Recruiting

Was Touristikkonzerne Millennials bieten müssen

Auch Reisekonzerne stellen sich auf die Ansprüche der Millennials ein, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein. Lufthansa-Managerin Martina Niemann vom Bundesverband der Personalmanager spricht im fvw-Interview über die größten Herausforderungen für Arbeitgeber.

von Evelyn Sander, 20.12.2018, 07:34 Uhr
Martina Niemann ist Präsidiumsmitglied im Bundesverband der Personalmanager (BPM) und Vice President Lufthansa HR Management.
Foto: BPM

Die Ansprüche der Generation Y passen nicht unbedingt in Konzernstrukturen: Der Nachwuchs legt Wert auf Mitbestimmung, flache Hierarchien und Flexibilität. „Das passt nicht in die alte Welt der Konzerne mit ihren langwierigen und schwerfälligen Prozessen“, sagt Robindro Ullah, Chef des Beratungsinstituts Trendence.

Um als Arbeitgeber bei den Millennials zu punkten, starten auch touristische Konzerne eine ganze Reihe von Maßnahmen. So bieten Unternehmen wie TUI, Thomas Cook und FTI flexible Arbeitszeiten, individuelle Förderungen und rein fachliche Karrierewege. Was Unternehmen bieten müssen, erklärt Martina Niemann, Präsidiumsmitglied im Bundesverband der Personalmanager (BPM) und Vice President Lufthansa HR Management im Interview mit fvw.

fvw: Wie hat sich der Arbeitsmarkt verändert?

Martina Niemann: Es gibt heute viel mehr Möglichkeiten für gute Bewerber. Arbeitgeber müssen auf die Bedürfnisse der jungen Talente eingehen: Der Nachwuchs will einen sinnvollen Job, etwas bewegen, sucht Perspektiven und Loyalität.

Kann die Branche all das bieten?

Der Stellenwert von Recruiting und Employer Branding ist in der Touristik und im Luftverkehr enorm gestiegen. Kleinen Unternehmen fehlen oft die Ressourcen, hier sind Konzerne schon weiter. Man muss sich als Arbeitgeber richtig platzieren, im Social Web präsent sein und potenzielle Bewerber dort abholen, wo sie sind. Viele Arbeitgeber bieten zwar intern attraktive Programme, müssen aber mehr tun, um für Außenstehende interessant zu sein.

Müssen Firmen mehr für sich werben?

Ja, aber bitte authentisch und nicht mit den immer gleichen „New Work“-Floskeln. Konzerne müssen zeigen, dass sie heute anders ticken und man nicht mehr im Einzelbüro mit Topfpflanze vor sich hinarbeitet. Die Ära der starren Hierarchien und Karriereleitern ist vorbei.

Welche Karriere-Alternativen gibt es?

Unternehmen sollten nicht mehr in Hierarchien, sondern in Projekten denken. Wir brauchen Führungskräfte, die delegieren, Talente erkennen und fördern. Auch Nachwuchskräfte sollten schnell Verantwortung für eigene Projekte übernehmen können. Zudem sind agile Methoden, wechselnde Teams und regelmäßige Rotationen der Führungskräfte hilfreich, um mehr Bewegung in Unternehmen zu bekommen.

Was ist die größte Herausforderung?

Arbeitgeber sollten keine leeren Versprechungen machen. Ist das agile Arbeiten nur eine Marketing-Blase, sind die neuen Kollegen ganz schnell wieder weg. Viele Konzerne sind da schon auf einem guten Weg. Kleine Firmen könnten sich zum Beispiel in Netzwerken zusammenschließen und mit Hochschulen kooperieren, um auf sich aufmerksam zu machen.

0

Aktuelle Jobs und Stellenangebote, ob im Reisebüro, bei Reiseveranstaltern oder im Business Travel – hier finden Sie den Job der wirklich zu Ihnen passt. zu den Touristikjobs

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2019 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten