Ägypten

Zurück zu den Klassikern

Die Tempel von Luxor, die Pyramiden, der Nil – klassischer kann man das Reiseland Ägypten nicht besichtigen. Auf unserem fvw Workshop erlebten wir die kulturellen Highlights – und einige Reisebüros fragten sich, ob es denn immer nur Strandhotels sein müssen.

von Klaus Hildebrandt, 11.05.2010, 13:46 Uhr

Mit 30 Reisebüros und den Experten von Veranstaltern, Hotels und Incoming-Agenturen war ich bis gestern in Ägypten unterwegs. Ein beeindruckender Workshop im wahrsten Sinne des Wortes angesichts der unglaublichen Kulturschätze. Interessant fand ich aber, dass viele Reisebüros zwar wie wild Ägypten verkaufen, aber – wenn überhaupt – fast nur die schönen Ferienhotels am Roten Meer und auf dem Sinai von Info-Reisen und privaten Urlauben her kannten. Klar, Ägypten hat sich gewandelt: Galt das Land der Pharaonen noch vor nicht einmal 15 Jahren als Hochburg der klassischen Studienreise und Ziel für Flusskreuzfahrer, so spielt es heute mit 1,2 Mill. deutschen Gästen in der ersten Liga der Badedestinationen mit.

Es war der Ägypter Sameh Shalaby, bei der Rewe Pauschaltouristik für das gesamte östliche Mittelmeer zuständig, der auf dem Workshop im Hilton Luxor Resort dafür plädierte, künftig wieder das stärker herauszustellen, was Ägypten einzigartig macht. Und das sind nun mal die beeindruckenden Bauwerke und auch das orientalische Leben in Kairo oder Luxor. So gesehen, hat mich die Reise bestärkt, auf fvw Workshops gerade wieder die Klassiker eines Landes in den Mittelpunkt zu rücken. Wir Touristiker denken ja immer, alle in der Branche haben schon alles gesehen. Dabei heißt es doch ziemlich oft wie bei Udo Jürgens, "Ich war noch niemals in ... Luxor?"

Wie denken Sie über Ägypten und seine Sehenswürdigkeiten, und wie hat Ihnen (wenn Sie dabei waren) der Workshop gefallen? Ich bin gespannt.

Kommentare

von Waldemar, 11.05.10, 14:41
Badeziel Ägypten? Das war vor 30 Jahren noch kaum vorstellbar. Diese Entwicklung begann eigentlich erst in der Zeit der israelischen Besetzung der Sinai-Halbinsel, während der in Sharm-el-Sheik in Ergänzung zu Eilat mehrere (israelische) Ferien-Hotels entstanden. Ägypten gelangte mit der Rückgabe des Sinai 1982 in den Besitz dieser Anlagen - und damit auf den "Geschmack", sich neben dem klassischen Studien- auch als Ferien- und Tauchreiseziel zu etablieren. Auf dem Nil verkehrten nur wenige Kabinenschiffe - die beiden bekanntesten waren von Hilton - und die durften in Luxor noch direkt vor dem Traditionshotel Winter-Palace anlegen. Diese Zeiten sind längst vorbei und vielleicht ist es gut, dass jetzt auch der reine Feriengast für die ägyptische Geschichte und ihre reichen Kulturdenkmäler interessiert, auch wenn sie heute meist sehr überlaufen sind.

von Dietmar, 12.05.10, 10:26
Ich hatte das Glück, am FVW-Workshop Ägypten teilnehmen zu können. In fünf Tagen gab es einen sehr guten Überblick über die Reiseziele Kairo, Luxor, Altertümer und Nilkreuzfahrten. Wie viele Teilnehmer, war ich das erste Mal in Ägypten. Fotos und Videos können den persönlichen Eindruck nicht ersetzen. Die Tempel in Luxor muss man mit eigenen Augen gesehen haben. Der Grossteil der Kunden will natürlich den Erholungs-Badeurlaub. Oder es fehlt das Geld für eine Woche Nilkreuzfahrt plus drei Tage Luxor. So bleibt der Verkauf des Strandurlaubs unser Brot-und-Butter-Geschäft. Das "alte Ägypten" ist dann ab und zu das "Sahnehäuptchen" beim Reiseverkauf.

von Wolfgang Hoffmann, 12.05.10, 11:32
anlässlich der QTA Tagung vor Jahren in Kairo habe ich mir die "Bauwerke" angeschaut, die entlang der Rote Meer Küste gerade im Entstehen waren. Ich würde mal sagen, dass entlang der Linie Marsa Alam - Suez real eine Verdreifachung der Bettenkapazität gebaut wird, gefühlt, wenn ich die Strecke revue passieren lasse, eine Verhundertfachung. An der Mittelmeerküste sind die Projekte wohl erst einmal eingestellt, obwohl es jederzeit auch dort wieder losgehen kann. Ägypten hat noch ein paar andere Schätze, z.B. die Oasen, oder die östliche Wüste mit ihren koptischen Klöstern, oder den immer noch sehr unbekannten Nassersee mit seinen unzugänglichen Ruinen am Ufer. Bislang ist von Ägypten nur ein winziger Teil für Touristen erschlossen worden. Das wird sich ändern. Wer z.B. einmal für ein paar Nächte in der Weißen Wüste oder im großen Sandmeer, "wie ein Nomade" gelebt hat, bekommt einen völlig anderen Blick auf Ägypten, als Urlaubsland. Selbst habe ich - glaube ich - nahezu jeden Winkel bisher besuchen dürfen. Wir werden uns noch sehr wundern, wie sich diese Destination entwicken wird. Wenn der relative Frieden in dem Land so bleibt, wird es so kommen.

von Walid El Sayed, 12.05.10, 13:01
Auch ich hatte das Glück am Workshop teilnehmen zu dürfen. Es waren 5 tolle Tage in meiner Heimat. Organisatorisch war alles vom Feinsten, man konnte das Land mit ganz neuen Augen sehen. Die Hotelauswahl war perfekt, und das zusammengestellte Programm hat alles übertroffen. Wir waren eine super-Trupppe und haben uns alle sehr ergänzt. Vielen lieben Dank für die tollen Tage, gerne jederzeit wieder. Herzlicher Gruß aus dem Schwobaländle Euer Walid

von Bernd Kersting, 12.05.10, 15:23
Jeder Teilnehmer, der diesen Workshop erlebt hat, ist sicherlich tief beeindruckt von den Sehenswürdigkeiten und der Gastfreundschaft Ägyptens.Es war ein absolut perfekt organisierter Workshop,mit einem vollen Programm und viel Hintergrundinformationen.Die vor Ort gemachten Erfahrungen werden wesentlich dazu beitragen, dieses Urlaubsland den Kunden näher zu bringen. Ich kann der fvw nur wieder ein Kompliment machen: alles hat gut geklappt und der Workshop war,wie immer(!),ein voller Erfolg.Auch die örtliche Reiseleitung war stets für uns im Einsatz-großes Lob ist angebracht. Vielen Dank, daß ich daran teilnehmen durfte. PS: Bin schon dabei, für November mit einer kleinen Gruppe eine Ägyptenreise zu organisieren. Sechs Teilnehmer habe ich schon jetzt - dank der Begeisterung, die ich mitgebracht und an die Kunden weitergeben konnte!

von Thomas, 12.05.10, 15:35
Auch ich hatte das Glück mit dabei zu sein. Sicherlich waren es beeindruckende Tage, auch ich habe in Ägypten wieder Neues entdeckt. Leider gibt es auch Kritik: Respekt dem Land gegenüber - tritt man dann im schulterfreien Kleid im Tal der Könige auf oder hat man als Organisator keine Übersicht über die Gruppe ? Ständig passierte was Neues, aber auch das ist Ägypten, man schluckt den Ärger darüber runter und geniesst das hier und jetzt ;=)

von Matthias Blümel, 13.05.10, 00:14
Einmal Ägypten-immer Ägypten sind Worte denen ich mich sehr gerne Anschließe. Ägypten ein Diamant mit vielen Facetten. Ich bin dankbar, die erhabene Kultur hautnahr erleben zu dürfen. Es sind unvergeßliche Eindrücke , die ich von diesem Workshop nach Hause nehme. Vieles wird mir im Verkauf hilfreich sein. Dafür sage ich herzlichen Dank an allen die dazubeigetragen haben, das der Workshop ein voller Erfolg wird. Ich habe Respekt vor dem Land und der gastfreundschaft der Menschen. Das habe ich aber auch bei jedem anderen Land. Das Thema Tal der Könige liegt mir hier am Herzen.Und die Meinung die Thomas dazu hat. Das Tal der Könige ist keine Moschee. Würde es jemanden stören wenn eine Frau mit unbedeckter Schulter sich interessiert im Ägyptischen Museum zeigt, oder die Pyramieden besucht ?.Das Tal der Könige ist das Reich von Horus und Anubis. Eine Kultur die entstand als noch niemand an den Islam dachte.Ich denke diese Gottheiten haben nicht das Problem mit einer nackten Schulter, den damals liefen die meisten Ägypter so herum. Ich hoffe das ich mit meiner Meinung niemanden auf die Füße trete, aber ich denke hier wurde ein bischen über das Ziel hinausgeschossen. Wie gesagt, ich Respektiere die Menschen und den Glauben der Menschen eines jeden Landes.Und ich wünsche Ägypten viel Besucher die Schönheit des Landes kenenlernen wollen. Vielen Dank, das ich dabei seien durfte.

von Kat, 13.05.10, 16:17
Mir hat dieser Workshop und die Zusammenarbeit mit der FVW sehr gut gefallen. Man muss Ägypten selbst erleben, dann kann man auch die Begeisterung dafür weitergeben. Das Konzept des Workshops trägt demnach definitiv, wie beispielsweise der Beitrag von Bernd zeigt. Leider konnten wir nur einen kurzen Ausschnitt des Landes zeigen. Eines meiner großen Herzensthemen ist die Ägyptische Wüste, die in Zukunft im Bereich nachhaltiger Öko-Tourismus mehr und mehr an Bedeutung gewinnen wird. Ägypten besteht über 95 % aus Wüste und in unserer schnell-lebigen Zeit ist die Wüste einer der wenigen Orte in unserem Kosmos, an dem man wieder zu sich selbst findet, oder gar zur fundamentalen Bedeutung des Menschseins. Ein überaus philosophischer, spiritueller Ort und daher ein sehr großes Zukunftssegment. Stay tuned, Sie werden aus der Wüste noch vieles von uns hören und mein Traum wäre ein neuer FVW Workshop genau dort, zum Beispiel in den bizarren Mondlandschaften der White Desert. Noch ein Wort zu den wenigen Kritikpunkten: Den Überblick über eine normale Reisegruppe kann man leichter behalten, da man von Anfang an zusammen alle Programmpunkte gemeinsam erlebt. Das war hier durch verschiedene An- und Abreisen und Teilnehmer, die ab und an Geschäftstermine wahrgenommen haben, etwas schwieriger. Deshalb mussten die Teilnehmer immer wieder gezählt werden. Wer gut rechnen kann ist in der Regel kein Touristiker :-) Wir bitten hier um Nachsehen. Zum Thema Dresscode: Keine der Damen unserer Gruppe hatte ein schulterfreies Kleid an, lediglich ärmellose Ensemble, also Trägertop und in dem Falle wurde ein Tuch mitgenommen, um sich bei den Sehenswürdigkeiten standesgemäß zu verhüllen. Wichtig ist, sich bei solchen Anmerkungen genau auszudrücken, denn schulterfrei wird anders definiert als ärmellos und das ergibt ein missverständliches Bild. In Zeiten, in denen First Lady Michelle Obama ebenso ärmellos zum Staatsauftritt erscheint, ist eine solche Diskussion aber im Großen und Ganzen obsolet. Zum Respekt bei einer gemeinsamen Reise zählt meiner Meinung nach auch, sich beispielsweise an den weiteren Dresscode außerhalb der Sehenswürdigkeiten zu halten. Global gesprochen, beim edlen Dinner beispielsweise plakativ seine Sympathie für einen Sportverein vor sich her zu tragen ist Fashion-Dynamit der anderen Art und sicherlich auch schon vorgekommen. Die ehrliche Rücksichtnahme aufeinander ist also gefragt, das ergibt die eigentliche Gruppendynamik. Wichtig ist, dass von der Reise im Herzen ein großes Ganzes bleibt. Die Erinnerung an eine sympathische Gruppe, an ein tolles Land, an viele nützliche Infos, und vor allem bei diesen Skandaltemperaturen an fantastisches Wetter mit ganz viel Sonnenschein! Und die Pyramiden stehen sogar auch noch.

von Alex, 13.05.10, 17:08
Ich war auch dabei und muß mal was loswerden: Tolle Tage , darüber ist genug gesagt worden. Die Frau lief im roten Minikleid im Tal der Könige rum, so wurde es auf Fotos festgehalten. Die Frau vom Ägyptischen FVA lag zu dieser Zeit lieber am Pool. Und fast jeder in der Gruppe fand das Benehmen dieser 2 Damen nicht okay ! Am 1. Tag des Ausfluges sagte ein TN dem Führer Bescheid, das er 1 Station ausliess.Trotzdem wusste niemand was davon. In Kairo wurde ein Anderer im Äyptischen Museum hingehalten und selbst als die Gruppe dort war, wurde ihm gesagt Sie sei nicht im Ägyp. Mu.! Abends hatte eine andere Frau Probleme mit Ihrer Zimmerkarte und war kurz bei der Rezeption, was auch der Reiseleitung gesagt wurde, trotzdem war der Bus dann weg. Viele Programmpunkte wurde aus Bequemlichkeit ausgelassen, bei einer normalen Reise gäbe es hier Schadensersatzforderungen ... Aber halten wir es wie Thomas und behalten die positiven Augenblicke !

von Antonella Renon-Bettin, 13.05.10, 19:05
Ich bin seit 3 Tagen wieder zurück in Deutschland und noch immer voll der Eindrücke: Der Mond über dem Nil,die Lichtshow im Tempel von Karnak, die Pyramiden, der Sphinx, ein Saxophonspieler über den Dächern von Kairo und nicht zu vergessen meine erste Ballonfahrt, die dann gleich über dem Tal der Könige stattfand. Genau diese Dinge sind es, die Ägypten von anderen Reisezielen unterscheidet und wie Herr Shalaby so treffend referierte, muss man sich abgrenzen und die Besonderheiten herausstellen, um in der Zukunft Wachstumssteigerungen zu erzielen. Dazu gehört natürlich auch, dass mehr getan werden muss um diese Kulturschätze zu schützen. Wie uns berichtet wurde, wird ein neues, grösseres Museum in Kairo gebaut, in dem die vielen Ausstellungsstücke endlich genug Platz haben werden. Ich bin schon jetzt gespannt darauf wie die einzelnen Exponate wirken werden, wenn sie nicht mehr in der Enge und Masse untergehen. Schon dafür wird es sich lohnen wieder nach Ägypten zurückzukehren. Aber natürlich nicht nur dafür. Es gibt einfach unheimlich viel zu entdecken. Es war ein exzellent organisierter Workshop: Tolle Hotels, super Programm und eine interessante Gruppe. Mein Dank gilt allen Sponsoren, die dies möglich gemacht haben.

von Sandra Thiessenhusen, 15.05.10, 23:25
Vielen Dank noch mal für die Einladung zum Workshop in Ägypten. Es war eine so erlebnisreiche Zeit, die wir zusammen verbracht haben. Ich konnte so wundervolle Eindrücke von Ägypten gewinnen, das ein Wiedersehen fest eingeplant ist. Für meine Kunden habe ich viele wertvolle Tips erhalten. Wir waren eine klasse Gruppe und ich bin froh so viele interessante Kollegen kennengelernt zu lernen. Ägypten ist einfach faszinierend. Die DVD von unserer Ballonfahrt geht Montag zu den Teilnehmern auf die Reise. Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder. Darüber würde ich mich sehr freuen. viele liebe Grüße von der Ostsee Sandra Thiessenhusen

von Petra Linz, 17.05.10, 11:42
Ägypten - ein Land unendliche Möglichkeiten. Einzigartige kulturelle Sehenswürdigkeiten, bunte Unterwasserwelten, orientalisches Leben und die Stille der Wüste. In Ägypten findet jeder sein Urlaubsparadies und bietet viel mehr als nur den Strand des Roten Meeres. Auch ich war beim Workshop dabei, habe viele tolle Leute kennengelernt und auch wieder einmal neue Eindrücke gewonnen. Einmal mehr hat sich für mich bestätigt warum ich vom Ägypten-Fieber gepackt bin. Nicht umsonst bediene ich seit 16 Jahren ausschließlich die Destination Ägypten. Vielen Dank für die großen und kleinen Highlights. ma´salama Egypt Petra Linz, FlyGolf

von Frank Issler, 17.05.10, 16:23
Hallo an alle Leser. Ich bin jetzt noch sehr angetan von den sehr vielen positiven Eindrücken. Dank an alle die das möglich gemacht haben. Der Workshop war zwar manchmal etwas stressig, jedoch wurde man immer wieder neu überrascht. Beispiel, mit der kleinen Band die uns zum Nilschiff geleitet hat, einfach nur super. Die Gruppe fand ich grundsätzlich toll, ein paar Nörgler gibts halt immer. Ich für mich habe sehr viel positives daraus gezogen und werde dies meinen Kunden in gleichem Falle so weiter vermitteln. Das war einmalig. Vielen herzlichen Dank und schöne Grüße an alle. Frank Issler - MaxmachtUrlaub

von Susanne, 18.05.10, 15:38
Für mich war es die erste Reise nach Ägypten, obwohl ich seit Schultagen Interesse an den Pharaonen habe und die Originale aus der Zeit unbedingt sehen wollte. Persönlich bin ich weniger der Strandurlauber - und für die klassische Studienreise fehlte angesichts anderer Wunschziele bisher die Motivation. Im Rahmen des Workshops mit seinen Beiträgen und vor allem den zahlreichen Eindrücken bei unserer Tour wurde mir deutlich, dass sich Entspannen und Kultur auch ganz anders verbinden lassen. Entspannung in einem der hochwertigen Hotels mit der Nähe zu den Kulturschätzen - eine tolle Kombination. Und sicher angenehmer als Tagesreisen von Hurghada oder Kairo zu den Ausgrabungsstätten nach dem Motto "schnell mal hin, dann war man einmal im Leben dort". Ein Kurzbesuch wird der Atmosphäre und den vielen Facetten nicht gerecht. Vermutlich werden auch mehrere Besuche nicht viel mehr als einen Blick an der Oberfläche erlauben. Unbedingt zu empfehlen ist ein privater Führer für die, die mehr wissen möchten. Schon einige Hinweise zu dem „Was ist das?“ und „Warum gibt es diese Darstellung?“ öffnen den Blick in eine andere Welt. Wieder am Schreibtisch zurück bleiben viele Eindrücke, die teils sehr widersprüchlich sind. Gastfreundschaft und Interesse an den Besuchern einerseits, ein verschmutztes Land andererseits. Wieso sitzen Menschen auf der Straße, statt anzufassen und eine (in unseren Augen) bessere Umgebung zu schaffen? Für uns kaum vorstellbar, dass dies der Alltag ist und bei den Bewohnern keine Aversion auslöst. Die Zustände der sanitären Anlagen an den Sehenswürdigkeiten mag man teilweise nicht beschreiben. Ist der Besucher als Mensch willkommen oder nur in der Rolle als „reicher Europäer“, dem man möglichst Geld ohne Leistung aus der Tasche zieht? Der Bedarf an „Bakschisch“ ist allerorten hoch und es wird oft unverhohlen eingefordert. Für mich wurde deutlich, dass Ägypten unglaublich viel zu bieten hat und gleichzeitig noch einen langen Weg gehen muss. Einen qualitativ hochwertigen Tourismus erhalte ich nur in einer Umgebung, in der sich die Gäste wohlfühlen. Dann sind es nicht nur all inklusive-Gäste, die das Hotel selten verlassen, das Land kaum erleben und entsprechend weniger zur Wirtschaft vor Ort beitragen. Sauberkeit ist ein wichtiger Teil dabei. Auffällig sind auch die zahlreichen Sicherheitskräfte, unter anderem die Tourismuspolizei. Öfters wurde eingegriffen, wenn Händler zu aufdringlich wurden. Ein guter Weg, die Argumente zu entschärfen, die oft gegen Ägypten angebracht werden. Mit etwas eigener Gelassenheit, manches Mal auch einer größeren Portion davon, erhält man in Ägypten einen großen Fächer an Eindrücken. Lässt die Kraft der Sonne am Abend nach, taucht die Umgebung in ein blaues Licht, in dem selbst weniger schöne Dinge vom orientalischen Zauber überzogen werden. In aller Kürze noch ein Tipp für Frühaufsteher in Luxor: Eine Ballonfahrt über die Tempelanlage von Hatschepsut bis in die Wüste. Ohne Touristenströme im milden Morgenlicht und von oben betrachtet zeigt sich wieder eine andere Seite. Die aufgehende Sonne spiegelt sich in den Kanälen und es fühlt sich an, als vergehe jede Minute in Zeitlupe …

von Rainer Schlage, 19.05.10, 15:13
Zunächst meinen ganz herzlichen Dank an unser FVW-Team und alle "Macher" und Sponsoren vor und hinter den Kulissen, die diesen wirklich gelungenen und auch perfekten Workshop erst möglich gemacht haben. Ich konnte es zunächst kaum fassen, als ich die Zusage zur Teilnehme erhielt! Ägypten, ein Land das ich bislang nur aus Prospekten kannte (wenngleich wir Äpypten, meist jedoch leider nur Badeurlaub, seit vielen Jahren aktiv verkaufen), theoretisch darüber aber viel wusste (Lieblingsonkel war Äpyptologe). Und das wurde nun Wirklichkeit! Welch ein Unterschied zwischen Theorie und Realität! Ich bin zwar kein Romantiker, gebe aber gerne zu, dass ich sehr ergriffen vor diesen zahlreichen Relikten einer uralten Kultur stand, um diese auf mich einwirken zu lassen. Begeistert war ich auch vom tollen Service der besuchten Hotels und unseres Begleitteams. Schade, dass unsere Kunden (bisher, aber wir arbeiten daran!) überwiedend ans Rote Meer reisen und diese Kultur, wenn überhaupt, nur per Stippvisite "anschnuppern". Zum Glück haben die zahlreichen Nilkreuzfahrten diesen Trend ein wenig verändert, dies jedoch zum Nachteil der klassischen Studienreise, die doch einen umfassenderen Einblick vermitteln kann. Herzliche Grüße an alle, natürlich auch an die Mit-Teilnehmer des Workshops! Rainer Schlage ISRC Reise GmbH, Köln

von Iris, 19.05.10, 15:37
zunächst möchte ich mich ganz herzlich dafür bedanken, dass ich die Möglichkeit hatte, an diesem Workshop teilzunehmen. Es waren so viele Eindrücke, die man eigentlich erst jetzt, im Nachhinein, richtig aufarbeiten kann. Da es mein erster Ägyptenaufenthalt war, denke ich, dass mir das persönliche Erleben auch im Kundengespräch viel bringen wird. Natürlich gab es an der Organisation "herumzumäkeln", aber ich behalte lieber die vielen schönen Eindrücke in meiner Erinnerung. Leid tat mir allerdings z. B., dass wir ein Abendessen noch während des Essens abbrechen mussten, um das Flugzeug nach Kairo rechtzeitig zu erreichen. Weniger des Essens wegen - diese Mengen hätte wohl eh keiner geschafft - sondern ich habe auch dies als Respektlosigkeit empfunden. Es war von den Gastgebern alles so liebevoll arrangiert und es steckte viel Arbeit darin. an alle viele Grüße aus dem ach so kalten Wiesental Iris

von Claudia, 22.05.10, 15:41
Auch ich möchte mich, wie meine Vorgänger in Ihren Kommentaren, vielmals bei der FVW für die Einladung zum Workshop Ägypten bedanken. Man denkt immer, man hat schon alles bzw. viel gesehen, aber dieses hochinteressante Land mit seiner so lange währenden Geschichte direkt erleben zu dürfen - ich bin noch immer sehr beeindruckt. Und das hat nichts mit "alte Steine gucken" zu tun. Selber war ich schon in Hurgada und auf dem Sinai. Diese Gebiete sind für mich abgeschlossen, außer für einen kurzen Badetrip, aber Luxor, Kairo, die Wüsten und die Orte entlang des Nils werden mich nochmal unbedingt wiedersehen. Ich bin davon überzeugt, das wir unsere Kunden jetzt noch besser beraten können, da wir alles vor Ort erleben durften. Über irgendwelche Mängel in der Organisation oder der Bekleidung ist hier nicht der richtige Ort der Bemerkungen, außerdem fand ich es für ein Land wie Ägypten war alles Bestens, wenn ich Noten vergeben sollte, gäbe es von mir ein "Sehr Gut" für alle und alles. Herzliche Grüße und man sieht sich irgendwann die Claudia

von Thomas, 02.06.10, 15:03
Wann stellt Ihr die Fotos rein, sind ja einige gemacht wurden ;=)

von Dirk Rogl, 02.06.10, 15:09
Längst geschehen. Die Bildergalerie zu unserem Ägypten-Workshop gibt es unter http://www.fvw.de/index.cfm?objectID=CEDEB757-E085-9A47-7E53413D8DCDB034&navID=61BDA11F-ED44-D0B1-7DFE1773952DC2FA

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten