) . . . . Aber mal im Ernst. "Der DRV repräsentiert (..) Reisebüros aller Organisationsformen und Größen" und der DRV war durch seinen Hauptgeschäftsführer prominet und m.E. auch gut vertreten .

von Wolfgang Hoffmann, 14.08.09, 14:42
Nun haben wir ja glaube ich alle überdurchschnittlich viel Ahnung von dem, worum es da ging. Und jetzt stelle man sich mal vor, wie gleichermaßen oberflächlich, einseitig, tendenzielle jegliche Sendung des Fernsehens sein muss, selbst die, wo wir subjektiv der Meinung sind, dass wir objektiv mit Informationen versorgt worden sind. Früher, als es noch keine elektronischen Medien gegeben hat, wir also viele Printprodukte selber lesen mussten und noch darüber mit Freunden und Kollegen kontrovers diskutiert hatten, da waren wir nicht so verblödet, wie wir es heute sind, wo wir meinen, dass ausschließlich in diesen Strom fressenden Hausaltaren das Leben stattfindet.

von Ralf-Gunnar Ludwig, 19.08.09, 00:01
Herr Hoffmann - könnten Sie bitte den folgenden Satz noch einmal so formulieren, dass auch ich ihn verstehe. Ich habe damit so meine Probleme, was daran liegen mag, dass die "Flimmerkiste" ihren Siegeszug schon lange vor meiner Geburt angetreten hatte :-) . . . . ."Und jetzt stelle man sich mal vor, wie gleichermaßen oberflächlich, einseitig, tendenzielle jegliche Sendung des Fernsehens sein muss, selbst die, wo wir subjektiv der Meinung sind, dass wir objektiv mit Informationen versorgt worden sind.. . "

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten