Fanpage

Ab auf die private Timeline

Ihre alte Facebook-Fanpage wandert bald in den virtuellen Papierkorb. Für die neue Timeline-Optik müssen jetzt schnell seitentragende Titelbilder her. Oder noch besser: eine plausible Strategie über den Sinn und Nutzen der eigenen Fanpage. Denn es gibt in Facebook auffälligere Orte als Ihre Fanpage.

von Dirk Rogl, 14.03.2012, 09:04 Uhr

Haben Sie schon ein neues Titelfoto für Ihre Facebook-Fanpage? Sie wissen ja: Vom 1. April an erscheint Ihre Facebook-Fanpage zwingend in der neuen Timeline-Optik. Und die sieht nur richtig gut aus, wenn oben ein seitentragendes Bild im recht exotischen Querformat von 850 mal 315 Pixel eingebaut ist. Und weil dieses Bild möglichst emotional und zugleich passend zur eigenen Corporate Identity sein soll, ist guter Rat teuer.

Mein persönlicher Tipp: Machen Sie Ihre Hausaufgaben, aber steigen Sie nicht ein in den Wettstreit um das originellste Titelbild überhaupt. Denn es gibt vermutlich wichtigere Dinge zu tun. Wer besucht schon regelmäßig eine Facebook-Fanpage? Das passiert gemeinhin einmalig, dann betätigt man entweder den Like-It-Button oder lässt es eben bleiben. Wer sich als Fan outet, bekommt Ihre Posts bekanntermaßen ohnehin.

Viel wichtiger erscheint mir die Präsenz an anderen Orten innerhalb Facebooks. Zwei Fragen treiben mich um.

Herausragend ist die enge Verknüpfung von Spotify und Facebook. Ohne Facebook-Profil gibt es keine Musik. Und wer nicht ganz achtsam ist, der hat nach der Registrierung für seinen Musikdienst eine vollständige Liste seiner auf Spotify gehörten Musiktitel nicht nur für die eigene Freunde lesbar sondern für jedermann., was sich später mit einem simplen Mausklick überarbeiten lässt. Über diese Liste, so die These der Musik-Community, lässt sich dann trefflich diskutieren. Und das ist auf jeden Fall gut für Spotify und seine Partner in der Musikindustrie.

Deutsche Datenschützer laufen gegen die enge Verknüpfung von Spotify und Facebook bereits Sturm. Das war zu erwarten und ist durchaus legitim. Wenn die öffentliche Erregung abflacht, sollten sich aber auch Touristiker überlegen, ob und wie Sie ihre Applikationen prominenter als heute auf den privaten Seiten von Facebook einbinden. Wer bereit ist, mit seinen Freunden über seine zur Minute gehörte Musikliste halb-öffentlich zu diskutieren, der wird dies auch über zurückliegende und künftige Urlaubsziele tun. Und kein anderer Ort innerhalb Facebooks ist glaubwürdiger als die eigene Timeline.

Wie sehen Sie dieses Thema? Planen Sie den Angriff auf die private Timeline? Oder überwiegt der Respekt vor der Privatsphäre Ihrer Fans und womöglich auch vor dem deutschen Datenschutz? Eins steht fest, bei den aktuellen Rising-Stars unter den sozialen Netzwerken ist dieser Aspekt wenig ausgeprägt.

PS: Genug geschrieben. Ich muss jetzt zum Fotoshooting für die neue Facebook-Timeline. Das Ergebnis gibt es ganz bald unter facebook.com/fvwde. Sehen wir uns?

Kommentare

von Bernd Hellmuth, 14.03.12, 11:37
...das Wichtigste zu Facebook wurde bereits im 2. Satz gesagt: "...eine plausible Strategie über den Sinn und Nutzen der eigenen Fanpage". Nicht jeder brauch eine Facebook-Präsenz und nicht jeder muss zwingend viel Geld und Zeit in diesem Medium "verplömpern".

von Jürgen Barthel, 14.03.12, 11:43
Eine "Randnotiz"... Mir fiel eben auf, dass die offizielle Facebook-App. für iPhone/iPad derzeit die Timeline noch komplett unterschlägt :-o

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten