Überfluss

Bayerns Skigebiete kapitulieren vor dem Schnee

Zu viel Schnee sorgt in Bayerns Skigebieten für Einschränkungen. Viele Lifte und Pisten sind geschlossen.

Geschlossene Pisten statt Fahrspaß bei weißer Pracht: In Bayerns Skigebieten sind zahlreiche Lifte und Pisten gesperrt worden. Der Grund: Die Schneemassen, die in den vergangenen Tagen niedergingen.

So waren im Gebiet Brauneck bis auf drei kleine Tallifte alle Pisten und Anlagen geschlossen. „Auf den Bäumen liegt mittlerweile extrem viel und schwerer Schnee“, sagte eine Sprecherin des Skigebiets. „Da besteht die Gefahr, dass die Bäume umknicken und auf Pisten und Lifttrassen fallen. Wie lange die Anlagen geschlossen bleiben, können wir nicht abschätzen – es soll ja weiterschneien.“

Auch in den Skigebieten Spitzingsee und Sudelfeld fuhren nur noch vereinzelt kleine Lifte in den unteren Lagen. Neben der Schneelast auf den Bäumen wurde der Wind immer mehr zum Problem. So hieß es an der Zugspitze am Vormittag wegen des starken Winds: „kein Skibetrieb“.

In Garmisch hingegen waren am Mittag die meisten Lifte und Abfahrten geöffnet. „Im Moment trifft sich jeden Morgen eine Lawinen-Kommission, die entscheidet, ob und wo Schnee weggesprengt werden muss“, sagte eine Sprecherin des Skigebiets Garmisch-Classic. „Wie es in den kommenden Tagen bei uns weitergeht, müssen wir sehen.“ (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats