Hotelbewertung

Bewertungsportale am Pranger

Sind Hotelbewertungen im Internet erstunken und erlogen? Die Publikumspresse stürzt sich auf das Thema, das auch viele Reisebüros, Veranstalter und Hoteliers bewegt.

von Klaus Hildebrandt, 26.10.2012, 10:46 Uhr

Mit Bewertungen kann man viel Geld verdienen. Das zeigt das starke Umsatzwachstum von Holidaycheck oder die diese Woche vollzogene Übernahme des vor allem für seine Restaurantbewertungen bekannten Portals Qype durch den US-Konkurrenten Yelp. In der fvw, auf fvw.de und auch hier im Blog sowie in unserem E-Blog haben wir umfangreich berichtet, dass Reisebüros und Veranstalter Hotelbewertungen oft kritisch sehen (vor allem bei Portalen, wo kein Nachweis für die Reise erbracht wird). Kürzlich berichteten wir über eine Studie, wonach schätzungsweise zehn bis 15 Prozent aller Kommentare Fake sind. Holidaycheck & Co halten dagegen, dass sie per System und manuell mit hohem Aufwand die Einträge prüfen.

Jetzt – komischerweise zum Ende der Reisesaison – erreicht dieses Thema wieder großflächig die Publikumspresse. In der "Frankurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagt der bekannte Tourismus-Professor Roland Conrady aus Worms, dass mindestens jede dritte Bewertung gefälscht sei. Er könne nur jedem Urlauber raten, "solchen Bewertungen keinen allzu großen Glauben zu schenken". Dem Magazin "Stern" ist das in der neuen Ausgabe sogar eine Titelgeschichte wert (in der es nicht nur um Reisen geht). Auf ihrer Website haben die Hamburger ein paar Beispiele, auch von Holidaycheck, von sehr plumpen Fälschungen zusammengestellt.

Die Frage ist für mich: Wie geht es eigentlich weiter? Hoteliers wehren sich zumehmend gegen falsche Bewertungen von chronischen Nörglern. Da gibt es nicht nur die legendäre gerichtliche Auseinandersetzung von A & O Hostels und Holidaycheck, auch bei Tripadvisor gibt es einen ähnlichen Fall. Hotels mit einer Bewertung von weniger als 75 oder 80 Prozent haben Schwierigkeiten, überhaupt noch in die Kataloge der Veranstalter aufgenommen zu werden. Reisebüros sind genervt, wenn sie aus eigener Anschauung oder von ihren Stammkunden eine andere Einschätzung haben als die anonymen Bewerter.

Ich selbst stehe übrigens für zwei Fraktionen: Ich bin viel unterwegs und schaue mir von allen bereisten Hotels die Bewertungen an. Fast immer deckt sich das stark mit meinen eigenen Eindrücken. Aber ich gebe es zu: Ich habe zu Testzwecken auch schon mal eine fiktive Hotelbewertung abgesetzt, die auch prompt veröffentlicht wurde.

Wie sehen Sie das Thema? Sind Hotelbewertungen mittlerweile für Reisebüros, Veranstalter und Hoteliers ganz normaler Alltag? Oder regen sich aktuell die "F.A.S" und der "Stern" – und auch Sie – zu Recht über die Fälscher im Netz auf?

Kommentare

von Michael, 26.10.12, 16:32
Auch meine bisher einzige abgegebene Hotelbewertung über ein Berliner Hotel "Qualität des Strandes hervorragend!" steht seit Juni 2011 unverändert auf http://www.ab-in-den-urlaub.de/hotelbewertung/RE/Hotelbewertung,Brandenburger+Hof,rat_228462.html

von Dietmar Pedersen, 26.10.12, 16:55
Ich übernachte pro Jahr an die 50 mal im Hotel. Die abgegebenen Bewertungen in den Portalen stimmen mit meinen Eindrücken fast immer überein. Insbesondere habe ich es noch nie erlebt, dass die Bewertungen alle supergut waren und das Hotel dann schlecht. Sobald es 20 oder mehr Bewertungen gibt, kann der Hotelier kaum noch fälschen, ohne dass es auffällt. Gefakte Bewertungen rächen sich garantiert: Wenn zahlreiche Gäste trotz angeblich guter Bewertungen total enttäuscht sind, dann hagelt es erst richtig negative Bewertungen.

von Arndt, 26.10.12, 17:21
Das Thema ist einfach nicht totzukriegen ... Die Stern-Geschichte ist allerdings aus meiner Sicht ziemlich flach. Lustig dagegen sind die Fake-Beispiele auf Stern.de. Mein Favorit: "Süper hotel, süper urlaub. Alles sehr fruendlich. Das essen war sehr scmeckt." Dass Holidaycheck diesen Fake entdeckt hat, wundert mich. Muss wohl an der süper Software liegen ;-)

von Buller, 26.10.12, 19:39
Das Thema ist tatsächlich nicht tot zu bekommen und ehrlich gesagt wird hier immer ein falsches Bild dazu gemalt. Kunden sind selbständig denkende Lebewesen....die Bewertungen nicht als einziges Kriterium für ihre Reiseentscheidung nutzen....sonder als eines von vielen. Dh. Sie gehen nicht treudof blind nach einer Bewertung dann mal kaufen! Die Fragestelung ist auch falsch....nicht ob man fälschen kann ist relevant...sondern ob Bewertungen für Kunden ihren Sinn erfüllen. Web 2.0 funktioniert auch nicht einseitig....also auf Dauer kann man sich kein gutes Image verpassen ohne das es durch neue User wieder verändert wird. Die Erfahrungen das die Bewertungen durchaus funktionieren ist nicht nur mit einigen Kommentaren hier belegt....sondern auch wir VIR und die IUBH haben eine Studie gemacht und Konsumenten befragt....und kamen zum selben Schluss http://www.v-i-r.de/vir-daten-fakten.htm......aber es ist natürlich viel aufmerksamkeits stärker vor Fälschungen zu warnen...als zu sagen sie Funktionieren. Nur der Ordnung halber Holiday Check hat gegen AO gesiegt! Gruß Buller

von Paulo, 28.10.12, 07:06
Ich finde grundsätzlich Bewertungen nützlich. Das Problem war für mich eher das es zu viele Bewertungsportale gibt - jeder speziell für sein Thema. Seit einiger Zeit habe ich ein Bewertungsportal für alles gefunden und da muss man sich schon richtig mühe geben um gefälschte Bewertungen als echt aussehen zu lassen. Auf www.xviser.de kann man neben Hotels, auch alles andere Bewerten. Restaurants, Produkte, Internetseiten und viel mehr.

von Klaus Hildebrandt, 29.10.12, 09:48
@Paulo: Habe mit xviser.de angeschaut, aber finde den Content sehr dürftig. Es ist zum Beispiel kein Hotel in der Urlauberhochburg Belek dabei. Ich glaube eben doch, dass spezialisierte Portale ihren Vorteil haben, so wie die Hotelbewertungen auf Holidaycheck, von Traveltainment oder auf den Websites von Portalen wie HRS. Keiner kann in allen Bereichen gut sein.

von Zoover, 29.10.12, 14:39
Und täglich grüßt das Murmeltier. Wir finden Tests im Grunde genommen sehr wichtig. Denn nur so können wir Fehler im System erkennen und daran arbeiten diese zu vermeiden. Allerdings wenn Tests, dann doch bitte einheitlich und mit fairen Mitteln. Wer möchte kann sich gerne unsere Stellungnahme dazu in unserem Blog durchlesen: http://weblog.zoover.de/zoover-nachrichten/zoover-schneidet-gut-ab-in-stichprobe-von-zdf-wiso/4658 Liebe Grüße das ZOOVER Team

von Horst, 29.10.12, 16:38
Hotelbewertungsdiskussionen erinnern mich mehr und mehr an Navigationsgeräte und deren, manchmal peinlichen, Ergebnisse (in einen Fluss gefahren, gegen die Einbahnstrasse etc.) Bei Hotelbewertungen ist es doch ähnlich: Gehirn trotzdem eingeschaltet lassen, diese Endverbraucher-Fehlfunktion machen sich ja einige zu Nutze, nicht nur windige "Bewertungsoptimierer"... Und Bewertungsplattformen sollten maximal Orientierungshilfen darstellen, und nicht das Wort Reisegottes... Auch in diesem Kontext wird das Pareto-Prinzip Gültigkeit haben, also sind 80% schon ok. Autos werden nie mit optimierten Tacho verkauft, Lance Armstrong hat nie gedopt und noch nie wurde eine eine Hotelbewertung gefälscht...;-)

von Heidrun Jahn, 02.11.12, 11:41
Es gibt jede Menge Hotelbewertungsportale , aber ehrlich , ich als Reisebuero verstehe nachwievor noch immer viele meiner Kollegen ( die sicher in ihrer Tätigkeit bisher Unmengen an Hotels selber gesehen , besichtigt und auch selbst drin übernachtet haben ) , dass diese ihre Kunden noch immer wieder zum Konkurrenten Holidaycheck.de mit Buchungsportal im Lesen von Bewertungen schicken .Warum nur ? Haben Sie nicht selbst genug Erfahrungswertung und warum greifen und "füttern" sie nicht das Portal von wowarstdu.de mit.... Dort ,wo nämlich eine Unterscheidung in den Bewertungen von Urlauber oder Reise-Experte gleich im Eingang zu sehen ist .Ich als Experte würde z.B. nie und nimmer dort was reinschreiben , was z.B. nicht stimmt oder ich nicht so empfunden habe. Es fällt doch dann immer auf mich zurück,was man da sagt bzw. schreibt. Durch die namentlich Nennung ( und eben nicht nur eines anonymen "Decknamens") mit Adresse ,Mail und Telefon-Nr. kann mann sich da selbst als Kunde an den jeweiligen Experten wenden .Man ist öffentlich und es ist für Jedermann sichtbar. Warum tun es dennoch so viele Reise-Expis noch immer nicht, dort sich mit ihren Hotel-Bewertungen zu "outen " ? Ich weiss es nicht !. In der Beratung mit dem Kunden verweise ich doch viel lieber auf solch eine , vor allem sicher nicht gefakte Bewertungsportal-Webseite als auf eine von einem unmittelbaren Konkurrenz-Unternehmen wie holidaycheck mit Buchcungsfunktion. Und zu guterletzt ; am meisten vertraue ich noch immer auf meine eigene Bewertung oder frage u.U.auch mal eine befreundete Kollegin nach einem Hoteltipp.Immerhin sind viele von uns in 20 Jahren und mehr doch schon recht viel rumgekommen und wir können von eigenene Erfahrungen zehren .Und das ist mir noch immer das meiste wert .

von Wolfgang Hoffmann, 26.11.12, 12:14
Verbraucher lesen da, wo sie nicht lange suchen müssen. Sie kaufen ja auch dort, wo sie mit der nase drauf gestoßen werden. Es gibt für alles Mainstreamportale. Obwohl man woanders vielleicht besser bedient ist, schaut man auf Ebay nach, sucht mit Google, trifft sich bei Facebook... Und für die Beurteilung des Urlaubs ist jetzt eben HC zuständig, obwohl es viele andere Möglichkeiten gibt, sich zu informieren. Dass der Vertrieb auf diesen trend eingeht und nicht gegen den Strom schwimmt, wem kann man das verdenken? Sollen wir den Kunden mit der Nase über den Monitor reiben? Nur, wenn diese Portale dann noch das Geschäft an sich reißen wollen, dann haben wir handfeste Argumente, die dagegen sprechen.

von Linda L, 02.05.14, 13:02
Ich bin selner sehr zufrieden mit dem Hotel! Sogar die ganzen Mitarbeiter sind alle recht freundlich und hilfsbereit! :)) (Was auch nicht immer üblig ist)

von florian, 08.04.15, 10:44
Ich habe 3 Jahre an der Rezeption in einem Hotel gearbeitet,und kann nur sagen das positive Bewertungen von Gästen das Arbeirsklima stark verbessern. Negative hingegen beinflussen die Arbeitsmoral auch.

von yoga, 04.01.16, 13:23
Hotelbewertugen sind gut.

von Philipp Barth, 17.01.16, 11:33
Mein Eindruck: Hotelbewertungen sind ein exzellentes Tool, um vorab einen Eindruck zu bekommen. Ich habe festgestellt, dass die Tendenz der Bewertungen bis jetzt in der Regel zutreffend waren. Oder anders gesagt: Schwarmintelligenz funktioniert. Wenn rund 600 Personen einen Hotel bewerten, sind vielleicht 10% Fakes dabei, kann sein, durchaus möglich. Das macht aber kaum etwas, denn die richtigen Bewertungen wiegen das auf. Zumindest bei zahlreichen Bewertungen ist das somit kein Problem. Ein weiterer positiver Aspekt: Auf vielen dieser Portale gibt es die Möglichkeit, eigene Fotos und Videos hochzuladen. Hier sieht der Interessierte dann die nackte, ungeschönte Wahrheit. Der Gegensatz zu den perfekt inszenierten Bilder der Anbieter könnte nicht größer sein (Photoshop lässt grüßen). Fazit: Gut, dass es diese Bewertungen gibt. Fakes fallen meistens kaum ins Gewicht.

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten