blog.fvw.de eingegeben? Wohl eher nicht. Wahrscheinlich haben Sie auf einen Link geklickt und sind bei diesem Text gelandet. " />
 

E-Commerce

Teuer, nutzlos – aber trotzdem top

Und? Wie sind Sie hierher gekommen? Haben Sie oben in das Adressfeld Ihres Browsers blog.fvw.de eingegeben? Wohl eher nicht. Wahrscheinlich haben Sie auf einen Link geklickt und sind bei diesem Text gelandet.

von Philipp Dudek, 26.01.2015, 15:41 Uhr

Vermutlich können Sie sich genauso wenig wie ich daran erinnern, wann Sie zuletzt überhaupt etwas in das Adressfeld Ihres Browsers eingegeben haben. Google, Facebook, Amazon, Nachrichten – liegen als Lesezeichen vor. Alles andere ist nur einen Klick entfernt.

Es ist also nicht wirklich überraschend, dass die neuen Top Level Domains ein Jahr nach ihrer Einführung ein Flop sind. Zu teuer, zu nutzlos. Starke Marken können darauf verzichten, alle anderen legen ihr Geld lieber sinnvoller an. Bis zu 100 Euro im Jahr kostet eine .reise-Domain. Auch Endungen wie .berlin, .bayern oder .hotel sind deutlich teurer als einfache Länderendungen. Und dem Nutzer – also Ihnen – ist es egal, wie die Domain-Endung lautet. Im Zweifel spuckt Google schon den richtigen Link aus.

Entsprechend nüchtern ist jetzt die Bilanz von Domain-Anbieter Strato ausgefallen. Der erhoffte Boom auf die neuen Domains sei insgesamt ausgeblieben, heißt es. „Wir wussten, dass wir von den neuen Domain-Endungen profitieren werden, der große Domain-Boom mit mehreren Millionen Registrierungen aber nicht eintreten wird“, sagte Strato-Chef Christian Böing.

Übrigens, falls Sie jetzt trotzdem eine neue Top Level Domain registrieren möchten: Die gibt es unter anderem bei www.hotel-tld.de und bei www.dotreise.de. Fällt Ihnen was auf? Gucken Sie mal auf die Domain-Endung …

Kommentare

von Markus Luthe, 26.01.15, 19:23
Wenn man auf die fvw-Seiten will, ist es in der Tat egal, ob ich www.fvw.de in den Browser oder in eine Google-Eingabemaske eingebe: Kein fremdes AdWord drängt sich zwischen dem User und die fvw und versucht den Traffic umzuleiten. Kunststück – oder: Glück gehabt. Ganz anders ist die Situation eines Hotels. Und folglich macht auch eine nur für Hotels reservierte Top-Level-Domain „.hotels“ für den Direktvertrieb viel Sinn. Es wird im Übrigen auch Zeit, dass ICANN endlich Grünes Licht für die Betriebsaufnahme dieser neuen TLD gibt. Und so lange wird den zukünftigen Betreibern natürlich auch nichts anderes übrig bleiben, als selber mit einer bereits existierenden Top-Level-Domain - wie z.B. „.de“ - im Netz aufzutreten, damit ihre Website im www auch angesteuert werden kann. Danach wird der User wie üblich auch unter www.nic.hotel fündig werden.

von Thomas Lenz, 27.01.15, 15:20
"Alles andere ist nur einen Klick entfernt" - aber der muss ein Ziel haben, und das ist in den meisten Fällen eine eindeutige Adresse bzw. Domain. Die Argumentation hinkt. Und die richtige Adresse von dotreise lautet http://nic.reise/, auch hier hinkt der Hinweis. Zu .hotel wurde ja bereits zutreffend von Markus Luthe Stellung genommen. Niemand konnte seriös mit einem Boom durch die neuen TLDs rechnen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Nutzer gelernt haben, dass sich hinter den neuen Adressen gute Inhalte finden lassen. Insoweit ist das weder überraschend noch ein tragfähiges Argument gegen die neuen TLds.

von Robert, 04.02.15, 18:20
Teuer, nutzlos – aber trotzdem top ! deutscher Mindestlohn, eine erste Bilanz nach dem ersten Monat: Nach der ersten Reise im neuen Jahr und dem Vergleich zum Vorjahr ist zusammenfassend zu sagen das die Auswirkungen im Hotel und Gaststättengewerbe und eigentlich auch allen Bereichen der Dienstleistung in unserem Land katastophal sind. Der Mann am Hotelempfang der jetz genausoviel verdient wie die Toilettenfrau fragt sich warum mach ich das hier eigentlich. Und der der nur den Schnee vorm Hotel schieben soll sagt sich eigentlich brauch ich mich nicht sonderlich anstrengen ich bekomm doch so und so mein Geld. Die Einführung des Mindestlohnes basiert auf einer monumentalen Fehleinschätzung der Realität in unserem Land und bietet gerade den jungen Leuten eine völlig falsche Lebenseinstellung, das man gar keine ordentliche Ausbildung mehr braucht um Geld zu verdienen, wo wird das noch hinführen?

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten