Vermisstensuche

Erdrutsche auf Philippinen kosten Menschenleben

Nach der jüngsten Unwetterkatastrophe im Osten der Philippinen wird von mindestens 75 Todesopfern ausgegangen.

Rettungskräfte suchten weiterhin nach Vermissten, hieß es am Dienstag von den Behörden. Heftige Regenfälle hatten am Wochenende Überschwemmungen und Erdrutsche in den Regionen Bicol und Eastern Visayas ausgelöst. Mehr als 25.000 Einwohner wurden obdachlos.

Die meisten Toten gab es dem Katastrophenschutz-Rat zufolge bei Erdrutschen: „Die Bewohner höherer Lagen waren natürlich vor den Überschwemmungen sicher, also wurden sie nicht in Sicherheit gebracht und dann von einem Erdrutsch getroffen“, erklärte der Chef der Behörde, Ricardo Jalad, dem Radiosender DZMM. Die Philippinen werden alljährlich von rund 20 Zyklonen heimgesucht, die unter anderem Erdrutsche und Überflutungen auslösen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats