Google

Fünf Gründe, warum Google wirklich im Plus ist

Google+ macht Facebook zum Getriebenen im Social Web. Und das hat Folgen: Social Media verschmilzt mit klassischem Online Marketing. Das macht den Weg frei für viele weitere neue Google-Features. Das wiederum hat Folgen für den E-Commerce und die Touristik. Fünf Thesen.

von Dirk Rogl, 04.07.2011, 13:55 Uhr

Vieles ist gesagt über Googles überraschenden Einschlag ins soziale Netz. Den allgemeinen Applaus teile ich. Google mag kein Facebook-Killer sein, aber es dampft den schon unheimlichen Hype um dieses soziale Netzwerk schlagartig ein. Google kann vieles besser (Circles, Sparks, Dialog via Chat oder Hangout) und ist transparenter, wenn es um Datenschutz und die eigene Privatsphäre geht.

Beschäftigen wir uns also der wirklich wichtigen Frage: Welche Konsequenzen hat Google+ für das Online Marketing im Allgemeinen und die Reiseindustrie im Besonderen. Ein paar Thesen:


Ich empfehle allen Marketing-Entscheidern, sich zeitnah mit Google+ auseinander zu setzen. Meine privaten Facebook-Kontakte sind ohnehin schon „vercircelt“. Und wer glaubt, dass Google+ noch kein Gegenstück für die Unternehmens-Fanpage hat, der irrt gewaltig. Die längt vorhandene Place-Page ist der zentrale Ort für Unternehmen und er ist schon heute die wichtigste Site etwa für die Suche nach Hotels und Sehenswürdigkeiten. Hier fließen die Ergebnisse aus der Universal Search und aus Googles sozialen Diensten zusammen. Unternehmen können selbst Einfluss auf ihre Place-Page nehmen, besser heute als morgen.

Kommentare

von Roland Delion, 04.07.11, 15:01
Wollen Menschen sich mit Menschen oder mit einer Suchmaschine unterhalten? Für technikaffine Menschen, die mit Google arbeiten, wird der Umstieg von Facebook zu Google+ sicher leicht fallen. Doch wie steht es um die Facebook-Nutzer, die kein Google Account haben, weil sie sich mit den technischen Möglichkeiten dort nicht vertraut gemacht haben und sie letztlich auch keine Verwendung dafür haben? Aus welchem Grund sollen die zu einer Suchmaschine wechseln, um sich mit Ihren Freunden auszutauschen? Die kurze Vergangenheit des Sozial Media hat gezeigt, dass der Wechsel von dem einen Portal zu dem nächsten Portal schnell gehen kann. Den ausschlaggebenden Punkt, weshalb genau dieses Szenario zwischen Facebook und Google+ passieren soll, habe ich noch nicht lesen können. Nur weil etwas technisch besser umgesetzt sein mag, heißt das noch lange nicht, dass es deswegen die Menschenmassen annehmen. Wir erinnern uns an die Videosysteme VHS und Betamax. Anfang der Achtziger setzte sich das technisch schlechtere System VHS durch (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Formatkrieg_%28Videorekorder%29). Wir empfehlen ebenfalls unseren Kunden, sich mit Google+ auseinanderzusetzen. Allerdings wird bekanntermaßen nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

von Sebastian Winkelmann, 04.07.11, 15:02
Es ist gut, dass es jetzt auch Alternativen und Konkurrenz zu Facebook gibt, aber weder helfen zwangsläufig bessere Einzelanwendungen beim Erfolg (siehe Apple-Konkurrenz), noch wird aus vielen kleinen Dingen automatisch auch etwas Ganzes. Gut gemeint, wirkt aber sehr zusammengeschustert, und anders als FB hat Google Plus kaum Zeit langsam zu wachsen. Spannend bleibt es trotzdem!

von Meier, Herr, 04.07.11, 15:28
von Roland Delion .... Den ausschlaggebenden Punkt, weshalb genau dieses Szenario zwischen Facebook und Google+ passieren soll, habe ich noch nicht lesen können. ... Nun, GooglePlus ist jetzt gerade ein paar Tage in der öffentlichen Beta, es gibt einiges Rauschen im Netz deswegen, die Zeit von GooglePlus beginnt ja gerade erst. Da wird sich dann zeigen, dass es einfach das rundum brauchbarere Gesamtpaket bringen wird. Und geübt haben sie auch schon, mit Wave, Buzz und Orkut. Google bietet mit seinen einzelnen Services eine breite Palette z.b. Gmail ist schlicht unerreicht auf dem e-mail Sektor, Facebook bietet ... nun ja, Facebook, mit ein paar lustigen Spielchen und vielen Geiern, die auf Unbedarfte warten.. Facebook wird noch lange bestehen, da ist es jetzt eine zu grosse Sache um rasch zu verschwinden. Aber es ist zu vordergründig auf Abzocke ausgerichtet. Ach, wir werden ja sehen, das sind ja alles nur Prognosen. VHS vs Betamax ? Das technisch schwächere System wurde von den Herstellern durchgesetzt und nicht von den Anwendern.

von ulrichroth, 04.07.11, 15:45
Was oben noch nicht genannt wurde und für viele Onliner zwangsläufig zu G+ treibt und diese ihren Anhang mit nehmen wird. Der Einfluss von SoMe auf das SUMA-Ranking. Bei google wird nun mal gesucht und nicht bei FB. Wir alle die Online ihre Kunden über SEO-Massnahmen akquirieren werden uns bei G+ nun ins Zeug legen um Positionen zu halten und auszubauen. Dann kommt noch ein weiterer Punkt hinzu, der in naher Zukunft immer mehr Aktivisten veranlasst sich auf einen Kanal zu konzentrieren. Die Zeit die da investiert/verplempert wird muss auf ein sinnvolles Mass zurückgeschraubt werden um anderen wichtigen Dingen des Alltags Raum zu lassen. FB wird zu lassten G+ in absehbarer Zeit seine aktuelle Dominanz verlieren und ins 2 Glied zurücktreten. Gut wenn Zuckerberg jetzt endlich Kasse macht, je länger er wartet um so weniger wird es.

von Sascha Nau, 04.07.11, 16:24
Gut das es endlich eine Konkurrenz zu FB gibt - und sind wir mal ehrlich, FB ist für die Kids und Szene nett, um Business zu generieren eher nicht - denn suchen tut man über Google (wie oben gesagt) und da wo man sucht, liest man auch - und Werbung muß man lesen. Wenn es Google+ jetzt auch noch schafft, die Datenschutz-Blinzler zu überzeugen, dann wird FB in der Tat nur noch zum Datenklau brauchbar sein.

von Barthel.eu, 04.07.11, 16:42
Lange nicht so gelacht :-D "Facebook [...] ist zu vordergründig auf Abzocke ausgerichtet." Ach... Und Google möchte uns nur ganz selbstlos Gutes tun ... ??? Die Frage, die sich mir stellt, ist doch eher "sozialer" Natur... Wo sind meine Freunde, Geschäftspartner und sonstige Kontakte? Unabhängig von meiner IT-Erfahrung sind die da, wo's einfach ist. Zu Skype gibt es bessere Lösungen. In der Kombination (IP Telefonie, Anrufe ins weltweite Festnetz zu günstigen Raten, SMS, etc. etc.) und Zuverlässigkeit sind die einmalig. Facebook hat die Kommunikation vereinfacht. Info in Facebook und eine Masse an Freunden weiss was Sache ist. Ich lese, was bei denen abgeht. LinkedIn hat mächtig Boden verloren. Meine (wertvollen) Kontakte sind überwiegend in Facebook. Warum soll ich zu Google wechseln? "Plus" klingt irgendwie sehr nach "kostet". Und nein, ich will gar nicht, dass Google noch mehr über mich weiss. Wenn die noch meine Bank kaufen, tritt ein, was der Google-Chef vor einigen Jahren schon ankündigte. Dann sagt Google mir, welchen Job ich künftig machen soll ... Und warum! Dann legt Google auch gleich das Gehalt fest...

von Meier, Her .., 04.07.11, 17:44
Ja, da haben wir unterschiedliche Ansichten. Google ist keineswegs sonderlich altruistisch, aber nicht so vordergründig auf abzocken ausgerichtet. Ich bleibe dabei, ist halt meine Meinung. Google - Mit genialen neuen Suchalgorithmen den Markt aufgerollt, Werbung wird verkauft, Gewinne werden gemacht, und auch wieder investiert. Natürlich sammeln die auch Daten. Mit der Streetview-Sache haben sie viele Sympathien verspielt. Aber auch gelernt daraus. Facebook - es heisst auf Ideenklau gegründet, mit Bauernschläue zur Abzockmaschine weiterentwickelt. Dauernd werden die Privacy-settings aufs Neue auf default 'alles erlauben' weiterentwickelt, und oops auf demenstprechenden Aufschrei geantwortet. Und alle Daten liegen legal zur Entnahme durch die Partner bereit. Der Like-Button mit seinen Cookie-auslösungen zb. verfolgt die eifrigen facebooker auf jeder Seite mit einem solchen. Also eh dauernd. Bewegungsprofile drive by. Zuckerberg will Kasse machen. Es sei ihm vergönnt. Aber er ist ziemlich unverschämt und rücksichtslos auf seinem Weg zum Geldspeicher. Und so ist facebook.

von Sebastian Winkelmann, 04.07.11, 17:53
@Sascha Nau: Und wenn sich die Nutzer langfristig von Google mit seiner Algorithmus-Suche abwenden, hin zu Facebook, mit Suchergebnissen die von den Nutzern stammen? Und die Suche dann ohnehin innerhalb von FB läuft, welches die Leute die ganze Zeit präsent haben (für Freunde, Mail, News, Chat und Telefon)? Da sieht die "Nur-Suche" bei Google aber blass aus...(auch wenn es noch Zukunftsmusik ist)

von Michael Buller, 05.07.11, 10:45
Neugier macht einen guten Unternehmer aus! Google+ ist leider noch in der Beta aber hat so manches Tool was Facebook in der Art nicht hat. Welches am Ende das Rennen macht wird sich zeigen.....eines ist allerdings sicher....Social Media wird bleiben...nur die Plattform ist noch nicht klar!

von Dietmar Pedersen, 05.07.11, 13:20
Meine wertvollen Kontakte treffe ich persönlich oder telefoniere mit ihnen. Facebook ist doch nichts anderes als eine Art Rundmail.

von Myster Smith, 01.12.11, 22:36
Also, man kann schon sagen, dass FaceBook mit seinen CIA-Aktionären natürlich eine sehr kritische Sache ist. Wenn das mal richtig Worldwide die Runde macht - im US-TV wurds sogar schon angesprochen, was mich ehrlich gesagt WUNDERT....... in HIMYM wird es als "out" erklärt und HIMYM is ein Kiddie-Magnet.. aber wenn das mit dem CIA die Runde macht.. und die CIA is auch im deutschen Radio kein Tabu mehr.. bzgl. des Polizistenmords hatte SWR da schon sehr Brisantes berichtet, was mich schon vom Stühlchen gehauen hat, dass sie das gewagt haben,...! FaceBook wird bald steil abstürzen, wie es sich für eine Private-Sniffing-Website dieser Grössenordnung, die durch die Seite erst eingeführt wurde, gehört! Google richtet sich gerade btw. darauf ein, einen eigenen BackBone zu bekommen, d.h. ProviderLizenzen zu erhalten.. und FaceBook IST und BLEIBT eben NUR ein Social Network.. ein massiv gehyptes SOCIAL NETWORK, damit auch ja alle ihre Daten angeben! Google hat damals die WEB 2.0-Sache blockiert, welche das Internet den grossen Anbietern überlassen hätte, und quasi eine Zweiklassen-Gesellschaft im Internet auch noch etabliert hätte... weil die schnellen Verbindungen mit der neuen Infrastruktur nur noch grosse Anbieter hätten zur Verfügung stellen können. Daher bin ich etwas zuversichtlich, dass Google die Daten tatsächlich nur für Werbezwecke weiterleitet, was ansich vollkommen im Bereich des Erträglichen liegt, wenn man sich dagegen die CIA-Facebook-Sache ansieht, wobei man natürlich wissen muss, dass die CIA mitnichten primär der US-Regierung unterstellt ist.. d.h. zumeist ja, aber wenn.... bestimmte Leute... ihr "Veto" einlegen oder Sonderwünsche haben, kann man sich sicher sein, dass jene Vorzug erhalten!

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten