Geschäftsreisen

Die wahren Helden im Corporate Travel

Wer hat die meisten Firmenkunden? Das Reisebüro um die Ecke, sagt der VDR und bemüht sich merklich um Abhilfe.

von Dirk Rogl, 04.06.2009, 14:25 Uhr

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast. Doch den Zahlen des Geschäftsreiseverbands VDR traue ich einfach mal. Laut neuer VDR-Geschäftsreiseanalyse haben in Deutschland nicht etwa die großen Geschäftsreiseketten die meisten Firmenkunden, sondern konzernunabhängige Einzelreisebüros. Kann das stimmen? Vorsorglich habe ich nachgefragt. Der VDR hat durchaus berücksichtigt, dass Marktführer BCD bei vielen Firmenkunden noch immer TQ3 heißt und dass etwa LCC- und Derpart-Büros in den Köpfen der Kunden gern auch unter der Marke des jeweiligen Franchise-Partners verankert sind. Und in Summe bleiben die großen Ketten gewiss die Top-Seller im Corporate Travel. Denn mit der Größe der Firmenkunden steigt auch ihr Bekanntheitsgrad dort. Einzelbüros sind primär bei Einzelunternehmern und Mittelständlern gefragt, die vom VDR ebenso befragt worden sind. Mindestens so spektakulär wie das Ergebnis der Geschäftsreiseanalyse, die der VDR heute 26 Tage vor Veröffentlichung des Gesamtwerks bekannt gab, sind die markanten Ratschläge von VDR-Präsident Dirk Gerdom. "Liebgewonnene Geschäftspartner können ein Luxus sein", sagt er und rät den Firmenkunden, bei der nächsten Ausschreibung auch große Ketten zu berücksichtigen. Die Sachkompetenz der Einzelbüros wolle man dabei nicht in Frage stellen, fügt Gerdom hinzu. Im Gegenzug will auch ich nicht die Kompetenz der großen Ketten in Frage stellen. Allerdings frage ich mich, ob es nicht einen tieferen Grund haben könnte, dass Mittelständler dem Reisebüro um die Ecke offenbar die Treue halten. Vertrauen und persönliche Bindung können durchaus ein Asset sein, der in den Requests For Proposal der großen Key Accounts ein wenig durch das Raster fallen. Wer den letzten Halbsatz nicht ganz verstanden hat, könnte möglicherweise bei einem Einzelbüro ganz gut aufgehoben sein. Und für die großen Ketten gibt es trotzdem reichlich Potenzial. Denn ein Drittel der befragten Firmenkunden (in Summe immerhin 800 Unternehmen) nutzen für ihre Dienstreisen überhaupt kein Reisebüro. Auch aus dieser Zahl ließe sich eine spektakuläre Vorabmeldung für die Geschäftsreiseanalyse generieren, oder?

Kommentare

von Ludger Bals, 09.06.09, 17:03
Hallo, interessante Informationen und Schlussfolgerungen. Während der Markteinführung von OBT mußten wir uns massiv mit der Behauptung auseinandersetzen wir würden Arbeitsplätze der Kettenreisebüros zerstören. Es hat uns sehr gewundert, dass noch niemand gemerkt hatte welche Bedeutung der Direktvertrieb im Jahre 2009 bereits hat. Von daher kann ich nur bitten den kritischen Dialog in Richtung selbsterkenntnis und Reflektion zu fördern.

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten