Fachbegriffe-ABC

Wichtige Begriffe aus der Reisebranche

Counter, QTA und Pep – Du verstehst nur Bahnhof? Cool bleiben! TravelTalk erklärt Dir wichtige Begriffe aus der Reisebranche von A wie Ausbildung bis Z wie Zielgebiet.

Seite 1 von 3
29.08.2014, 15:53 Uhr
Neuer Beruf, neue Fachbegriffe: Unser Azubi-ABC hilft Dir weiter.
Foto: Thinkstock

A

Auszubildende: Der Ausbildungsberuf Tourismuskaufmann/-kauffrau verzeichnet Zuwächse: Im vergangenen Jahr 2013 wurden 5144 Ausbildungsverträge geschlossen, 2012 waren es bloß 3720. Tourismuskaufleute beschäftigen sich mit Vermittlung und Verkauf von Privat- und Geschäftsreisen, die Ausbildung erfolgt vor allem in Reisebüros oder bei Reiseveranstaltern. Im Gegensatz dazu gibt es den Kaufmann bzw. die Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Diese Ausbildung ist auf die Vermarktung inländischer Orte und Regionen spezialisiert. 2013 wurden hierzu 1160 Verträge abgeschlossen (Quelle DIHK).

B

Berlin ist einmal im Jahr nicht nur Bundeshauptstadt, sondern auch Welthauptstadt der Touristik: Jeweils im März findet dort die ITB Berlin statt, die größte Tourismusmesse der Welt. Sie dauert fünf Tage, davon sind die ersten drei nur für Fachbesucher, an den letzten beiden, am Wochenende, sind auch private Besucher zugelassen.

C

Counter heißt der Arbeitsplatz im Reisebüro. Der Begriff steht eigentlich für Schalter und stammt noch aus der Zeit, als es üblich war, Fahrkarten oder Tickets über einen erhöhten Verkaufstresen hinweg auszuhändigen. Dieser schützte wie eine Schranke vor ungewollten Zugriffen der Kunden auf Wertdokumente. Inzwischen sind die Tresen in den meisten Reisebüros Schreibtischen gewichen, die Beratung und Buchung „am Counter“ auf Augenhöhe ermöglichen.

D

Dertour Academy: Diese große Info-Reise für Reiseverkäufer findet einmal im Jahr statt und wird vom Reiseveranstalter Dertour organisiert. In diesem Jahr geht es etwa zu den Fjorden im Norden Norwegens, im vergangenen Jahr reisten rund 570 Teilnehmer in zwei Durchläufen nach Kanada. In Workshops und Round Table Talks mit den Partnern aus dem Zielgebiet wird zusätzlich zu den Live-Eindrücken wichtiges Produktwissen zum Reiseziel vermittelt. Dertour wählt die Teilnehmer nach Umsatz aus. Die Dertour Academy findet 2014 zum 42. Mal statt.

E

Expedienten werden Reiseverkäufer auch genannt. Das Wort leitet sich vom lateinischen expedire ab, was soviel heißt wie „abfertigen“ oder „loslösen“. Ein Expedient ist somit ein kaufmännischer Angestellter, der sich um den Versand von Waren und Gütern kümmert – im Reisebüro eben auch um das „Verschicken“ von Urlaubern. Die liebevolle Abkürzung von Expedient lautet Expi.

F

Fit for Cruises, Fit for Türkei oder Fit for DER Touristik – so heißen drei der vielen großen E-Learnings der FVW Mediengruppe, dem Verlag, in dem auch TravelTalk erscheint. In der fvw Akademie unter www.akademie.fvw.de kannst Du Dich zu vielen kostenlosen Online-Seminaren der Touristik anmelden und Dir Basis- und Spezialwissen zu Themen wie Kreuzfahrten, ausgewählten Destinationen oder Veranstaltern aneignen.

G

GfK: Die Abkürzung steht für Gesellschaft für Konsumforschung. Dabei handelt es sich um ein Markforschungsunternehmen mit Sitz in Nürnberg, das unter anderem mit dem GfK-Reisebüro-Panel auch regelmäßig anhand von Reisebüro-Daten das Konsumverhalten von Reisekunden untersucht.

H

Heimverkäufer etablieren sich zunehmend als neue Vertriebsschiene. Der Clou: Der Kunde kommt nicht ins Reisebüro, sondern die Mobilen gehen zum Kunden oder sie beraten diesen per Internet und Telefon von zu Hause aus. Bewaffnet mit Laptop und webbasierter Software haben sie alle Reiseangebote dabei. Zu den großen mobilen Reisemarken zählen Amondo, Prima Urlaub, Pro Tours, Reisemarkt Freising, Solamento, TLT Urlaubsreisen (Take Off, Feria, Holiday Profis).

 
 
1 spacer 2 spacer 3
0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten