fvw Kongress

Social Media funktioniert nicht ohne Traveltech

Basteln Sie an einer neuen Social-Media-Strategie? Wägen Sie ab, wie und wann die Entwicklung eigener Smartphone-Apps Sinn machen könnte? Oder rechnen Sie gerade durch, welche Alternativen Sie zum Suchmaschinenmarketing (SEM) haben, um im Internet sichtbarer zu werden? Bitte lassen Sie sich nicht stören. All das sind wichtige Themen. Aber noch wichtiger ist die Technik.

von Dirk Rogl, 20.09.2012, 11:53 Uhr

Es ist exakt drei Jahre her, da war Travel Technology in der Touristik ein Randgruppenthema. Wer in geselliger Runde das Gespräch auf Datenformate, Attribute und Schnittstellen lenkte, der konnte sicher sein, sehr bald in einem intimen Kreis zu stehen. Die Masse der Touristiker driftete dorthin ab, wo neben dem branchenüblichen Klatsch über sensationelle Dinge wie Social Media oder mobile Anwendungen diskutiert wurde. Nicht nur auf dem fvw Kongress, der in der kommenden Woche in Köln öffnet, haben sich die Dinge grundlegend gedreht. Travel Technology ist das dominierende Thema. Man muss kein Informatiker sein, um mitreden zu können. Denn das Thema brennt.

Der fvw Kongress ist der Branchenspiegel für technische Innovationen in Touristik und Business Travel. Nie waren sie wichtiger als heute. Nach den Online-Reisebüros und Bettenbanken erklären auch immer mehr Leistungsträger und Veranstalter die Technik zu ihrem Kerngeschäft. Die aktuelle Generation an Buchungs- und Vertriebssystemen hat entscheidende Vorteile:


Neben den Angeboten zählt die Verpackung. Produkbeschreibungen lassen sich automatisiert oder eben mit manueller Arbeit so ausarbeiten, dass sie sowohl vom Kunden als auch von Google als einzigartig anerkannt werden. Bilder, Videos, Experten-Ratschläge und User Generated Content, erzeugt entweder über soziale Netzwerke, mobile Anwendungen oder eben über das eigene Portal, sorgen für weitere Alleinstellungsmerkmale.

Soziale Netzwerke wie Facebook, Foursquare und Google Plus werden dem Reisevertrieb neue Impuluse geben. Für sich allein betrachtet sind sie aber keine Revolution. Richtig Sinn macht das Web 2.0 nämlich nur, wenn die Travel Technology diese Anwendungen auch versteht. Die Integration sozialer Netzwerke ist eine von vielen Baustellen, die die Techniker abarbeiten. Die Aussteller der Travel-Expo arbeiten mit Hochdruck daran, Buchungs- und Vertriebssysteme, Web-Technologien und Vorgangs- und Kundendatenverwaltung individueller und effizienter zu machen. Nie zuvor wurde das deutlicher als auf der Bühne des fvw-Kongresses und auf der Travel-Expo in Köln. Sehen wir uns?

Kommentare

von Robert, 24.09.12, 14:45
Facebook ? was war das gleich noch mal ???

von Lutz Hermann, 05.10.12, 15:39
Solange es die Techniker nicht einmal schaffen in verschiedenen Reservierungssystemen für identische Reisen den gleichen Preis anzuzeigen, braucht sich eigentlich niemand mit irgend welchem anderen techn. Schnickschnack zu beschäftigen !

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten