ITB

Die Super-Gute-Laune-ITB

Im Vorfeld der ITB überbieten sich Verbände und Veranstalter mit Jubelmeldungen. Zu Recht?

von Klaus Hildebrandt, 05.03.2012, 08:57 Uhr

Der Branche fällt es offenbar nicht leicht, ein Krisenimage abzuschütteln. Beim "Welt-Tourismusgipfel" für die jüngste "Welt am Sonntag" lautete die Einstiegsfrage der Journalisten mit Bezug auf Griechenland, Ägypten, hohe Ölpreise und Luftverkehrsabgabe: "Wie tief steckt die Reisebranche in der Krise?" Doch Rewes Touristikchef Norbert Fiebig brachte es auf den Punkt: "Krise? Wir haben keine Krise." Nicht nur die Rewe meldet einen guten Start in das Touristikjahr, auch von vielen anderen Veranstaltern, von Alltours bis TUI, sind optimistische Töne zu hören.

Klappern gehört zum Handwerk, und deshalb wird es diese Woche eine Dauerbeschallung mit guten Nachrichten geben. Die Präsidenten von DRV und VDR betrieben schon am Freitag "agenda setting", wie es neudeutsch heißt. Natürlich freue ich mich, dass Urlaub und Geschäftsreisen hoch im Kurs stehen, davon profitieren auch wir. Aber so viel Jubelmeldungen machen ja schon fast misstrauisch: Läuft es wirklich überall rund? Wird das Rekordjahr 2011 nochmal locker überflügelt?

Die Krisenfelder sind natürlich schnell ausgemacht. Über Griechenland habe ich vergangene Woche schon hier im Blog geschrieben, auch Ägypten wird auf der ITB im Fokus stehen, nicht nur weil es Partnerland. ist. An drei Tagen werde ich in Berlin ein Ägypten-Forum moderieren, auf dem es um die Zukunft des Reiselands geht. Im Vorfeld hat der Vorsitzende des Tourismus-Ausschusses im Bundestag, Klaus Brähmig, dem Land übrigens einen Bärendienst erweisen, indem er in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" vor einer erneuten Diktatur und von Reisen in das Land abrät. Brähmig war übrigens auch für das Ägypten-Forum zu einer Diskussion unter anderem mit dem Tourismusminister eingeladen – sagte aber ab.

Wir von der fvw freuen uns schon auf die ITB: Mit vier fvw ITB-Daily-Ausgaben halten wir Sie in Berlin auf dem Laufenden. Und natürlich auf fvw.de. Bei soviel guter Laune im Vorfeld möchte ich eine Meldung in eigener Sache beisteuern: Wie Sie wissen, ist die fvw bei Reisebüros gleichauf mit TravelTalk die Nummer eins. Bei Entscheidern liegen wir ganz weit vorn, ergab eine Umfrage des Travel Industry Clubs unter 250 Mitgliedern: 95 Prozent lesen die fvw, der nächste Mitbewerber kommt nur auf 60 Prozent. Und fvw.de ist der am meisten gelesene Online-Newsdienst der Branche. Vielen Dank dafür und bis bald in Berlin!

Kommentare

von Rob Knoedl, 05.03.12, 09:47
Hallo Klaus und FVW Team! alles , alles Gute und Grüsse alle in der FVW/TravelTalk/BIZTravel (Berliner Büro!!!) VG Rob

von Jürgen Barthel, 05.03.12, 09:47
Na, wenn wir keine Krise haben, dann kann die Politik ja die Abgaben erhöhen. "Reisen ist Luxus" steckt noch in vielen Politikerköpfen. Wenn "die Massen" reisen, dann muss da ja noch eine Steuer draufpassen, oder? Einerseits - nein, es gibt keine "Krise", aber es geht uns lang nicht so gut, wie es uns gehen könnte, wenn Tourismus den Stellenwert in der Politik hätte, der ihm gebührt. Die Ertragssituation ist seit Jahren "Investitionsfeindlich", im Vergleich mit Automobil, Biotech oder anderen Branchen. Bald geht's uns wie der Solarindustrie, nämlich dann, wenn wir nur noch ins Politikersäckel zahlen... Zu einer entsprechenden Politik gehört auch, mal öffentlich die Politik in Frage zu stellen, für die eigene Überzeugung (Branche) einzustehen. Kuschelpolitik nutzt nur den Politikern, nicht den Lobbies... Mal eine Pressekampagne: So viel Arbeitsplätze, so viel entgangene Steuern (bspw. durch schlechteres "Incoming") kostet uns diese Politik, das würde ich mir auch und gerade auf der ITB mal wünschen!

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten