Recht

Ich bin krank – und nun?

Winterzeit ist Erkältungszeit, und gerade hat das Bundesarbeitsgericht entschieden: Der Chef kann schon am ersten Tag ein Attest verlangen. Das müssen Expis wissen.

von Kay P. Rodegra, 11.12.2012, 17:49 Uhr
Foto: iStockphoto

Wie schnell muss ich mich beim Chef melden?

Wenn ein erkrankter Arbeitnehmer nicht zur Arbeit kommen kann, ist es seine Pflicht, den Arbeitgeber sofort zu informieren, das bedeutet zu Beginn des Arbeitstages.

Wann muss ich ein Attest vorlegen?

Das Bundesarbeitsgericht hat kürzlich entschieden, dass der Arbeitgeber bereits am ersten Tag der Krankmeldung ein ärztliches Attest, eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, verlangen kann (Az. 5 AZR 886/11). Der Vorgesetzte muss dafür keine Gründe angeben. Man muss also am gleichen Tag zum Arzt gehen. Kann man das Haus etwa wegen einer starken Durchfallerkrankung nicht verlassen und geht erst am nächsten Tag zum Arzt, ist eine rückwirkende Krankmeldung möglich. Wenn der Chef kein sofortiges Attest verlangt, dann gilt die Regel: Attest spätestens am vierten Krankheitstag.

Und wenn ich trotz Aufforderung kein Attest vorlege?

Wer kein Attest vorweist, riskiert eine Abmahnung und im Wiederholungsfall eine Kündigung. Der Chef kann ohne Vorlage eines Attests das Gehalt zurückbehalten.

Was steht im Attest?

Die Bescheinigung muss Auskunft geben über den Beginn der Arbeitsunfähigkeit und die voraussichtliche Dauer, aber nicht über die Diagnose. Der Chef kann zwar nach der Art der Erkrankung fragen, aber darüber muss man keine Auskunft geben, wenn man es nicht möchte.

Und wenn man länger krank ist?

Dauert die Erkrankung länger als im Attest angegeben, muss der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber darüber informieren und ein weiteres Attest vorlegen.

Bekomme ich weiter Gehalt?

Ja. Bis zu einer Dauer von maximal sechs Wochen zahlt das Unternehmen das normale Gehalt weiter. Anschließend zahlt dann die Krankenkasse Krankengeld. Auszubildende erhalten ebenfalls weiterhin ihre Ausbildungsvergütung.

Was muss ich tun, wenn ich als Azubi nicht zur Schule kann?

Azubis, die während der Berufsschule krank sind, müssen nicht in die Schule. Darüber müssen sie ihren Ausbildungsbetrieb aber informieren.

Was ist, wenn ich im Urlaub krank werde?

Wer während seines Urlaubs krank wird, sollte seinen Arbeitgeber ebenfalls sofort informieren. Man kann die betroffenen Urlaubstage später nachholen. Wenn man wieder gesund ist, darf man die Urlaubszeit aber nicht einfach eigenmächtig verlängern, sondern es bedarf einer erneuten Urlaubsgewährung durch den Chef.

Muss ich im Bett liegen, wenn ich krankgeschrieben bin?

Nein, man muss das Bett nicht zwangsläufig hüten. Es kommt auf die Art der Erkrankung an. Man darf also sogar im Supermarkt einkaufen oder auch ins Kino gehen. Generell gilt: Wer krankgeschrieben ist, darf alle Aktivitäten unternehmen, die einer Genesung nicht schaden.

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten