Travel Stories – Teil 6

Familie auf den Balearen

Eine Familie will mit Kind und Kegel auf die Balearen. Das kennt man ja nun aus dem Eff-Eff. Vorsicht! Wer jetzt zu schnell die Standard-Beratung abzieht, kann daneben liegen. Und der sicher geglaubte Umsatzbringer rauscht unzufrieden und ohne Buchung aus dem Laden. Kommunikationstrainer Frieder Krauß erklärt im letzten Teil der TravelTalk-Serie, wie man solche Familien glücklich machen kann.

von Evelyn Sander, 24.02.2011, 17:13 Uhr
Foto: iStockphoto

Der Fall:

Strand-Urlaub mit der Familie auf den Balearen – klingt nach Standard, ist es aber nicht. Es gibt nämlich überhaupt keinen "Standard-Urlaub“. Jeder Urlaub fühlt sich anders an, selbst für den Gewohnheits- und Genießertyp, der das vierte Jahr in Folge zur gleichen Zeit im selben Hotel Urlaub macht.

Dementsprechend kannst Du in der Beratung jedes einzelne Angebot für Kunden sprachlich absolut einzigartig und individuell gestalten und präsentieren. Im Katalog hat der Kunde dieses Vergnügen eines einzigartig dargestellten Urlaubs selten. Lies Dir mal drei, vier Angebotstexte durch: Die Ferienanlage ist "weitläufig", das Badezimmer ist "komfortabel", die Rezeption ist "groß". Umso leichter ist es für Dich, das Urlaubsangebot in eigenen Worten grandios zu präsentieren.
Im Endeffekt kommt es dem Kunden darauf an, ein besonderes Urlaubserlebnis zu haben. Und das lässt der Katalog in seiner Beschreibung ja häufig aus. Du dagegen kannst genau dort ansetzen.

Du kennst dich aus mit den Stränden der Balearen, den Kinderbetreuungsangeboten und den Ausflugsmöglichkeiten ins Hinterland. Erzähl darüber! Vielleicht so: "Stellen Sie sich vor...Da gibt es eine Hotelanlage mit allem drum und dran an einem der wunderschönsten Orte der Welt. Nicht weit weg von Palma de Mallorca an einem hoteleigenen extrem breiten und langen Sandstrand können Sie sich entweder unter schattenspendenden Pinien ausbreiten oder aber in den flachen, geschützten Dünen. In den X-Hotels ist die Kinderbetreuung außerdem immer so fabelhaft organisiert, dass Sie Ihre absolute Ruhe und Entspannung genießen können, aber Ihre Kinder auch jederzeit in unmittelbarer Nähe haben. Wenn Sie Lust haben, können Sie auch selbst kurz im schattigen Spielzimmer den Nintendo Wii Controller in die Hand nehmen und losfuchteln. Und sobald der Wandertrieb Sie trotz der sagenhaften Hotelanlage packt, haben Sie alle Möglichkeiten der Welt direkt um die Ecke. Die modernste Rennradstrecke der Insel geht direkt am Hotel vorbei, Ausflüge können Sie direkt vom Hotelparkplatz starten – unter anderem eine begleitete Paddeltour auf einem malerischen Fluss von dem aus Sie über die Mündung ins Meer direkt zu Ihrem eigenen Hotel paddeln und am traumhaften Strand vor den neidischen Augen der anderen gemütlichst anlegen können."

Erklärung

Zum Abschluss der Serie, wiederholen wir hier die vier Schritte für eine packende, emotionale Travel Story:

Schritt 1: Wörter suchen: Gehe aktiv und kreativ mit Sprache um, such in Prospekten oder Zeitschriften nach „Magic Words“. Eine allgemeine Liste gibt es nicht, die Worter müssen auch zu Dir passen, sonst wirkt’s aufgesetzt. Tipp: Einfach darauf achten, die eigenen Dauerbrenner (toll, superschön) zu vermeiden - atemberaubende Alternativen kommen ganz von allein.

Schritt 2: Szenen entwickeln: Überleg Dir Situationen zu unterschiedlichen Urlaubsmotiven oder greif auf eigene Erfahrungen zurück – Sandburgen bauen, mit Salzwassergeruch in der Nase die Sonnenstrahlen auf der Haut genießen, klettern auf Olivenbäumen im Hinterland. Szenen, die Du dann dem Kunden beschreiben kannst. Wer es schon mal durchgespielt hat, dem fällt es in der Beratung schnell wieder ein.

Schritt 3: Vergleiche ziehen: Für Farben lassen sich blitzschnell und einfach Vergleiche finden, am besten direkt im Büro. Das schafft Nähe. Das Meer ist also nicht blau, sondern blau-grün – wie das Glas der Wasserflasche auf dem Tisch.

Schritt 4: Dramaturgie aufbauen: Bastel um die drei wichtigsten Kundenwünsche eine kleine Geschichte, die alle Sinne anspricht. Wichtig: Das Beste zum Schluss: Go out with a BANG!


Tipp

Einfach mal versuchen: Versetz Dich mit dem "Stellen Sie sich vor..." in Deinen eigenen Storytelling-Modus und mach Dich frei von Floskel-Fesseln. Deine Sprache ist Deine Chance!

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten