Avatar

Neue Urlaubswelten mit Avatar

Erst das I-Phone, dann der Surface-Tisch von Traveltainment, aber aus meiner Sicht zeichnet sich der nächste Schritt in der Bedienoberfläche für Reisen bereits ab. Die Grundbausteine sind schon da, sie wurden nur noch nicht zusammengesetzt.

von Georg Jegminat, 25.02.2010, 13:31 Uhr

Jeder, der den Kinofilm Avatar gesehen hat, wird von der Räumlichkeit beeindruckt sein. Gigantische Bäume und Berge schweben vorbei. Warum sollten nur Sience-Fiction-Welten so abgebildet werden. Google ist bereits mit 3D-Kameras für Street Maps unterwegs. Da könnte sich eine Aufgabe für die Touristikämter in ihren Destinationen auftun, für die Hotelbetreiber in ihren Anlagen und für das Management von Erlebnisparks in ihren Destinationen. Richtig aufbereitet und verknüpft, entsteht das Datenmaterial für virtuelle Urlaubswelten.

Wie kommen die nun aber ins Reisebüro für die Kundenberatung? Ganz einfach. Baustein zwei sind die Wii-Spielekonsolen von Nintendo. Vor ihnen zappeln bereits unzählige Spieler durch das Wohnzimmer oder in Diskos, um Tennis- oder Golfbälle virtuell in die Gegend zu schlagen. Warum sollten sie sich zukünftig nicht im Reisbüro durch die virtuellen Urlaubswelten bewegen, den Strand ansehen, das Zimmer inspizieren oder durch die Anlagen eines Clubs gehen?

Allerdings sollten die Reisebüro-Mitarbeiter eine gewisse Fitness mitbringen. Einfach mit den Fingern über einen Tisch wedeln, um Fotos und Infos auf dem Touch-Screen-Tisch aufzurufen, ist leichter. Schließlich müssen sie ihre Kunden mit den Armen wedelnd und ständig auf der Stelle laufend beraten.

Die Idee ist grundsätzlich gar nicht neu. Die Autoren des Raumschiffs Enterprise habn solche Räume, die Holo-Decks, bereits konzipiert. Dort konnten sich die Besatzungen in Wunschwelten hineinbegeben, um sich zu erholen. Es war der Urlaubsersatz während der Jahre dauernden Reisen durch ungastliche Galaxien. Meine Lösung aus Wii und Avatar hat den Vorteil, dass er echte Urlaub danach erst noch folgt.

Kommentare

von Detlef Meyer, 25.02.10, 17:33
"..., dass der echte Urlaub danach erst noch folgt." Heute und morgen mag das noch stimmen, übermorgen vielleicht ( und m.E. sicher) nicht mehr. Einerseits könnten Reisen aus verschiedensten Gründen (Transportkosten, Umwelt, Grenzen der Belastbarkeit etc) zum "Luxusgut" werden und das "Holodeck" zum Ersatz. Und der nächste Schritt ist Urlaub in Phantasiewelten. Urlaub in "World of Warcraft" oder im "Jurassic Park" - die Buchungszahlen werden wohl alle Destinationen der Welt schlagen. Schöne neue Urlaubswelten!?

von Angelika Gelenbe, 01.03.10, 10:28
...Urlaub in Phantasiewelten ja sicher, doch nicht nur. Die Vorfreude auf meinen Urlaub geniesen und schon vorher mein Reiseziel und Hotel anschauen, warum nicht? Das Web2.0 hat sich etabliert. Und nun, mit dem Eingang des Web3D in das zweidimensionale Netz, werden Relevanzen deutlicher ersichtlich und alles ist möglich ! Web3D ist die Fortsetzung des Web2.0 - und ich habe den Nutzen erkannt ! Virtuelle Welten sind aus den Kinderschuhen gewachsen ! Ich bin schon da! Schaut her ...

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten