Online Marketing Day

OMDay 2013: Wie Mobile alles umkrempelt

Smartphones und Tablet-PC sind die Top-Seller für den Weihnachtsbaum. Die neue Flut an mobilen Endgeräten wird auch den Reisemarkt verändern. Meine Online-Trends für das Jahr 2013 und eine herzliche Einladung zum 6. fvw Online Marketing Day in Berlin.

von Dirk Rogl, 20.12.2012, 13:52 Uhr

Wer von Euch bekommt in diesem Jahr kein Smartphone oder Tabet-PC vom Weihnachtsmann oder legt seinen Lieben kein mobiles Endgerät unter den Weihnachtsbaum? Im Vergleich zu den Wachstumsraten im Mobile Commerce sind die einst gefeierten Rekordzahlen von Facebook, Twitter & Co längst kalter Kaffee. Vor zwei Jahren habe ich in diesem Blog erstmalig meine drei wichtigsten Trendthemen für das neue Jahr vorgestellt. Facebook stößt an Grenzen, hieß es für 2011 unter teils ungläubigem Kopfschütteln der Web-Avantgarde.

Größer schon der Zuspruch im Vorjahr, als wir für 2012 die unbedingte Notwendigkeit exklusiver Produkte, Inhalte und Geschäftsideen hervorsagten. Es freut mich zu sehen, wie zurzeit innovative Web-Portale an Fahrt gewinnen, wie sich neue Technologien etablieren. Und es ist bezeichnend, dass exklusive Preise und Angebote immer häufiger Kernkompetenz in einem von absoluter Transparenz und Preisgleichheit geprägten Reisemarkt sind.

In guter alter Tradition auch in diesem Jahr wieder meine drei wichtigsten Online-Trends für das Jahr 2013.

Einer guten Tradition folgend spiegeln sich diese Thesen im Programm des fvw Onine Marketing Days wieder. Nach langer Diskussion hat die fvw-Redaktion nun die Themen für unseren Online-Kongress veröffentlicht. Erst jetzt beginnen wir mit der Einladung unserer intern längst notierten Wunsch-Referenten. Denn wie immer stehen bei uns die Themen im Vordergrund. Vielleicht klingelt ja bei einigen von Euch in den nächsten Wochen das Telefon. Und falls nicht, bitte trotzdem schon einmal den 5. Juni 2013 freihalten.

Jetzt seit Ihr dran. Welche Online-Trends brennen Euch unter den Nägeln? Welche Themen habe ich hier unterschlagen? Ich wünsche allen Lesern frohe Weihnachtstage. Auf bald Wiedersehen, gerne spätestens am 5. Juni 2013.

Kommentare

von Marc Isler, 20.12.12, 17:31
Wir hätten da noch was für euch: Unsere brandneue Interhome Ferienhaus iPad App - lanciert in 17 Ländern: www.interhome.com/ipad

von Eric Horster, 20.12.12, 23:23
Ich denke, der erste Punkt trifft es ganz gut: Usability wird das Thema. Aber mobile bedeutet das noch sehr viel mehr. Das Buzzword "Responsive Webdesign" muss eigentlich in einem weiteren Kontext gefasst werden. Responsive bedeutet dann: Die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Letzteres (also der Ort) ist das entscheidende. Mobile First bezieht sich also nicht nur auf Displaygrößen. Mobile bedeutet, dass sich der Nutzungskontext ändert. Die Situationen sind völlig unterschiedlich. Informationen werden schnell gebraucht (wann fährt der nächste Zug), oder aber der Nutzer hat Zeit (warten in einer Schlange, auf den nächsten Zug (den er/sie gerade verpasst hat :)), usw. Das ist für mich das zentrale Thema: Wie kann Webdesign aussehen, das sich am Kontext des Nutzers orientiert? Google Now ist da das erste Beispiel. Weitere werden sicher 2013 dazu kommen. Vornehmlich von den Großen. Dann wird eine spannende Frage: Gibt es eine Konzentration der Anwendungen (Apps) auf wenige Player, die alles integrieren? Werden touristische Anbieter (und deren Gäste) zu Content-Lieferanten?

von Roland Delion, 21.12.12, 13:21
Na, da freue ich mich ja jetzt schon drauf.

von Jürgen Barthel, 08.01.13, 14:03
Ich erwarte noch einen weiteren Trend... Nämlich, dass einigen Anbietern die Puste ausgeht. Selbst Microsoft hat mit dem Neukauf Skype zunehmend Probleme, die Qualität wird immer schlechter, die Leitungen zum Problem - während hier FaceTime, Hangouts und Co punkten können. Gerade die FVW ist ein gutes Beispiel, wie der Spagat zwischen Produktionskosten und Einkünften realisiert werden kann. Und hier könnte ich mir vorstellen, dass es bald ein Produkt gibt, welches den teuren Papierversand der Zeitschrift herausnimmt. Tja - und bei der Software? Mehr Apps, weniger "große Programme"? Betriebssystemvielfalt hat auch ihre Tücken - was bringt mir mein iPad, wenn ich unterwegs mal schnell ein Word-Dokument bearbeiten soll. Neue "Ultrabooks" wie das Asus Transformer Book sind eine interessante Option, dazu dann natürlich das neueste Windows-8-Smartphone. bzw. ... Kleiner ist Feiner: Wer läuft denn noch mit Smartphone rum? Ein Chip im Ohr (für Frauen dekorativ als Ohrring getarnt) tut's doch auch, oder? Und den Bildschirm dekorativ als OLED-Display im Ärmel eingebunden. Ach ja - ich liebe Science Fiction! Vor allem, weil es einen auf die Realtität von morgen vorbereitet :-D (Hmmm, ich hoffe jeder kennt den Unterschied zwischen Science Fiction, Space Opera und Fantasy...)

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten