Vor dem Reformationsjahr

Besucherrekord an Luther-Orten

Das Luther-Geburtshaus in Eisleben: Schon 2016 kamen deutlich mehr Besucher.
imago
Das Luther-Geburtshaus in Eisleben: Schon 2016 kamen deutlich mehr Besucher.

Schon 2016 – das Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum – reisten so viele Touristen wie nie zu den Luther-Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt. Vor allem Eisleben und Wittenberg konnten vom Besucherrekord profitieren.

Zu den Luther-Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt sind 2016 so viele Menschen gereist wie noch nie. Im Jahr vor dem großen Reformationsjubiläum 2017 besuchten knapp 185.000 Gäste die Luther-Orte in Wittenberg, Eisleben und Mansfeld, wie die Stiftung Luther-Gedenkstätten Sachsen-Anhalt mitteilte. 2015 waren es rund 30.000 Besucher weniger. Vor allem die Museen in Eisleben und das Melanchthonhaus in Wittenberg verzeichneten einen großen Andrang.

Im Jahr 1517 soll der Theologe Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben. Damit löste er die Reformation weltweit aus. In diesem Jahr erinnern zahlreiche Veranstaltungen sowohl in Sachsen-Anhalt als auch anderswo an das Ereignis. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats