fvw Fachtagung Personal

Zu wenig Geld für Fachkräfte

Bei der ersten fvw Fachtagung für Personalmanager sorgten die Gehälter der Branche, Recruiting-Strategien und Ansprüche der Generation Y für Diskussionen. Klar ist: „Arm, aber sexy“ zieht nicht.

von Evelyn Sander, 25.09.2014, 13:00 Uhr
Professor Hans Rück kritisiert unfaire Löhne in der Branche.
Foto: Christian Stelling

Bei der ersten fvw Fachtagung für Personalmanager in Köln wurde viel diskutiert. Klar ist, wer im Wettbwerb bestehen will, braucht erstklassiges Personal. Doch wie funktioniert Employer Branding im Kleinen? Wie tickt die Generation Y? Wie attraktiv ist die Branche überhaupt für Bewerber? Hier fand Referent Hans Rück deutliche Worte. Der Spruch „Arm, aber sexy“ ziehe nicht mehr.

Wenn Hochschul-Absolventen ein Einstiegsgehalt von 1800 Euro brutto bekämen, sei das für ihn ein Schlag ins Kontor. „Die Touristik ist gerade dabei, sich von der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung abzukoppeln“, kritisiert der Professor von der Hochschule Worms. Nicht nur, dass man so kaum Top-Fachkräfte gewinnt. „Die Touristik gefährdet damit ihre Zukunft.“ Statt am Personal zu sparen, sollte in neue Produkte investiert werden, um die Margenschwäche zu beseitigen.

Dabei schlagen sich Personaler in kleineren Unternehmen auch noch mit einem anderen Problem herum: Aus Sicht der Bewerber ist der Mittelstand oft „ein unbekanntes Wesen“, sagt Oliver Mattern. „Hier muss man mit vielen Klischees aufräumen“, betont der Employer Brand Manager der Agentur Milch & Zucker. Viele Schulabgänger hätten nur Konzerne im Blick, ihnen nachzueifern nütze allerdings wenig. „Wer versucht, mit gleichen Mitteln Nachwuchs zu fischen, wird scheitern“, so Mattern. Konzerne würden hier immer gewinnen, weil sie besser ausgestattet seien. Entscheidend sei, eher den persönlichen Kontakt zu suchen und ganz andere, neue Wege zu gehen. Wie man erfolgreich andere Wege geht, zeigten RUF Reisen und Upstalsboom.

Dass die Zeit drängt, kam auch bei der fvw Arbeitgeber-Studie heraus: Nur 18 Prozent der jungen Nachwuchskräfte unter 35 Jahren sind „sehr glücklich“ mit ihrem Job, jeder Vierte sucht aktiv einen neuen Arbeitgeber. Für einen guten Job würden sogar 89 Prozent die Branche wechseln. „Die Generation Y ist anspruchsvoll“, weiß Katja Loose, Management- und Karriereberaterin von Excellence in Talents. Sie wissen genau, was sie wollen. Und bleiben wichtige Wünsche unerfüllt, wollen sie eben nicht.

Zur fvw Fachtagung Personal 2015

0

Aktuelle Jobs und Stellenangebote, ob im Reisebüro, bei Reiseveranstaltern oder im Business Travel – hier finden Sie den Job der wirklich zu Ihnen passt. zu den Touristikjobs

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten