Unwetter-Warnung

Tropensturm bedroht Florida und angrenzende Regionen

Der Tropensturm „Gordon“ sorgt in Teilen Floridas für kräftige Überschwemmungen. Er könnte noch an Stärke gewinnen.

Nach Angaben des US-Hurrikan-Zentrums vom Montagabend bewegt sich der Sturm im Golf von Mexiko in Richtung der US-Bundesstaaten Alabama, Mississippi und Louisiana. Dort könnte er am Mittwoch auf Land treffen. Die Wetterbehörde gab eine Hurrikan-Warnung für das Küstengebiet von der Grenze Floridas mit Alabama im Osten bis zur Grenze von Mississippi und Louisiana im Westen aus.

„Gordon“ hatte sich im Atlantik gebildet und war am Montag über die Südspitze Floridas in den Golf von Mexiko gezogen. Dabei löste der Sturm unter anderem Stromausfälle und Überschwemmungen in Miami aus, wie lokale Medien meldeten. In den kommenden Stunden könnte der Sturm den Meteorologen zufolge an Stärke gewinnen. Derzeit wirbelt „Gordon“ mit bis zu 100 Stundenkilometern und bewegt sich langsam in Richtung Nordwesten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats