Öger

Lebedews neue Partei

Tourismus ist unpolitisch? Das gilt weder für Vural Öger noch seinen Bald-Gesellschafter Alexander Lebedew.

von Klaus Hildebrandt, 01.10.2008, 14:45 Uhr

Der russische Milliardär will gemeinsam mit Ex-Präsident Michail Gorbatschow eine demokratische Oppositionspartei gründen. Dazu muss man wissen: Gorbatschow ist in Russland und vor allem bei Wladimir Putin in etwa so beliebt wie Fidel Castro in den USA. Aber Lebedew, der über eine Holding rund 100 Firmen kontrolliert, darunter 30 Prozent an der Aeroflot sowie 40 Prozent am Flugzeugbauer Iljuschin, war immer schon politisch aktiv. So kandidierte er 2003 für das Amt des Moskauer Bürgermeisters und war Mitglied im Parlament. Das verbindet ihn mit Vural Öger, der für die SPD im Europaparlament sitzt und zeitlebens ein politischer Mensch war, vor allem bei der Annäherung der Türkei an Europa. Doch sind Lebedews neue Politikambitionen schlecht fürs Geschäft? Schließlich soll dem Vernehmen nach im Oktober endlich der Einstieg bei Öger Tours vertraglich besiegelt werden, und beide wollen das Russland-Geschäft ausbauen. Lebedew gibt sich zwar immer gerne Kreml-kritisch und finanziert mit Gorbatschow die unabhängige Zeitung "Nowaja Gaseta". Doch der ehemalige KGB-Mann weiß offensichtlich, wie weit er in Putins Russland gehen kann. "Ich bin weder ein Oppositioneller noch regierungsnah", sagte er kürzlich dem

. Diese Beschreibung passt auch auf Öger. Na dann, auf gute Zusammenarbeit!

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten