Travel Stories – Teil 3

Studienreise Tansania

Ihr Kunde will mal etwas ganz Besonderes? Eine Studienreise in die Wildnis Afrikas? Diese Lust vergeht allerdings schnell, wenn man ihm nur Ausflüge und Expeditionstrips auflistet. Wie man die Wüste Afrikas an den Counter holt, zeigt Kommunikationstrainer Frieder Krauß im dritten Teil der sechsteiligen Serie. Teil vier erscheint am Montag.

von Evelyn Sander, 17.02.2011, 13:58 Uhr
Foto: SA Tourism

„Serengeti darf nicht sterben" (1959) und „Serengeti" (2011) – Zwei Filme, die zeigen, dass „Die Wüste lebt!" (1953, dieser Film handelt allerdings von nordamerikanischen Wüsten).
Nur ist davon, also von der Lebhaftigkeit der Wüste oder vom Erlebnis- und Lerncharakter einer Studienreise im Beratungsgespräch nicht selten wenig zu hören. Auch im Katalog ist davon mitunter wenig zu lesen.



Der Fall:

Wenn sich Kunden für eine Studienreise in die Wildnis Afrikas interessieren, findet man selbst in den überwiegend hochinteressant und besonders gestalteten Katalogen der Studienreisen-Veranstalter vor allem Auflistungen und Detailaufstellungen:

  • Ausflug nach X

  • Halbtagesexpedition zum Y

  • Abenteuertrip auf den Z


Entscheidet sich jemand auf Grund eines Angebots im Katalog dafür, einen Urlaub zu buchen, dann selten wegen Details oder Fakten, sondern deutlich häufiger wegen der atmosphärischen Bilder und den lebendig und außergewöhnlich geschriebenen Texten. Im Beratungsgespräch kannst Du natürlich die Katalogbilder als Hilfe benutzen – bist aber auch wesentlich auf Deine eigene Wortwahl angewiesen, um den Kunden mitzureißen.

Inspiration kannst Du Dir zum Beispiel aus den erwähnten Studienreisekatalogen holen. Aber auch der Trailer zu „Die Wüste lebt“ und der neue 3D Film „Serengeti“ sind sowohl auf der Bild-Ebene als auch auf der sprachlichen Ebene beachtenswert.

Wörter wie „faszinierend“, „weit“, „Abenteuer“ dominieren. Die Studienreisen-Zielgruppe ist in der Kundenansprache ein hohes Niveau und eine passende Wortwahl gewohnt. Nimm ruhig Ideen aus den Trailern und aus Angebotstexten auf und pass sie an Deinen individuellen Sprachgebrauch an:

Vielfalt, Kultur, Entdeckung, Abenteuer, Abwechslung, Weite, Variation, Expedition, Geschichte, Oase, Wüste, Prärie, Wildnis, Natur...

rau, unberührt, bunt, besonders, außergewöhnlich, unglaublich, faszinierend, naturbelassen, wild...

entdecken, erfahren, beeindrucken, erleben, auf sich wirken lassen...

Erklärung

Sprachliche Ausgestaltung auf der Wortebene alleine lässt aber noch keine Bilder entstehen. Du kannst die Kamera für das Kopfkino Deines Kunden sein, wenn Du ihn in die Wüste eintauchen lässt: "Stellen Sie sich vor, Sie fahren - den glutroten Sonnenaufgang im Rücken - auf unbefestigten Wegen leise pirschend an noch schläfrigen Elefanten vorbei durch die unendliche Prärie...am Horizont eine gigantisch große nicht enden wollende Herde noch nicht erkennbarer Tiere...um Sie herum Geräusche, die Sie noch nie gehört haben..."


Tipp

Versetz Dich selbst durch das "Stellen Sie sich vor" in den Story Telling Modus – Dein Kunde kann gar nicht anders als Dir zu folgen!

0
Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten