Filmtourismus

Game of Thrones macht aus Fans Touristen

Feuer und Flamme für Game of Thrones: Immer mehr Urlauber wollen die Drehorte der TV-Serie – hier der Skógafoss-Wasserfall auf Island – besuchen.
Home Box Office/Helen Sloan
Feuer und Flamme für Game of Thrones: Immer mehr Urlauber wollen die Drehorte der TV-Serie – hier der Skógafoss-Wasserfall auf Island – besuchen.

„Game of Thrones“ ist nach acht Staffeln zu Ende gegangen. Doch der Tourismus in Zielen wie Kroatien, Nordirland oder Malta wird noch lange von der Strahlkraft des globalen TV-Hits profitieren.

Eine fiktionale Welt als realer Sehnsuchtsort und Urlaubsziel: Seit dem Start im Jahr 2011 hat sich das Fantasy-Epos Game of Thrones (GOT) zu einem Massenphänomen in über 200 Ländern entwickelt. Mehr noch: Die Fernsehserie verwandelt Scharen von Fans in Touristen.

Von Island bis Marokko: Kennen Sie diese Drehorte aus Game of Thrones?


Kostenlose Destinationswerbung

Nach der "Herr der Ringe‘-Reihe, die in Neuseeland gedreht wurde, steht GOT jetzt stellvertretend für das außerordentliche Potenzial des Filmtourismus. Die Produktion des US-Bezahlsenders HBO ist ein Paradebeispiel dafür wie Filme oder Fernsehserien den Bekanntheits- und Aufmerksamkeitsgrad einer Destination derart steigern können, so dass letztlich bedeutende Besucherströme entstehen. Filmtourismus-Experten sprechen vom Image-Konto eines Reiseziels, das vom kostenlosen Werbeeffekt der Dreharbeiten vor Ort und der damit einhergehenden Berichterstattung darüber profitiert.

Drehorte als Reiseinspiration

Laut aktuellen Marktstudien lassen sich rund ein Viertel aller Urlauber bei der Auswahl ihres Reiseziels von Kino- und TV-Produktionen inspirieren.

Rennaissance dank GOT

Kroatien, Nordirland, Spanien, Malta, Marokko, Island und Schottland – sie haben alle vom Hype profitiert. Vor allem Nordirland: Tourism Ireland schätzt, dass sich 2018 rund 350.000 Urlauber wegen den GOT-Locations für Nordirland als Reiseziel entschieden haben. Dazu sollen über zehn Prozent der Arbeitsplätze in der Unterhaltungs- und Tourismusindustrie durch die Serie entstanden sein.
„Game of Thrones ist fantastisch für uns gewesen und hat zu einer Renaissance des Tourismus in Nordirland geführt“, sagt Niall Gibbons, Geschäftsführer von Tourism Ireland. John McGrillen, Geschäftsführer von Tourism NI, geht sogar noch weiter: "Game of Thrones gehört nach zehn Jahren Drehzeit nun zur Kultur Nordirlands."

Vormals kaum bekannte Ziele wurden durch die Set-Jetter erst auf die touristische Weltkarte gebracht. Ein Beispiel: Nach Statistiken des baskischen Tourismusbüros in Bermeo besuchten das Kloster Gaztelugatxe vor dem GOT-Boom etwa 2000 Besucher im Jahr; nach den Dreharbeiten 2017 waren es laut Deutschlandfunk rund 150.000.

„Game of Thrones ist ein wichtiges Reisemotiv. “
Romeo Draghicchio, Direktor Kroatische Zentrale für Tourismus
Hauptdrehorte wie Dubrovnik werden regelrecht von Setjettern überlaufen. „Game of Thrones ist ein wichtiges Reisemotiv,“ sagt Romeo Draghicchio, Direktor der Tourismuszentrale. "Die tatsächliche Anzahl der Ankünfte und Übernachtungen, die exklusiv aufgrund der TV-Serie realisiert wurden, lassen sich zwar nicht beziffern. Es ist aber allgemein bekannt, dass sich alles positiv auf den Touristenverkehr ausgewirkt hat“, so Draghicchio.

Kroatien: Wo Königsmund zu Hause ist

Mehr als nur Kulissen

Um den GOT-Boom voll auszuschöpfen, verlassen sich einige lokale und regionale Tourismus-Marketingorganisationen nicht nur auf ihre berühmten Filmkulissen. Da viele Fans nicht nur die Originalschauplätze besuchen, sondern aktiv in die Fantasy-Welt eintauchen wollen, hat sich an vielen Drehorten ein bunter Erlebnistourismus etabliert.

„Es reicht nicht aus, ein Reiseziel durch einen Film oder eine Serie zu vermarkten. Es geht um Produkte, um Erlebnisse vor Ort, die man den Fans bieten kann.“
Neben geführten Touren, Movie-Map-Apps, Ausstellungen und Events mit Schauspielern können GOT-Liebhaber inzwischen zum Beispiel Bogenschießen lernen wie Arya Stark, in die Kostüme der Drachenmutter schlüpfen, frühstücken wie Tyrion Lannister oder an einem Festbankett à la Winterfell teilnehmen.

Filmtourimus als USP

Ein Vorreiter bei der Vermarktung der TV-Serie ist Nordirland. Tourism Ireland hat die Dreharbeiten aggressiv mit PR-Kampagnen, Veranstaltungen und Projekten begleitet und so immer wieder neue Besuchsgründe für GOT-Reisende kreiert. „In dem hart umkämpften globalen Markt hilft der Filmtourimus einem Reiseziel, sich abzuheben, sein einzigartiges Angebot zu schärfen und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen“, steht in einem internen Dossier über die bahnbrechenden Effekte durch die TV-Show für das kleine Land.

Für Selfies wie gemacht

Viele junge Urlauber suchen sich ihre Reiseziele inzwischen nach ihrer "Instagrammibilität" aus. Hier sind die zehn populärsten GOT-Drehorte auf dem sozialen Netzwerk.

  1. Krka Nationalpark (Kroatien)
  2. Aït-Ben-Haddou (Marokko)
  3. Dark Hedges (Nordirland)
  4. Carrick-a-Rede (Nordirland)
  5. San Juan de Gaztelugatxe (Spanien)
  6. Bardenas Reales (Spanien)
  7. Vatnajökull (Island)
  8. Thingvellir-Nationalpark (Island)
  9. Itálica (Spanien)
  10. Doune Castle (Schottland)

(Quelle: Buzz Bingo)
Auch zum Staffelfinale wird der Game-of-Thrones-Hype im selbsternannten "GOT-Territory" weiter befeuert. Nach aufwendig geschnitzten Türen und gewebten Wandteppichen werden in der Hauptstadt Belfast nun zu jeder neuen Folge Buntglasfenster mit Motiven der großen Herrscherhäuser aus dem Fantasy-Epos enthüllt. Und im Frühling 2020 wird eine GOT-Tour durch die Aufnahmestudios Linen Mill im nahen Banbridge eröffnet.

2016 schrieb der deutsche Tourismusforscher Albrecht Steinecke: „Auf dem internationalen Reisemarkt stellt der Filmtourismus mit ca. vier Prozent aller Ankünfte gegenwärtig (noch) ein Nischensegment dar." Das wird sich geändert haben – auch dank GOT. 

Nordirland: GOT-Vermarktung aus dem Lehrbuch

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats