Marketing

Der Tjaereborg-Phantomschmerz

Tjaereborg weg, Discount Travel weg – was kommt noch bei den Programmpräsentationen der Veranstalter?

von Klaus Hildebrandt, 02.07.2014, 15:56 Uhr

Dass die TUI Deutschland, wie schon vor Monaten in der fvw spekuliert, den Veranstalter Discount Travel einstellt und stattdessen 1-2-Fly aufbohrt, wird außerhalb der Fachwelt wohl kaum jemand merken. Die Marke mit dem Strichcode war eine reine Abverkaufsschiene, aus der Not geboren, weil die TUI 2003 mit ihrer Hauptmarke noch nicht dynamisch produzieren konnte.

Aber das Aus für Tjaereborg trifft einen Freund der gepflegten Branchenhistorie wie mich natürlich hart. Die Marke, deren Rechte übrigens Thomas Cook gehören (in Finnland gibt es auch noch den heutigen TC-Veranstalter Tjäreborg), ist zwar auch schon in ihrem Mutterland Dänemark in der Schwestermarke Spies aufgegangen. Und natürlich hat DER-Touristik-Chef Sören Hartmann viele gute Gründe, den Neustart eines tagesaktuellen, datenbankgetriebenen und katalogfreien Veranstalters auch unter einer neuen Marke begehen (warum erinnert mich Travelix nur immer an ein Gallier-Dorf?).

Aber Tjaereborg, gegründet vom legendären dänischen Pastor Eilif Krogager, war zu seinen besten Zeiten das Synonym für günstigen Pauschalurlaub schlechthin – mit einem sympathischen Ikea-Image. Die Geschichte des einstmals von Dietmar Kastner und später von Jürgen Marbach geleiteten Veranstalters in Deutschland ist mehr als wechselhaft, zuletzt war die Marke immer weniger präsent.

Thomas Cook, die DER Touristik Frankfurt und andere Veranstalter haben die Katalogpräsentation noch vor sich. Was kommt noch? Insgesamt hat die Touristik sicher eher zuviele als zu wenige Brands. Werber beklagen nur allzugerne, dass es sowieso viel zu wenige profilierte und starke Reisemarken gibt. Oder Jürgen Marbach übernimmt in bester Vural-Öger- und Vaclav-Fischer-Manier einfach Tjaereborg und macht daraus eine Zweitschiene für Club Aldiana!

Kommentare

von Robert, 03.07.14, 07:40
X-Veranstalter braucht und will keiner - diese Erkenntnis kommt spät, aber sie kommt. Sobald der Kunde hört, welche Nachteile damit verbunden sind, will er diese Reise gar nicht.

von Carsten Dahm, 03.07.14, 19:42
ja schade,.weg. Aber zugeben muss man, dass weg.de, abindenUrlaub usw., jetzt mal rein sprachlich gesehen, den guten altem Tjaereborg links und rechts überholt haben. Und alte Marken bedürfen der häuslichen Pflege und Liebe. O.K. O2 hat´s auch mal geschafft, wieder rein sprachlich gesehen "Outuu" Wahnsinn, aber das ist auch schon wieder rund 15 Jahre her .. für alle Freund der gepflegten Branchenhistorie zu denen wir hier gehören.

von Stefan Werner, 04.07.14, 16:10
Klare Sache: Georg Eisenreich aus dem Ruhestand zurückholen und Tjaereborg wieder aufmöbeln lassen. Touropa war zwar nicht der Burner, weil in Sachen dynamische Produktion der Zeit voraus. Aber Tjaereborg mit exklusivem Vertrieb über die Ikea-Filialen (statt 50 Euro Rückvergütung gibt es ein Billy-Regal pro Buchung) im hippen 70-er Retro-Look wird der Knaller!

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten