iPad

Denn sie wissen nicht, warum sie kaufen

Apple beherrscht die Schlagzeilen: Die Quartalszahlen sind trotz der Negativ-Presse über das Iphone 4 bombastisch. Die Gadgets mit dem angebissenen Apfel verkaufen sich wie geschnitten Brot. Ein Beratungsunternehmen korrigiert seine Verkaufsprognose für das iPad drastisch nach oben. Und ein Marketing-Experte erklärt, warum eigentlich keiner das iPad braucht.

von Arndt Aschenbeck, 23.07.2010, 08:59 Uhr

Aber der Reihe nach. Das Ipad ist eine der erfolgreichsten Produkteinführungen der Wirtschaftsgeschichte. In einem Quartal hat Apple davon etwa 3,27 Mill. Stück verkauft. Das nimmt solche Dimensionen an, dass Apple sogar mit dem Produzieren nicht mehr nachkommt. Und der kleine Spaßmacher sorgte laut dem Handelsblatt für 2,1 Mrd. Dollar Umsatz und trug knapp 13 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Diese Zahlen haben wohl auch die Marktforscher von ISuppli beeindruckt. Sie hatten schon kurz nach der Markteinführung sportlich prognostiziert, dass in diesem Jahr 7,1 Mill. Ipads verkauft werden. Da jetzt schon fast die Hälfte erreicht sind und das Weihnachtsgeschäft noch nicht einmal in Sichtweite ist, haben sie ihre Prognose schnell nach oben korrigiert. 12,9 Mill. flache Apple-Flundern werden es sein, die über die Ladentheke gehen oder in die Paketstationen wandern, so orakeln die Forscher. Für 2011 sagen sie schon 36,5 Mio., für 2012 gar 50,4 Mill. Verkäufe voraus.

Bei diesem ganzen Hype geht fast unter, dass sich viele immer noch fragen, wofür man das Ipad jetzt eigentlich wirklich braucht. „Die Form der Nutzung, die das Ipad bietet, wird eine ganz neue Generation von Geräten erschaffen“, sagt zum Beispiel Accenture-Berater Nikolaus Mohr im Handelsblatt bedeutungsschwanger.

Das haben vor ihm schon viele andere gesagt, und die Quintessenz war immer die gleiche: Das Ipad ist ein „Lean back“-Gerät, auf dem man digitale Inhalte konsumiert. Für die Arbeitswelt ist es eigentlich nur als Präsentationsgerät zu gebrauchen. Oder eben als Emotionsverstärker in den Reisebüros (Aida lässt grüßen).

Umso erfrischender ist es, wenn dann mal jemand das ausspricht, was viele denken, aber sich nur wenige zu sagen trauen. „Leute, die sich ein Ipad kaufen, wissen oft gar nicht wofür. Mit rationalem Kalkül hat das nichts zu tun“, behauptet Marketing-Experte Markus Giesler in der taz. Der Mann weiß, wovon er spricht. Er macht seit Jahren Studien mit Apple-Kunden. Und hat dabei Erstaunliches herausgefunden:

- Die technische Leistungsfähigkeit ist für den typischen Applekunden nicht entscheidend.
- Es geht um emotionale Benefits: Welchen Nutzen schaffe ich mir durch den Besitz eines Apple-Produkts für meine eigene Identität?
- Apple-Nutzer umweht immer noch das Gefühl, an einer Revolution teilzunehmen. Das stammt aus den 80ern, als es gegen Microsoft und den PC ging. Auch wenn Apple heute selbst zum Teil wie Microsoft damals auftritt.

Und schließlich stellt Giesler noch fest, dass Steve Jobs Selbstinszenierung „klar religiös eingefärbt“ ist. Ich bin jedenfalls schon gespannt, ob die Apple-Jünger auch bei den nächsten „tollen Produkten“, die ihr Guru Jobs schon angekündigt hat, wieder wie die Lemminge in die Läden laufen. Auch wenn sie gar nicht wissen warum.

Kommentare

von Ole, 23.07.10, 09:40
Bei Apple-Produkten ist der Joy of Use einfach so immens, das die Frage nach dem Nutzen (iPad) oder auch dem Preis-Leistungs-Verhältnis (iPhone4) in den Hintergrund gestellt wird. Kleine Kinder wollen Spielsachen haben, große Kinder wollen Apple-Produkte. Der Mehrwert ist nicht ausschlaggebend, aber es macht Spaß zu spielen.

von B.Hellmuth, 23.07.10, 14:32
Kleine Kinder wollen Spielzeug.... große Kindern wollen Captain Kirk sein! Das iPhone ist wohl das am besten entwickelte Pendant zum Kommunikator und das iPad entspricht wohl am Meisten dem Stück "Plastik" dass man den Kapitänen der Enterprise mit den Worten hinhielt: "Sir, ein Kommunique der Sternen Flotte" oder "Schau selbst Jim, ich glaube er ist tot". Die Käufer des IPad stammen aus der Enterprise-Generation. Da zählt die Faszination, nicht der Preis oder der Nutzen. "Lebe lang und in Frieden"

von Timo Iserlohe, Aktives Reisebüro Netzwerk eG, 23.07.10, 15:28
Das iPad ist bei mir nicht mehr wegzudenken, man fragt sich zuweilen wie es jemals ohne ging! Sei es einfach nur zum Konsum von Webseiten, dem Lesen und Bearbeiten von e-Mails im IMAP Postfach, oder das erstellen von Keynotes (PowerPoint), es macht einfach Spaß ist sehr handlich und nützlich. BTW seit ich das iPhone und auch das iPad besitze, habe ich den normalen Rechner zu Hause nicht mehr angemacht und Flash vermisse ich nicht! Es ist sicherlich kein absoluter Laptopersatz, jedoch mit ein bischen "goodwill" kann man fast alles damit erledigen! ;)

von Sebastian Winkelmann, 23.07.10, 21:02
Die Kritik kann man anbringen, aber dann muss man auch die Frage stellen warum sich Menschen klobige und große Desktop-Geräte mit Wahnsinns-Leistung und hundertausenden Funktionen kaufen, nur um damit im Internet zu surfen (!) oder einen Brief zu schreiben. Denn Sie wissen nicht, warum sie (einen PC zum surfen) kaufen – sorum wird ein Schuh draus. Und das mit Geräten die 1000x größer sind als ein iPad, aber den gleichen Nutzen haben. Dann doch lieber ein einfaches (wenn auch teures) Gerät mit klarem Nutzen, als Geräte die einzig durch die Technik und deren Parameter (MhZ, Ram etc.) bestechen, und nur deswegen gekauft werden. Warum haben also hundertausende Menschen einen ganzen Computer nur dafür um zu surfen? Dann braucht man auch keinen 10 Euro-Toaster – der ja, analog zum iPad, eigentlich gar keinen Nutzen hat – weil ja der Toast auch im 200-Euro Ofen irgendwann mal kross wird, und man den Ofen ja sowiso hat, das kleinere Gerät also nicht braucht.

von Wolfgang Hoffmann, 28.07.10, 12:58
Hallo Timo, mir sind Menschen bekannt deren Leben ausschließlich nur noch via IPad funzt. Es ist definitiv eine andere Form der Existenz, ein tragbares Holodeck, mit dem man aller Welt ein Foto sendet, worauf man erkennen kann, was man gerade isst. Und dazu kommt dann noch der lapidare Kurzkommentar: "Mmh, lecker!" Aber der Höhepunkt dieser digitalen Kommunikation ist, wenn der Tischnachbar auf sein eigenes IPad schaut, wo die Nachricht gerade eingetroffen ist, sich dann über das IPad des Absenders beugt, um sich zu vergewissern, was bei ihm steht. Will sagen: Wir haben alle noch unsere ursprünglichen Reflexe, versuchen diese aber in eine Welt zu adaptieren, die jenseits unserer Erlebbarkeit liegt. Ich frage mich, wie wir uns verändern werden, und ob wir nicht irgendwann einen Chip implantiert bekommen, der uns vom Konsumzwang insofern entlastet, dass wir uns nur noch gelegentlich die jeweils neue Software für unser Hirn zulegen müssen.

von Timo Iserlohe, Aktives Reisebüro Netzwerk eG, 28.07.10, 13:18
@lupiro solange die Beiden noch im Biergarten nebeneinander sitzen, mach ich mir keine Sorgen über den digitalen Verfall unserer Gesellschaft, wenn man aber anfängt sich über Facetime (Videochat) das iBier von Sofa zuzuprosten, dann haben wir den Umbau von der Arbeits- zur Freizeitgesellschaft deutlich verpasst!

von Wolfgang Hoffmann, 29.07.10, 15:21
<<<Stößerchen>>> - diese E-Message wurde automatisch durch eine Gruß-App generiert -

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten