Wintereinbruch

Schnee und Eis legen US-Flughäfen lahm

Gegen den Schneefall am Großflughafen Chicago O’Hare kämpfen die Räumdienste.
O'Hare Intl Airport
Gegen den Schneefall am Großflughafen Chicago O’Hare kämpfen die Räumdienste.

Eis und Schnee machen dem Mittleren Westen der USA zu schaffen. Flüge werden abgesagt, die Wetterbehörde warnt vor Schneestürmen. Noch ist keine Besserung in Sicht.

Strenges Winterwetter hat in Teilen der USA den Verkehr an Flughäfen und auf Straßen lahmgelegt. Im Bundesstaat Illinois warnte die nationale Wetterbehörde vor weiteren Schneestürmen. In der Gegend um die Metropole Chicago am Lake Michigan lag der Schnee in der Nacht zum Montag stellenweise mehr als 25 Zentimeter hoch. Knapp 84.000 Haushalte in dem Bundesstaat hatten in der Nacht keinen Strom. Die Wetterbehörde in Chicago rief die Anwohner auf, sich nur in dringenden Fällen auf die Straße zu begeben.

Tausende von Thanksgiving-Urlaubern waren am Sonntag nach der Absage von rund 1200 Flügen wegen starker Schneefälle auf den Flughäfen im Mittleren Westen gestrandet. Knapp 4800 weitere Flüge konnten nur mit Verspätung landen oder abheben, berichteten US-Medien. Schneestürme, Eis und Regen machten die Straßen in der Gegend von Kansas City bis Cedar Rapids teils unpassierbar.

Am schlimmsten traf es Chicago, wo gleich 790 Flüge am Airport O’Hare gestrichen wurden. Am innerstädtischen Chicagoer Midway-Flughafen fielen 124 Flüge dem Schnee zum Opfer. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats