Erreichbarkeit

Offline im Urlaub

Eigentlich sind fast alle rund um die Uhr erreichbar – via Handy, Laptop oder Tablet. Was privat nett ist, kann schnell nerven, wenn’s immer wieder um den Job geht.

von Evelyn Sander, 02.01.2014, 10:21 Uhr
SMS vom Chef? Das ist im Urlaub nur in Notfällen erlaubt.
Foto: Shutterstock

Rund 88 Prozent der Beschäftigten sind auch außerhalb der regulären Arbeitszeit für Kunden, Vorgesetzte und Kollegen erreichbar, so eine Umfrage 2011. Sich richtig erholen wird da schwierig. Aber muss man mit Firmenhandy wirklich am Pool erreichbar sein? „Das hängt vom Einzelfall ab“, so Anne Kronzucker, Juristin bei der Rechtsschutzversicherung DAS. Doch grundsätzlich gilt: Keiner muss rund um die Uhr erreichbar sein.

Arbeitnehmer sind in der Freizeit nicht verpflichtet, regelmäßig Mails abzurufen oder zu beantworten. Wer kein Diensthandy hat, muss seinem Chef auch nicht mitteilen, wie er im Urlaub erreichbar ist. Und auch Diensthandys dürfen in den Ferien aus bleiben. Es sei denn, im Arbeitsvertrag gibt’s Vereinbarungen, die über die reguläre Arbeitszeit hinausgehen, so die DAS. Gibt’s eine sogenannte Rufbereitschaft, muss der Arbeitnehmer zur vereinbarten Zeit nach Dienstschluss erreichbar sein. Und auch in Notfällen darf der Chef im Urlaub stören: etwa wenn Kollegen nicht arbeiten können, weil ein wichtiges Passwort fehlt – am besten via SMS.

0

Aktuelle Jobs und Stellenangebote, ob im Reisebüro, bei Reiseveranstaltern oder im Business Travel – hier finden Sie den Job der wirklich zu Ihnen passt. zu den Touristikjobs

 
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten