E-Commerce

Ramsch mit neuer Technik

Immer mehr Leistungsträger bejubeln ihre neuesten technischen Errungenschaften im Web mit einem Discount. Doch wenn neue Technik nur noch über den Preis Akzeptanz findet, wird es gefährlich.

von Dirk Rogl, 18.04.2011, 10:02 Uhr

Haben Sie sich am Wochenende Ihr Lufthansa-Ticket gesichert?` Als die Reisebüros Pause hatten, gab es die Kranich-Flüge mit 15 Euro Discount auf der frisch überarbeiteten Homepage. Keine Frage, der neue Look auf der LH-Homepage muss doch gefeiert werden. Vor 15 Jahren ging das Portal unter dem noch heute legendären Titel LH-Infoflyway an den Markt. Damals gab es dort nichts zu buchen. Und Preisgleichheit auf allen Kanälen war ein hohes Gut.

Das ist längst vorbei. LH.com wird für die Lufthansa immer mehr zum Absatzkanal. Die neue Common IT Plattform, das mächtige interne Reservierungssystem des Carriers, dürfte nun noch enger mit dem Web-Portal verbunden sein. Das erlaubt freie Sitzplatzwahl beim Check-In, die Hinterlegung eigener Reiseprofile und hübsche Tools für die Reiseplanung. Mit diesen Features allein sollte man potenzielle Kunden eigentlich überzeugen können. Braucht man da wirklich noch eine befristete Preisaktion? Lufthansa ist damit nicht allein. Ein paar Beispiele:

Avis hat eine neue Applikation für Blackberry-Smartphones entwickelt. Statt den Kunden die technischen Vorteile des neuen Tools zu erklären, streut der Vermieter primär eine Nachricht unter das Volk: Bis Ende Mai (und bis dahin ist es noch eine lange Zeit) gibt es für Buchungen über die mobile Applikation zehn Prozent Rabatt.

HRS, bislang eine echte Instanz in Sachen Preisklarheit auf seinem Portal, verspricht die besten Deals nun auf seiner Facebook-Fanpage. Wer in dem sozialen Netzwerk Fan wird, bekommt exklusive Deals gelistet. Verheerende Nebenwirkung: die besten Hotelpreise - und genau das nimmt HRS so gern für sich in Anspruch - gibt es logischerweise künftig nicht mehr auf HRS.de sondern in einigen Fällen eben in Facebook.

Ob sich das für HRS rentiert, bleibt abzuwarten. Wenn ich es richtig beobachte, hält sich seit der Verkündung der Dealdays-Aktion in der vergangenen Woche der Ansturm neuer Facebook-Fans für HRS in engen Grenzen. Doch das Problem gibt es auch in anderen Branchen: Seit nunmehr einer Woche versucht die Fast-Food-Kette Burger King, via Facebook Gutscheine für insgesamt 50.000 Whopper zu verschenken. Wer ein Fan des Burgerbräter wird, bekommt einen Gratis-Burger.

Inzwischen schaltet Burger King teure Facebook-Anzeigen (siehe Screenshot oben links), um seine Gratis-Burger an den Mann zu bekommen. 18 Millionen Deutsche sollen in Facebook aktiv sein - und die Burger-Kette schafft es einfach nicht, 50.000 Whopper zu verschenken. Peinlich, oder? Meine These: Viele User wollen gar keinen Ramsch mehr im Internet, sondern Transparenz und faire Beratung. Wäre das nicht wunderbar für alle Beteiligten?

Kommentare

von Web-Tourismus, 18.04.11, 11:52
Schöner Artikel, dem können wir nur zustimmen. Dieser ganze Rabatt- und Gutschein-Wahn(sinn) führt letzlich nur in eine Richtung - nach unten - für alle Beteiligten: Preise, Margen, Qualität UND Spaß an der Sache. In unserem aktuellen Newsletter vom April (http://www.web-tourismus.de/tips/newsletter.aspx), haben wir dem Thema Rabatte / Gutscheine auch einen extra langen Artikel gewidmet und das mal entsprechend erläutert, woher das Thema Cupons etc. kommt und vor allem aus welchem Ursprungsgedanken heraus es entstanden ist. Für die Tourismuswirtschaft lohnen sich solche Aktionen langfristig nicht, vor allem aber sind Rabatte/Gutscheine schon systemisch betrachtet leider falsch resp. nicht-fuktionabel im Tourismus. Wie dem auch sei - ungeachtet dessen - erfreuen sie sich einer extrem hohen Beliebtheit udn jeder sieht darin den heiligen Gral, ob nun Werbung und Fans für die eigene FB Seite oder generell ein schöänes Presse-Echo. Noch funktionierts. Fragt sie nur noch wie lange. Der Kater danach wird allerdings heftig sein. Als Fazit aus unserem Newsletter kann ich hier nur gerne wiederholen: "Wer versucht Kunden über den Preis/Rabatte/Cupons zu binden, erzieht sie zu konsequenten Schnäppchenjägern und ist am Schluß genau das, wovor er immer Angst hatte: die Beute!"

von Vielflieger, 18.04.11, 11:53
Nur 15 Euro Rabatt bei LH? Man konnte darauf noch einen (frei erhältlichen) 40 Euro-Gutschein drauf verwenden und konnte somit für 45 Euro die Flüge bekommen!

von Sebastian Winkelmann, 18.04.11, 12:11
Wenn inhaltlich und langfristig nichts hinter der neuen Technik steckt (oder sie entsprechend befüllt und vernünftig eingesetzt wird), helfen auch einzelne Aktionen nichts. Da kann ein Twitter-Account noch tausendmal beworben werden, wenn dort entweder garnichts (oft der Fall), nur kopiertes, langweilendes oder ausschliesslich Preise veröffentlicht werden, erfreut dies nur kurz. @Web-Tourismus "Wer versucht Kunden über den Preis/Rabatte/Cupons zu binden, erzieht sie zu konsequenten Schnäppchenjägern und ist am Schluß genau das, wovor er immer Angst hatte: die Beute!" Bei großem Wettbewerb für viele dennoch eine Möglichkeit (überhaupt) aufzufallen oder Kunden zu binden, eben weil zunehmend das einzige Unterscheidungskriterium für den Kunden der Preis ist und er wählen kann. Ob und wie sich Rabatte – insbesondere wenn sie dauerhaft gewährt werden – rechnen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ansonsten sind die Gutschein-Offerten schon ein Wahnsinn: "exclusiv" bei Twitter, nur bei uns auf Facebook, die besten Preise auf der Web-Homepage, Sonderpreise für alle Newsletter-Abonennten, Best-Preise für XY-Card-Inhaber...

von Britta Öktem, 19.04.11, 07:51
Ich finde es auch peinlich, daß Bürger King es nicht schafft, 50.000 Whopper zu ver- schenken.Wie man sieht, geht bei all diesen Aktionen , von denen wir überhäuft werden, der Schuß nach hinten los , denn wir lassen uns nicht erpressen !

von B.Hellmuth, 19.04.11, 11:25
zu LH.com kann ich als SEO-Profi nur fragen: Wer wettet mit, dass die Seite erstmal mächtig abrauschen wird ;o) Gutscheine und Rabatte gab es schon immer und wird es immer geben. Deal with it! Durch die Kombi "Internet + SmartPhone" sind sie bloß überall verfügbar geworden. Also nicht über andere meckern, sonder mitmachen & besser machen! Warum soll ein kleines RSB in Ministadt nicht auch während der Aktionswoche "Kreuzfahrten" den eigenen Facebook-Fans ein Special oder einen Rabatt einräumen, wenn z.B. die Aktion weiterempfohlen wird? Das Web und die Nutzer verändern sich! Virtuelle Gutscheine auf dem Handy aus Location Based Promotion werden in 2-3 Jahren ganz normal sein. Wie Addi schon immer sagte: mach mit, mach´s nach, mach´s besser ;o) Und mehr Infos zu solchen Themen gibt es auf dem Facebook von Hotel-seo.de ;o)

von Robert, 19.04.11, 19:32
Seit man die gratis Burger auch bekommen kann ohne auf "gefällt mir" zu drücken will niemand mehr Freund von denen werden. Das Thema mit den bedeutungslosen großen Fanzahlen von Firmen hatten wir hier schon mal. Jede techn. Spielerei wird heutzutage schnell von der Wirklichkeit eingeholt !

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten