fvw

Die fvw-Fanpage – (k)eine Meldung wert

Jetzt hat auch die fvw eine eigene Fanpage in Facebook. Warum es eigentlich unfair ist, darüber zu berichten. Und warum ich ziemlich sicher bin, dass sie diesen Blog und andere Medien nie wird ersetzen können.

von Dirk Rogl, 07.03.2011, 10:10 Uhr

Zugegen, wir hinken etwas hinterher. Und ehrlich gesagt, ich weiß nicht, ob es überhaupt interessiert. Aber die Nachricht muss einfach raus: Die fvw-Redaktion hat jetzt eine eigene Fanpage in Facebook. Und natürlich freuen wir uns über zahlreiche Fans. Während ich diese Zeilen schreibe, plagt mich ein schlechtes Gewissen. Hundertfach haben wir in den letzten Monaten entsprechende Meldungen bekommen, hundertfach haben wir sie unkommentiert in den Papierkorb geleitet. Denn eigentlich ist uns eine neue Fanpage keine Meldung wert. Sie sollte für Touristiker zum Standard der Unternehmenskommunikation gehören. Und Ihre Einrichtung ist alles andere als Zauberwerk.

Nun aber doch diese Meldung in eigener Sache. Und dazu die ernstgemeinte Entschuldigung für die Missachtung anderer Facebook-Projekte. Tatsächlich wird wohl auch unsere neue Fanpage die Online-Welt nicht aus den Angeln heben. "Wo liegt eigentlich der Unterschied zu diesem Blog?", fragt in Facebook bereits ein treuer Leser. Die Antwort ist länger als 420 Zeichen. Sie ist kein Facebook-Kommentar, sondern dieser E-Blog. Denn hier gibt es fundierte Meinung und Analyse. Und das offene Bekenntnis, das Facebook für uns allenfalls eine Ergänzung und keinesfalls eine Revolution der eigenen Unternehmenskommunikation sein sollte.

Etwas konkreter: Wer es sonst nicht schafft, einen aktiven und regen Dialog zu seinen Kunden (sprich bei uns: Lesern) aufzubauen, der wird es auch im Web 2.0 schwer haben. Genau deshalb gibt es diesen E-Blog und seinen "großen Bruder", den fvw-Blog. Selbst die sind aber nur kleine Beiboote unseres fvw-Magazins und des News-Portals fvw.de, dass wir kürzlich mit einer Kommentarfunktion für Nachrichten ausgestattet haben, die bei brennenden Themen durchaus eifrig genutzt wird.

Doch damit nicht genug: Es reicht nicht, den Dialog allein über Social Media zu führen. Wer sich bei einem leidlich repräsentativen Teil seiner Kunden (sprich Lesern und Informanten) nicht in unregelmäßigem Abstand pro-aktiv zum persönlichen oder zumindest telefonischen Plausch meldet, der verliert schnell den Überblick über den Markt. Wir wollen das Tourismusmagazin für alle in Touristik und Business Travel sein – vom Azubi bis zum Vorstandschef, aber auch vom Social-Media-Guru bis zum Facebook-Verweigerer. Und davon gibt es immer noch eine ganze Menge.

In diesem Sinne, viel Spaß auf unserer neuen Fanpage, konstruktive Diskussion hier in unseren Blogs sowie auf fvw.de und eine informative und kurzweilige Lektüre unseres fvw-Magazins. So sollte aus Social Media ein sinnvoller Dreiklang werden.

PS: Sie vermissen "harte Nachrichten" auf unserer Fanpage? Wir wollen halt keine Doubletten. Willkommen auf fvw.de oder in unserem schnellen Twitter-Kanal @fvwde. Und – ja – eigene Postings haben wir auf der Fanpage ebenfalls ausgeschaltet. Die Selektion von Themen liegt uns seit jeher am Herzen. Offene Diskussion zu allen Themen gibt es auf Facebook schon reichlich. Bei uns gibt es gleiches Recht für alle Leser.

Ihnen brennt ein Thema unter den Nägeln? Kurze Mail oder Anruf genügt, gern auch ein dezentes Anrempeln auf der ITB in Berlin. Wir alle aus der fvw-Redaktion freuen uns auf den Dialog mit Ihnen. Und wir finden den richtigen Kanal für Ihr Anliegen – von der Titelstory im nächsten Magazin bis schlimmstenfalls zum Papierkorb.

Kommentare

von Salim Sahi, 07.03.11, 11:14
Glückwunsch zur FB Seite und viel Erfolg. Aus der Erfahrung können wir mitteilen, das die Kommunikation mit unseren Kunden und Partner durch FB nachhaltig gefördert wird. Freue mich auf weitere Fans ... http://www.facebook.com/traffics

von barthel.eu, 07.03.11, 12:57
Das da eine Facebook-Fanpage ist, sieht der Facebook-User sowieso. Denn das ist der Vorteil, es spricht sich schnell rum, da ein Fan Freunde hat, die das über dessen Wall sehen - so bin ich zum Fan geworden und war sicher nicht der Einzige. Es geht auch nicht (immer) darum, über Facebook die Nachrichten zu bündeln. Wie Du schreibst, sind die Blogs und die FVW.de die Hauptvertriebskanäle Eurer Nachrichten. Ich kann aber zeigen, dass ich ein Fan von Euch bin - und ich überlege mir schon, für wen ich mich in meinem Profil "oute", Qualität vor Quantität... Ich fühle mich gut über die bestehenden Kanäle informiert, diese sind etabliert. Facebook mit "voller Breitseite" ist eher für kleine und mittelständische Anbieter, die hier eine "kritische Masse" über die Facebooknutzer einfacher erreichen als über ein Blog auf der eigenen Homepage, die nur eingeweihte besuchen, dessen Vermarktung insbesondere in der Öffentlichkeit vergleichsweise aufwändig ist.. Andere Zielgruppe. FVW ist Fachforum, nicht Massenware. Aber die Fanpage kann auch wie (früher) ein Eintrag in den Gelben Seiten oder im Örtlichen sein. Durch die bestehende "Breitenwirkung" den ein oder anderen auf das Angebot aufmerksam machen (wer aber die FVW nicht kennt, hat sowieso keine Ahnung von Fremdenverkehrswirtschaft in Deutschland ;-) Bleibt für die FVW also lediglich der Faktor, dass Fans Flagge zeigen können... Mach ich doch gern! Und das schon über 20 Jahre: Gut, dass es Euch gibt, Klasse Vermittlung von Market, Trends und Innovations und toll, wie Ihr Euch weiter entwickelt habt, dies tut und auch zukünftig sicherlich tun werdet!

von Sebastian Winkelmann, 07.03.11, 23:19
@FVW: Glückwunsch zum Start! Zeitpunkt eigentlich egal, lieber richtig machen als zu früh und schlecht, lieber sanft und angenehm: zum langsam dran gewöhnen. @Barthel.eu Also eine Fanpage als Nur-Visitenkarte? Das scheint mir so sinnvoll wie bei Twitter dabei zu sein, und alle halbe Jahre mal ein Jubiläum, eine Pressemitteilung oder ein Sonderangebot zu melden. Man ist halt "dabei". Genau das ist eine Fanpage auf FB doch eben nicht, auch wenn sie so heißt. Und deswegen bräuchte so langfristig auch niemand Fan sein/bleiben (nur um sich zu outen). Aber es gibt ohnehin kein richtig oder falsch. Mag auch sein das die Blogs und FVW.de die Hauptvertriebskanäle sind, was, wenn die Menschen, die lesen wollen, aber ganz woanders sind (oder ohnehin auf FB)? "FVW ist Fachforum, nicht Massenware." Richtig, aber ist Facebook nicht indivduell?

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten