Kreuzfahrt

Spenden für die Delphin-Crew

Die Insolvenz von Delphin Cruises und der Schwester Hansa Kreuzfahrten wird immer skurriler. Spenden Sie für die Crew der MS Delphin?

von Klaus Hildebrandt, 03.11.2010, 11:23 Uhr

Das Firmengeflecht des Hamburger Reeders Heinz-Herbert Hey ist von außen betrachtet so undurchsichtig wie die Entwicklungszentrale von Google. Da alle Konten der Gruppe gesperrt sind, bittet Hansa Kreuzfahrten nun per Pressemitteilung um Spenden für die Crew der MS Delphin, die in Venedig festsitzt. Die meisten der 220 Mitarbeiter stammten aus der Ukraine und hätten keine für Italien gültigen Papiere. Morgen gehe an Bord das Licht aus, heißt es in der Mitteilung. Es würden 80.000 Euro gebraucht, um die geordnete Rückreise der Crew zu organisieren.

Die Crew-Mitglieder tun mir wirklich leid, sie sind neben den weiteren Beschäftigen der Delphin-Gruppe die wahren Opfer dieser Pleite. Aber trotzdem hinterlassen die Pressemitteilung und der ständige Versuch von Hey, sich als Opfer der Umstände im Zwist mit griechischen Werften und jetzt dem Insolvenz-Verwalter darzustellen, einen schalen Nachgeschmack. Für das Image der Kreuzfahrt sind Hilferufe von Bord sicher nicht förderlich. Würden Sie also spenden?

Kommentare

von walter, 03.11.10, 12:05
80.000 Euro um 220 Ukrainer von Venedig in die Ukraine zu bringen? Kein Wunder, dass Herr Hey in die Pleite rutscht, bei solchen Kalkulationen. 4-5 Busse dürften ca. 20.000 kosten, Ticket mit Malev Venedig-Kiev 220,-- = 48.000. Bei wem bleibt der Rest?

von bine, 03.11.10, 12:24
es gab Zeiten, da fühlte sich ein Unternehmer noch für seine Angestellten verantwortlich, und hätte so ein Problem auch mit privaten Mitteln gelöst. Oder sollte Herr Hey auch persönlich so knapp bei Kasse sein? Ich werde nicht spenden für Ukrainer, die in die Ukraine müssen. Oder spendet jemand für meine nächste Mietzahlung?

von Dietmar Pedersen, 03.11.10, 12:28
Aus Deutschland werden Busfahrten in die Ukraine für 50 Euro pro Person angeboten. Wenn grosszügig 100 Euro pro Person einschliesslich einfacher Verpflegung und Getränke rechnet, kommt man gerade mal auf 22.000 Euro. Und eineinhalb volle Charterflieger jetzt ausserhalb der Touri-Saison kommen auch nicht viel teurer. Die Spendenaufforderung hat also einen sehr schlechten Beigeschmack.

von sabrina, 03.11.10, 16:13
... ist dnn schon der 1. April ?

von Bernd Brümmer, 03.11.10, 16:17
Beim Klabautermann ! Nun reicht es aber wirklich !! Natürlich ist es schlimm für die Crew Mitglieder - aber was für ein Spiel treibt Herr Hey da eigentlich ? Und warum wird gleich um 80.000 Euro "gebettelt" ? Stand diese Summe schon vorher fest ? Der "Mann mit den Visionen" hat sicherlich schon lange absehen können, dass es nicht "Meer" lange gut geht. Keine Rücklagen Herr Hey ? Kein Verantwortungsgefühl für die Leute an Bord ? Gehen Sie in die Privatinsolvenz ? Und warum suchen Sie keine günstigen Möglichkeiten ( z. B. Bustransfer ) um "Ihren Leuten" die Heimreise zu ermöglichen ? Bei allem Respekt, dass alles wirft kein gutes Licht auf Sie und auf die Kreuzfahrtbranche, die sich angeblich "vor Buchungen kaum retten kann". Mit Besorgnis / Bernd Brümmer / Seetouristik-Manager

von Crissie, 03.11.10, 16:26
Herr Hey hat es früher vorgezogen, großzügig Rabatte bis zu 50 % auf den Reisepreis an Nicht-Touristiker zu gewähren, um seine Schiffe zu füllen. Wir als Reisebüro "durften" diese Reisen überhaupt nicht buchen, und dadurch Marktanteil-Verluste gehabt. Warum also hier helfen? obwohl die Seeleute meistens die armen Geschädigten sind in solchen Fällen.

von Chris, 03.11.10, 17:36
Dieser Spendenaufruf von Herrn Hey ist an Peinlichkeit und Unverschämtheit nicht zu überbieten!

von Bernhard, 03.11.10, 18:26
Ich finde den Spendenaufruf mehr als dreist. Gibt es denn unter den sog. 'Managern' überhaupt keinen Stolz und Ehrgefühl mehr. Herr Hey versucht vermutlich sogar, sich mit dem Spendenaufruf auch noch als sozial enganierten und fürsorglichen Menschen zu verkaufen. Leid tut mir wirklich die Besatzung.

von Christian Wendt, 04.11.10, 08:54
Wenn Herr Hey interesse an einer geordneten Rückreise seiner Crew hat stehe ich als neuer Investor für seine Gruppe gerne zur Verfügung, damit würde auch die Spenden- aktion entfallen .

von Alexander Wischnewski, 04.11.10, 09:07
Meine Spende für den Hey: Das Recht am Namen für ein neues Kreuzfahrtschiff: Hartz-Hey IV. Obwohl Hannes Hartz-Gott hab' ihn selig- nicht verdient hat- Die weißen Tauben finden immer nach Hause

von Birgit, 04.11.10, 14:36
Das ist doch der Gipfel in der Touristik-Branche !!! Da gehts doch wie bei den Banken: die kleinen müssen leiden und die Chefs sahnen noch in Millionenhöhe ab. Die Chefs haben den Karren in den Dreck gefahren und die Kleinen sollen ihn wieder rausziehen?????? Mit nichten !!!!! Wer hilft denn uns in der Finanzkrise????? Die Veranstalter, Fluggesell-schaften, Kreuzfahrten zahlen immer weniger Provision und arbeiten immer mehr an uns vorbei und wir, die Reisebüros haben sie vor 30 Jahren gross gebucht !!!!! Ich bin stinksauer !!! Wartet ab, der Herr Hey wird bestimmt bald wieder mit einer neuen Firma auferstehen, das hat man in der Brance doch schon oft gesehen, z.B. in Stuttgart......

von Franz Neumeier, 04.11.10, 14:42
Ich finde es erstaunlich, dass die Pressemitteilung zwar einen Spendenaufruf enthält, aber offenbar überhaupt nicht organisiert ist, wo die Spenden hinfließen sollen und wer sich dann darum kümmert, den Ukrainern Papiere zu verschaffen, damit sie auch das Schiff verlassen können. Denn Spenden an eine der insolventen Unternehmen zu überweisen, wäre wohl reichlich sinnlos, weil der Insolvenzverwalter das Geld direkt einbehalten würde. Ich bin mir sicher, dass viele ehemalige Delphin-Passagiere Mitlieid mit der Crew haben und spenden würden. Aber zumindest ernsthaft und zielführend solle eine solche Spendenaktion dann schon organisiert sein, oder?

von Walter, 11.11.10, 11:03
Dieser Spendenaufruf ist an Unverschähmtheit und Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Lieber Herr Hey, bitte gehen Sie in die Privat Insolvenz. Das ganze ist ein Faß ohne Boden, denn auch die europäischen Crew Mitglieder aus Reiseleitug, sowie Chief Purser usw. warten nach wie vor auf Ihre Gehälter! Vermutlich werden Sie ab März 2011 unter neuem Namen etwas Neues versuchen aufzuziehen, und lassen alle Altlasten bedenkenlos hinter sich. Wie fühlen Sie sich eignetlich lieber Herr Hey, als " hanseatischer Kaufmann" ein Spendensammler und Unfähig sind Sie !!

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten